Selbstmitleid nach Verletzung

2 Antworten

Meine Mutter hatte vor 3 Jahren nach einem schweren Sturz ein gebrochenes Becken. Zudem waren Steißbein und Sitzbein gebrochen. Ihre Frakturen wurden konservativ behandelt (also ohne OP) sie wurde schon am 3. Tag nach dem Unfall auf die Beine gestellt zum Laufen. Sie musste mit einem Gehbock lernen zu laufen. Nach ein paar weiteren Tagen an Unterarmgehstützen. Nach 2 Wochen Krankenhaus, 3 Wochen Reha. Dort musste sie alles soweit es ging selbständig bewerkstelligen. Und es hat auch geklappt. Also ich denke ganz ehrlich, dass dein Onkel es übertreibt. Wer will, der kann das sicherlich. Aber wenn er nicht will, dann habt Ihr als Angehörige keine großen Chancen, es ihm Begreiflich zu machen, dass er was tun soll. Das Einzige wäre vielleicht, nicht immer gleich zu springen, wenn er was will, sondern es ihn erst mal selber versuchen zu lassen! Wäre es gesundheitstechnisch nicht möglich, hätten die Ärzte nicht gesagt, dass er es machen soll. Er muss halt auch mal die Zähne zusammen beißen und mitarbeiten. Sonst wird er nie mehr richtig auf die Beine kommen. Dass sollte Ihm klar sein.

Ja da hast du vollkommen recht, das sehe ich genauso und das wollte ich auch hören. Ehrlich gesagt lebt er nicht in Deutschland, sondern im Nordirak bei seiner Familie. Er wurde aufgrund eines schweren Unfalls nach Deutschland ins Krankenhaus eingewiesen. Jeden Tag haben wir ihn besucht, ob es meine Mutter war, mein Mann oder einige Bekannte. Was ich nicht für richtig halte, ist dass er meine Mutter (seine Schwester), die jeden Tag 2 Stunden Wegezeit hat bis zur Arbeit und dort noch 7 Stunden arbeitet und danach von Berlin nach Potsdam zu ihm ins Krankenhaus gefahren ist mit aller Müdigkeit und Erschöpfung, die selbst Diaberikerin ist , einen Glaukom hat und sogar an Hypertonie erkrankt ist, mein Onkel sich nicht trotzallem zufrieden gibt, sondern schwere Vorwürfe macht, dass keiner für Ihn da ist. Verstehst du das ? Das regt mich besonders auf.

0

Ja. Ich kann dich sehr gut verstehen. Leider ist das alles nicht einfach. Wenn dein Onkel nicht will, dann könnt ihr nicht viel tun. Deine Mutter soll langsam machen und etwas mehr an sich denken. Nicht dass sie komplett ausfällt und auch noch schlimmer krank wird als sie schon ist. Kann es sein, dass dein Onkel so ein typischer "Pascha" ist? Alle müssen springen, wenn er mit den Fingern schnippt? Sorry, wenn ich das jetzt so hart sage, aber genau das kam mir in den Sinn, als ich deine Antwort gelesen habe. Ihr müsst ihm klar machen, dass ihr such jemand seid!!! Nicht alles dreht sich nur um ihn, klar, er ist krank und braucht Hilfe, aber er muss auch was dafür tun. Und vor allem muss er lernen, nach seinen Möglichkeiten zurecht zu kommen. Es ist vielleicht hart für euch, aber denkt in ErsterLinie an EUCH, dann erst an Andere. Macht euch deshalb nicht kaputt. Zu helfen ist schön und gut, aber niemals zu Lasten der eigenen Gesundheit! Das musste ich damals auch auf ganz ähnliche Art und Weise lernen.

0
@Larimera

Ich habe das meiner Mutter genauso gesagt, dass Sie mal an sich denkt und dann an andere. Übrigens ist ja noch der andere Bruder da, der von morgens bis abends wie ein Pascha da sitzt und nichts tut Mir tut es in der Seele einfach weh, dass alles meine Mutter macht, schuftet bis in den nächsten frühen Morgenstunden, während der andere Bruder sorgenlos schläft. Ich hatte meine Mutter klar gemacht, dass sie nicht gott ist und schon keine Krankenschwester. Sie macht mir nur Vorwürfe und meint ich sei eifersüchtig. Findest du das falsch, wenn ich Ihr klar mache, dass ihr Bruder etwas träinieren muss, um wieder auf die Beine zu kommen. Ich habe ihr gesagt, weil sie mir erzählt hat, dass der kranke bruder mitten in der Nacht anruft vom krankenhaus aus und zu meiner Mutter sagt, er hätte Schmerzen. Meien Mutter versuchte ihn zu beruhigen aber was kam da . Er sagte ihr, dass sie nicht für ihn da ist, wenn er sie braucht. Und somit kann ich leider keinen Mitleid haben für Ihn schon gar nicht. Mein Vater hat bei meiner Mutter angerufen und gesagt, dass die Versorgung zu Hause privat keine gute Idee ist, weil es ihm dann schlimmer geht als sonst. Erstens braucht er eine KG, 2. die Finanzierung, da muss sich der älteste Bruder drum kümmern, macht aber nicht und erwartet die Kostenübernahme von meiner Mutter. weil die irakische Regierung im Nordirak nicht mehr zahlt. Mein Vater meinte, er müsste sofort wieder in die Heimat zurück wenn er keine KG finanziert bekommt. Ist doch richtig oder ?

0
@sallim

Alles was er will ist eine 24 stündige Rund um Betreuung. Er möchte gern einen Rollstuhl, einen Rollator, dass ihm bei seinem Lauf/-und Steh Training unterstützt. Wir haben für Ihm einen Rollstuhl geliehen vom DRK. Dieser Rollstuhl dient aber nur für den Zweck, wenn er draußen zum Spazieren geführt wird. Er möchte es aber nicht nur draußen sondern auch in der Wohnung benutzen. Die Ärzte meinten, es sei keine große Hilfe, wenn er ständig versucht nach solchen Hilfsmitteln greift, denn dadurch, macht er keine Fortschritte, sondern erleidet einen Rückfall, so dass er kaum noch die Beine bewegen kann

0

Eine 24-Stunden Betreuung wird für deinen Onkel nicht möglich sein, wer soll das denn bezahlen? Ich würde an Euerer Stelle eine Art "Familienkonferenz" einberufen. MIT deinem Onkel. Und da würde ich einfach mal im Klartext mit ihm reden. Ihm klarmachen, dass ihr gerne bereit seit zu helfen. ABER-unter gewissen Bedingungen und Vorraussetzungen. Diese sind z. B. Er muss sich bemühen, möglichst schnell wieder auf die Beine zu kommen, und alles dafür tun, dass seine Genesung schnell voranschreitet. Sollte er nicht mitarbeiten, würdet ihr euch zurück ziehen und die Hilfe verringern. MALLE Familienmitglieder sollten Aufgaben übernehmen- macht Euch hierzu am besten einen genauen Plan, wer WANN für WAS zuständig ist. Es ist vollkommen richtig, dass du deine Mutter darin bestärkst, auch an sich zu denken. Es bringt keinem was, wenn sie sich vollkommen kaputt macht. Wie das mit der Krankengymnastik und der Finanzierung ist, kann ich dir leider nicht sagen, da kenne ich mich in diesem Fall leider nicht aus. Icv erachte aber KG als sehr sinnvoll und absolut notwendig. Ohne diese wird dein Onkel wahrscheinlich nicht mehr richtig auf die Beine kommen. Im Prinzip muss er wieder komplett neu das Laufen erlernen. Erst mit dem Gehbock, dann den Rollator. Anschließend Gehstützen und dann frei. Je länger er damit wartet und sich dagegen wehrt, desto schwieriger wird es. Durch das lange liegen und nichts tun sind die Muskeln schon sehr verkümmert und geschwächt. Diese sollten zuerst durch Gymnastik gestärkt werden, bevor es endgültig ans Laufen geht. Den Rollstuhl würde ich abschaffen. Will er innerhalb der Wohnung irgendwo hin, dann soll er versuchen zu laufen. Auch wenn es hart klingt, ich denke, dies wird der einzige Weg sein, deinen Onkel wieder auf die Beine zu bekommen. Mach ihm klar, dass wenn er es jetzt nicht packt, er es vielleicht nie mehr schaffen wird. Es klingt sicher erst mal hart, aber es ist die Wahrheit...

0

Mag sein, dass es Selbstmitleid ist. Aber bei ernsten Erkrankungen und schwerwiegenden Unfällen ist sowas gar nicht selten. Es ist ein Anzeichen dafür, dass er erst lernen muss, sich mit der neuen Situation abzufinden, und das ist gar nicht so einfach.

Ermutigt Euren Onkel freundlich und untestützt ihn darin, wieder neuen Lebensmut zu finden.

Ja das tun wir ja auch, aber er will es nicht versuchen

0

Meine Mutter spielt ja schon seine Krankenschwester, geht selbst arbeiten, daneben ist ja noch ein weiterer Bruder der ihn nur noch Vorwürfe macht statt ihn tatkräftig zu unterstützen.

0
@sallim

Ja, solche Situationen schlauchen die ganze Familie. Dass Vorwürfe nicht so gut sind, da sind wir uns ja einig.

Prüft doch mal, ob ihr einen Pflegedienst bekommen könnt, damit deine Mutter entlastet wird. 

1
@Kapodaster

Ich danke dir für deine Antwort, aber mit dem Pflegedienst wird es leider nichts, denn das Problem ist ja so, dass er hier in Deutschland weder privat noch gesetzlich versichert ist. Sein Bruder hat ja bei seiner Heimat einen komischen Vertrag abgeschlossen ohne mit uns darüber zu sprechen oder uns einige Informationen zu geben, wo, und wann er nach Deutschland ins Krankenhaus eingeliefert wird, Uns über die Behandlungskosten des Krankenhauses nicht mal informiert, alles allein abgeschlossen. Insgesammt wurde von der irakischen Regierung über 68.000 €uro an das Klinikum Ernst von Bergmann Klinikum überwiesen. Jetzt verlangt die Klinik sogar den Rest und zwar noch 12.000 €. Tja wo sollen wir den Rest herbekommen. Für eine Behandlung einer Krankengymnastik muss ja auch noch was investiert werden. Weiss nicht wie. Das Problem ist, die Regierung von drüben zahlt nicht mehr. Und ein Pflegedienst muss ja auch was bekommen, die machen es ja nicht umsonst. das ist alles zu aufwendig.

0

was denken ahmadis über ihre Jamaat selbst?

Nun ich möchte hier meine Meinung über Ahmadis erläutern und andere Ahmadis sprechen lassen.Ich selbst bin eine weibliche Ahmadi und bin in diese Gemeinde reingeboren. Ich bin nun Lajna und habe seit dem ich in myare-doim war darüber nachgedacht, warum ich eigentlich dazu gehöre? weshalb das alles? mach ich das wirklich freiwillig? Aus eigener Überzeugung kann ich nur sagen, dass ich mich dazu gezwungen habe. Ich hatte immer das Gefühl etwas außerhalb von dieser Jamaat zu stehen. Ich habe all die Jahre mir eins notiert, es werden immer die bevorzugt, die einen hohen Rang haben, schlau sind etc.Es geht nur um guten Ruf. Wenn man etwas anders denkt, in einen deutschen sich verliebt oder nicht wie die anderen alles aufeinmal lernen kann, dann ist man eine schlechte Person. Die Jamaat besteht nur aus heuchler und hinterhätigen Menschen. Ich hatte mich verliebt.. nun leider in einen deutschen. Mein Onkel und meine Mutter drohten, dass ich den ruf halten soll, sonst bringen sie sich vorher um. Ich möchte frei sein. Nicht in sinne von durch die Gegend laufen ziellos und mein hintern in Clubs wackeln. Nein. Einfach ohne Angst leben, nicht kontrolliert werden überall, einfach so sein wie man will. Ich will mich nicht unter meinen Gewand verstecken, ich möchte keinen Mann haben, der von meinen Eltern gesucht wurde und ich nur ein Tag kennenlernen darf. Ich habe ein Ziel und dieses Ziel habe ich schon immer, ich bin schulisch recht gut, aber durch den Druck und das Gedanke daran, dass ich in einen Leben gefangen werde, das ich gar nicht will , zieht mich wahnsinnig runter. Meine Eltern sind strikt dagegen, so als ob wenn ich einen falschen schritt dann trete,dass alle von mir abweichen und mich verstoßen. Das macht mich auch leicht aggressiv, dass ich nichts selbst entscheiden kann.. und bin auch entsprechend auch aggresssiv zu meinen eltern. Ich wurde gerne austreten.. ich weiss nicht wie und vor allem wurde es mir weh tun, meine eltern zu verlieren.. da ich sie trotz allem Liebe. Aber eine Last wurde von meinen Schultern fallen.. es wäre toll, wenn Ahmadis hier sind , die das selbe denken oder fühlen und eine Meinung dazu sagen konnte , aber auch Menschen die keine sind. es würde mich interessieren.. vielleicht kann man hier ein forum oder eine Whatsapp gruppe eröffnen.. weil ich fühle ich mit diesen Gedanken und fühlen echt alleine und habe das Gefühl ich bin die einzigste, die so denkt. danke im vorraus :)

...zur Frage

Hirntod aber maschinen laufen?

Hi. Gestern kam mein onkel ins Krankenhaus. Er ist nicht ansprechbar. Die Ärzte meinten es sieht nicht gut aus. Er hat auf verschiedene Tests nicht reagiert und ist an Maschinen angeschlossen (er atmet nicht, seine nieren funktionieren nicht mehr richtig usw.) Heute wird ein ct gemacht. Meine Cousine meinte nun aber dass er keine Patientenverfügung hat und deswegen können die maschinen erst nach ner bestimmten anzahl von tagen abgestellt werden. Anscheinend könnten die nächsten angehörigen nichts entscheiden. Von einer patientenverfügung weiss ich nichts. Stimmt das?

...zur Frage

Wie soll ich bloß je eine Arbeit finden? Wie und von was soll ich nur leben?

Also, derzeit mache ich eine schulische Ausbildung, wo man kein Gehalt in dem Sinne bekommt. Doch, wenn ich damit fertig bin, stehe ich wahrscheinlich wieder da und habe nichts, denn in dem Beruf, da findet man jetzt nicht in jeder Stadt eine Stelle (oder eben etwas, wo nicht direkt nur oder hauptsächlich Leute mit meiner Ausbildung gesucht werden) und ich will auch nicht weg von meinem Wohnort. Also, ich könnte mir noch mit Ach und Krach vorstellen, ein Stück zu fahren, aber umzuziehen auf keinen Fall. Aber erstmal, wie es anfing: Ich bin vom Gymnasium vorzeitig abgegangen, also vor der Oberstufe, habe also quasi einen Realschulabschluss. Nun wurden wir dort halt noch kaum informiert über Ausbildung, Arbeit usw. und wie das alles abläuft, und ich wusste auch nicht viel, ich stellte mir das alles ganz anders vor. Ich habe eigentlich immer auf dem Gymnasium ziemlich gut gelernt, aber das letzte (und leider ausschlaggebende) Jahr , das war irgendwie viel schwerer, sowohl von der Komplexität her als auch vom Arbeits- und Zeitpensum, da bin ich irgendwie richtig abgestürzt, also wirklich mehrere Fächer, bei denen ich eine Note schlechter war, als 1- 2 Jahre vorher. Und ich war auch generell irgendwie ziemlich kaputt. Daher war mein letztes Zeugnis leider nicht ganz so gut (aber Schnitt besser als Drei). Aber , das hatte ich mir echt anders vorgestellt , mit der Ausbildungssuche. Eine einzige Katastrophe. Ich dachte ja auch, manche oder viele Sachen würden erst im Januar oder Februar anfangen. Aber schließlich saß ich dann halt daheim, und es hat sich auch wirklich niemand bei mir gemeldet, kein Amt oder sonstwas, das mir irgendwie eine Arbeit oder sonst irgendwie Hilfe angeboten hätte, nur die Krankenkasse hat ein paar Mal angerufen, die hat es gejuckt, dass sie kein Geld sehen, die waren frech. Ich habe mich dann für das darauffolgende Ausbildungsjahr auf ca. 8- 9 Stellen beworben (Bankkaufmann, Sozialversicherungsfachangestellter, Kaufmann für Groß- und Außenhandel etc.), aber da hat man erst mal ein paar Monate gar nichts gehört und dann kamen lauter Absagen, bis auf zwei: Das eine, da sollte ich hier auf einmal 70 km fahren zu einem "Einstellungstest", wo auch kein Wort davon stand, dass man wenigstens mal die Fahrtkosten ersetzt bekommt, geschweige denn vom Zeitaufwand, und das andere war auch nur ein Einstellungstest, zwar in unserer Stadt, aber da bin ich ebenfalls nicht hingegangen, da es mir da grade überhaupt nicht gut ging und ich schon das im Blick hatte, was ich jetzt gerade mache: Da wurde ich erstaunlicherweise gleich angenommen, gut, die müssen mir ja nichts bezahlen, sondern ich muss bezahlen. Von daher nachvollziehbar. Wenn ich denen was geben muss, ist das natürlich was anderes, als, wenn die mir was geben müssen. Ich habe aber eben zwischendurch über ein Jahr quasi daheim gesessen. Aber, naja, wenn ich da fertig bin, muss ich ja auch was machen. Und der Arbeitsmarkt ist wirklich eine Katastrophe.

...zur Frage

Epilepsie? ist es das wirklich? oder doch was anderes? 17 jährige sucht rat..

ich habe epilepsie, ich bin 17, 154 cm groß und wiege 60 kg. meine epilepsie hat ca. vor 7 Monaten angefangen, hatte 3 anfälle (habe aufgehört zu atmen, war bewusstlos, zungen biss, verwirrung und am ganzen körper gezuckt). morgens habe ich immer ein taubheitsgefühl in den beinen wodurch ich auch morgens nicht so gut laufen/stehen kann, sehe etwas schlechter als voher und ich habe oft kopfschmerzen. ich bekomme jetzt - Levetiracetam (Zetiva)- 2000 mg pro tag. sie wurden runter gesetzt, voher musste ich 3000 mg nehmen. seid ich 14 bin nehme ich die antie baby pille - Alessia hexal -. ich habe in der packungsbeilage von meinen antie baby pillen volgendes gelesen (siehe bild nur das mit der spalte vom schlaganfall). da mir keiner meiner ärzte wirklich was sagen kann frage ich hier und alles was ich schreibe ist Wahrheitsgemäß. ich trinke etwas mehr (alkohol) seid ich weiß das ich epilepsie habe. voher habe ich auch getrunken aber eher nur am wochenende. ich war im alter von 14 bis 16 depressiev habe aber keine medikamente bekommen. in meiner familie hat keiner epilepsie. keiner meiner ärzte kann mir sagen was die anfälle ausgelöst hat. ich erhoffe mir hier ein paar vorschläge die ich meinem arzt sagen kann. ich bin der meinung das die epilepsie nicht einfach da ist sonder es vielleicht etwas schlimmeres ist. hätte gerne etwas gewissheit. ich bitte drum es ernst zu nehmen und mir keine vorwürfe zu machen (ewentuel wegen dem alkohol). ach und noch was meine blut werte sind normal leber ist auch in ordnung, habe eine etwas erhöte Schilddrüse aber bekomme keine medikamente. bin für jeden vorschlag offen und freue mich über jeden beitrag. bei fragen einfach schreibe ich antworte so schnell ich kann. LG Laura

...zur Frage

Schief gehen auf einem Bein..?

Hey, also ich fang mal an zu erzählen.. (falls es jmd ließt :p)
Als ich klein war lief ich immer iwie mit meinem linken Fuß schiefer als mit dem anderem was man nicht so doll bemerkte, meine Mutter hat mich zum Arzt gebrungen als ich noch klein war und wir haben vllt 5 Untersuchungen durchgehen laufen und die Ärzte meinten es wäre nix los.. Nun bin ich 13 und das ganze ist immer noch so wenn nicht schlimmer ich hab morgen ein Termin zum Arzt, und ich hab echt schiss dass das vllt ein ganzes leben lang bleibt? ich mein ein Mädchen liebt Absatzschuhe und wie kann bitteschön ein möchten schief laufen mit solche :o Naja, mein Onkel meinte das vllt ein Oberschenkel mehr gewachsen ist als das andere, wenn da so ist wächst das andere nach oder nicht?

Naja, danke im vorraus :)

...zur Frage

Warum wirken keine Schmerzmittel?

Also, habe seit 4 Jahren immer stärker werdende Schmerzen in beiden Fußgelenken, die Ärzte sind sich nicht sicher was es ist und ließ sich bis heute auch nie richtig diagnostizieren. Zwar wurde Exustose (kurz: unkontrolliertes Knochenwachsum) diagnostiziert, soll jedoch nicht der Grund für die Schmerzen sein.

Jedenfalls sind die Schmerzen so unerklärlich im auftreten und gleichzeitig im aktuellen Höhepunkt so stark, dass ich mir die Füße fast lieber abhacken würde, als weiter drauf zu laufen. Über das Wochenende verschwinden die Schmerzen, wenn ich mich nicht so viel bewege und nicht so viel stehe wie in der Woche auf Arbeit. Montag ab 14 Uhr fängt es dann an mit einem unangenehmen ziehen über Dienstag hinweg, das ich schon nicht mehr stehen kann bis hin das ich mich Mittwoch morgens dann schon mit Gehhilfe zum Auto schleppen muss...

Tatsache ist es hilft echt gar kein Schnerzmittel, habe schon Tramadol, Targin, Tilidin und andere sehr starke Schmerzmittel probiert, alles ohne Wirkung. Ich merke zwar eindeutig das eine Wirkung da ist jedoch nicht da wo ich es will, merke es dann mehr so kopfmäßig. Bin nicht davon überzeugt das noch stärkere mittel was bewirken, aber warum wirkt denn jetzt gar kein Schmerzmittel nichtmal ein ganz klein wenig schmerzlindern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?