Selbstmord - wegen eines Jungen. Normal?!

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Car7la,

Selbstmord ist keine Lösung!


Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund oder ein Verwandter sein.

Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Herzliche Grüsse

Eva vom gutefrage.net-Support

3 Antworten

Hei.. ich adde dich und wir schreiben bisschen. War schonmal in der gleichen SItuation

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Car7la 29.03.2013, 15:24

Mhhmm. "nicken"

0

selina das war eine wirklich tolle antwort.... fail??

Carla, ich kann dich verstehen hast du dem Jungen den schon mal etwas gemacht etc..? Oder wirst du so Schlimm gehänselt das er sich Schämmt sich mit dir abzugeben. Das könnte ein Grund sein, falls er dich wirklich gerne mag währe es ihm Total Egal! Wie auch immer Selbstmord ist keine Option ( Finde ich ) Hast du schon mal daran gedacht die Schule zu wechseln??? Das währe eine Option! Oder mit deinen Eltern über dieses Thema Reden.. Was sagte den dein Vater dazu das du dich Umbringen wolltest?! Und wenn du dich nach einem anderen Kerl aus schau hälst? Und zum Spychologen gehen?? Das könnte auch Helfen, da hättest du wenigstens jemandem den du deine Sorgen und Kummer besprechen! Ich hoffe du bekommst dies hin, und Viel Glück auf deinem weiteren Weg in dieser Schweren Zeit!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Car7la 29.03.2013, 15:23

Er kennt die Hänseleien gar nicht. Die option Psychologe und so, dass is halt so ne Sache selbst wenn ich mich jdm. öffnen würde, würde ich ihm ja angriffsfläche geben .. das ist nicht gut.Meine Dad: "Das ist ein Problem. Bin etwas Überfordet. Liegt in der familie. Psychologe. " dann nichts mehr. Und danke :)

0

Hallo Carla, was du schreibst, ist wirklich ernst und ich mache mir Sorgen um dich! Du hast zwar geschrieben, schon bei einem Psychologen gewesen zu sein und dass deine Familie teilweise wüsste, wie es dir wirklich geht, aber ich habe das Gefühl, dass sie den ganzen Ernst der Lage nicht erfasst haben. Bitte rede daher mit deiner Familie oder einer anderen Vertrauensperson (das kann z. B. auch ein Lehrer sein). Auch die Telefonseelsorge (siehe www.telefonseelsorge.de) kann eine Anlaufstelle sein - die bieten auch Webberatung an. Du solltest dabei deine Selbstmordgedanken ansprechen. Das schreibe ich, weil wir dir hier nämlich nur sehr begrenzt helfen können. Auch deine Freunde können in deiner Situation vermutlich nicht viel unternehmen, sind damit wahrscheinlich überfordert. Dennoch möchte ich versuchen, dir Ratschläge zu geben.

  1. Wegen deines Ex-Freundes: Es muss doch einen Anlass gegeben haben, der zur Trennung geführt hat. Sicher war es auch für ihn nicht ganz leicht; möglicherweise ist er auch verletzt, weil er sich so distanziert von dir. Versuch am besten, ihn (im echten Leben, nicht bloß auf Facebook) sachlich darauf anzusprechen, warum er dich ignoriert und ob ihr euch nicht wieder versöhnen könnt. Ich kann verstehen, dass du sehr an ihm hängst, aber gerade im Jugendalter gehen viele Beziehungen schnell wieder auseinander und ich bin überzeugt, dass du dich in absehbarer Zeit wieder verlieben wirst und den Schmerz überwunden, aufgearbeitet haben wirst. Was dir jetzt unterträglich erscheint, wird in einigen Wochen oder Monaten sicher langsam vergehen, du wirst wieder an andere Dinge denken können.

  2. Wegen der Probleme in deiner Familie: Es ist gut, dass du bereits mit deinem Lehrer darüber gesprochen hast. Ich kann mir aber vorstellen, dass er nicht so viele Möglichkeiten hat, hier einzugreifen. Kannst du darüber nicht mit anderen Angehörigen reden? Vielleicht wäre es auch gut, das in der Familie auszumachen, sachlich mit deinen Eltern über das zu reden, was dich belastet. Vielleicht ist ihnen das gar nicht so bewusst, wie du dich wirklich in der Familie fühlst. Ich bin überzeugt, dass man in vielen Fällen gemeinsam eine Lösung finden kann. Und wenn es ganz arg ist, kannst du dich an das Jugendamt wenden (zuvor solltest du aber auf jeden Fall versuchen, das so zu regeln).

  3. Wegen des Mobbings: Auch hier kannst du - wenn es dir zu viel wird - mit Lehrern darüber reden. Ich habe schon von Fällen gehört, wo das gewirkt hat - auch wenn du vielleicht denken magst, die könnten nicht viel ausrichten in dem Punkt. Außerdem möchte ich dir mitgeben, dass jeder Mensch wertvoll und einmalig ist - das gilt auch für dich und daran ändern auch die Sprüche der anderen nichts. Es kann auch sein, dass einige in der Klasse dich sympathisch finden, sich aber nicht trauen, mit dir zu reden, da sie fürchten, dann ebenfalls ausgelacht zu werden. Oft sind es nur einige wenige, die für das Mobbing aktiv verantwortlich sind, die anderen machen nur aus Angst mit oder wegen des "Zusammengehörigkeitsgefühls":

  4. Weil du geschrieben hast, nicht mehr leben zu wollen: Ich kann verstehen, dass du nicht weiterleben möchtest wie bisher - aber deshalb musst du dich nicht umbringen. Ich bin überzeugt, dass es andere Möglichkeiten, dass es eine Lösung gibt. Das glaube ich, weil vielen Menschen, die (aus verschiedenen Gründen) selbstmordgefährdet waren, bereits geholfen werden konnte, sodass sie später froh darüber waren, es nicht getan zu haben. Ich denke also eher, dass du anders leben möchtest - und du suchst ja Hilfe, ansonsten hättest du diese Frage vermutlich gar nicht gestellt.

Außerdem möchte ich dich bitten: Handle nicht überstürzt! Wenn du dich umbringst, kannst du das nicht rückgängig machen. Deine Angehörigen und Freunde würden trauern, sich Vorwürfe machen. Und schließlich gibt es ja sicher Dinge im Leben, die dir wichtig sind, wofür du dich einsetzt (z. B. Freundschaften, Ziele, Hobbys, Leidenschaften, Ausbildung, Glaube, ...). Denke gut darüber nach.

Ich möchte dir also, um es zusammenzufassen, raten, mit einer Vertrauensperson in deinem Umfeld, vor allem auch mit deiner Familie, zu sprechen, auch wenn du geschrieben hast, das bereits getan zu haben. Dabei solltest du ihnen auch von deinen Selbstmordgedanken berichten; sie müssen wissen, wie es dir wirklich geht. Niemand kann ja so sehr in dich hineinsehen wie du selbst. Möglicherweise bist du in einer Krisensituation, brauchst weitere Unterstützung durch einen Psychologen (wie lange warst du denn bei dem Psychologen, von dem du berichtet hast? vielleicht hat es auch zwischen euch nicht gepasst und du solltest besser woanders hingehen?). Der erste Schritt ist aber vermutlich das Gespräch mit einer Vertrauensperson. Aus solchen Krisen kommt man nämlich in den meisten Fällen nicht allein heraus, Hilfe von außen ist notwendig - aber möglich!

Ich wünsche dir alles Gute und werde für dein Wohlergehen beten. Du kannst gerne noch weitere Fragen stellen. Liebe Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?