Selbstgebaute Rakete Strafe?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Da Du gleich gegen mind. 2 Gesetze verstößt, Sprengstoffgesetz und Verletzung des Luftraums, wird die Strafe entsprechen hoch sein!

Das verwenden von Böllern außerhalb der genehmigten Zeit kostet alleine ja schon bis zu 10.000 Euro Strafe!!

Frei erhältliche und benutzbare Raketenmotoren dürfen mit maximal 20 Gramm Antriebsmasse gefüllt sein, welche zudem nur an Personen abgeben werden dürfen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Zur Benutzung größerer Motoren, der Bündelung von Motoren, der Herstellung von Zündern etc. wird eine Erlaubnis nach § 27 Sprengstoffgesetz (sog. P2-Schein) benötigt (weitere Informationen zum P2-Schein unterTreibsatz (Modellrakete).) Auch mit der Erlaubnis lässt sich nicht sofort fliegen, da die Luftämter für Starts entsprechender Raketen eine Aufstiegserlaubnis für Luftfahrzeuge erteilen müssen (gegen Gebühr). Hinzu kommen Lagervorschriften für die Raketenmotoren.

Hier nachzulesen:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Modellrakete

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann pauschal nicht beantwortet werden, es ist von vielen Faktoren abhängig. Generell muss so etwas vorher angemeldet werden, sonst könnte im allerschlimmsten Fall möglicherweise ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr auf dich zu kommen.

§ 315 STGB sagt dazu:

Gefährliche Eingriffe in den Bahn-, Schiffs- und Luftverkehr

(1) Wer die Sicherheit des Schienenbahn-, Schwebebahn-, Schiffs- oder Luftverkehrs dadurch beeinträchtigt, daß er

1.Anlagen oder Beförderungsmittel zerstört, beschädigt oder beseitigt,
2.Hindernisse bereitet,
3.falsche Zeichen oder Signale gibt oder
4.einen ähnlichen, ebenso gefährlichen Eingriff vornimmt

und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) Auf Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr ist zu erkennen, wenn der Täter

1.in der Absicht handelt,


a)einen Unglücksfall herbeizuführen oder
b)eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken, oder
2.durch die Tat eine schwere Gesundheitsschädigung eines anderen Menschen oder eine Gesundheitsschädigung einer großen Zahl von Menschen verursacht.


(4) In minder schweren Fällen des Absatzes 1 ist auf Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren, in minder schweren Fällen des Absatzes 3 auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren zu erkennen.

(5) Wer in den Fällen des Absatzes 1 die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(6) Wer in den Fällen des Absatzes 1 fahrlässig handelt und die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lies dir mal den § 315 StGB durch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?