selbstgeschriebener Vertrag bei Schulden zulässig?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

@ Luminol hat dies schon sehr gut beantwortet; aber die formelle Seite sollte schon Berücksichtigung finden. Kreditnehmer: Name, Geburtsdatum, eventl. Ausweisnummer und Anschrift und dasselbe beim Kreditgeber und dann die Summe mit dem Zeitrahmen, wie abgetragen werden soll, fixieren. Hinzu noch der Schluss, dass bei Nichteinhaltung der vereinbarten Zahlungsweise, die Gesamtsumme sofort fällig wird es sei denn, Du läßt Dich auf eine neue Abzahlungsformalität ein, die dann wieder schriftlich niedergelegt werden sollte. Bei dieser wäre es aber sinnvoll, dass Du einen Zeugen hättest, der dies nun bestätigt.

Natürlich ist das gültig, ich würde es aber Schuldschein nennen. Du soltest dich zurücklehen und aus den Tag warten wann der Schuldschein/Vertrag fällig ist. Wenn der Tag gekommen ist soltest du den Betrag einfordern, natürlich Schriftlich, am besten Einschreiben mit Rückschein. und eine letzte kurze frist setzen. ich denke eine Woche sollte reichen. Wenn er nicht bezahlt suchst du dir einen Anwalt deines vertrauens und gut ist. In Zukunft soltest du so einen Fall mit einen sogenanten Wechsel (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Wechsel_%28Urkunde%29 ) Wenn der fällig ist kannst du gleich den Gerichtsvolzieher schicken.

Am allerbesten leist du aber einen Freund kein Geld, weil er sollte doch dich lieben und nicht deinen Kontostand, weil wenn dein Kontostand kleiner ist liebt er dich auch weniger. Es soll schon oft vorgekommen sein das es heißt: Freund -> Liebe -> Geld ./. Liebe weg->Freund Weg->Geld Weg. Wenn jemand Geld braucht soll er zur Bank gehen, und wenn die nichts mehr geben, sollte man sich gedanken machen ob da nicht irgendetwas faul ist. Ausreden haben solche Menschen immer.

Ja, der Vertrag ist durchaus zulässig,natürlich mit der dritten Unterschrift eines Zeugen noch wertvoller, trotzdem aber ausreichend

Selbstverständlich kann man einen solchen Vertrag auch selbst schreiben, wenn man ein klein wenig Ahnung von juristischen Formulierungen hat, denn sonst könnte der Vertrag sich im Streitfall als wertlos erweisen.

"Gut gemeint" ist meist das Gegenteil von "gut".

Übrigens kann ich Dir nur raten, ihn dazu zu bewegen, seine Schulden bei Dir mit Hilfe einer Bank abzulösen, denn eine Trennung sollte solche Probleme nicht offen lassen. Du hast zwar als privater Kreditgeber die gleichen Möglichkeiten, nur frage ich mich, ob Du das Geld jemals wieder sehen wirst, wenn eine Bank ihm nichts gibt.

Was möchtest Du wissen?