Selbsteinweisung (oder durch Hausarzt) in eine Klinik?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Helge2908,

das Banalste zuerst: ja, Du kannst dort Deine Wäsche waschen.

Neben einem Klinikaufenthalt wäre auch eine ambulante Therapie möglich. Aber niemand hier, kann Dir sagen, was Du tun oder lassen sollst, geschweige denn, was für Dich das Beste ist.

Versuche bitte ein Gespräch mit Deinem Arzt zu führen, der Dich sicherlich besser beraten kann, als jemand Fremdes aus der Ferne. Okay?

Alles Liebe und Gute

Buddhishi

Helge2908 21.05.2016, 12:50

Ja, Montag gehe ich zu meiner Hausärztin, sie hatte es ja schon mal fast in Erwägung gezogen ... nur so schlimm wie im Moment war es echt noch nie ... Danke

0
Buddhishi 21.05.2016, 13:11
@Helge2908

Danke für Deinen Kommentar. Falls Selbstmordgedanken auftreten sollten, scheue Dich bitte nicht, die 112 anzurufen. Dann wird sofort für alles weitere gesorgt.

Auch die Telefonseelsorge kann Dir über's Wochenende helfen: Link dazu:

Eine starke Gemeinschaft | TelefonSeelsorge Deutschland

Falls Du schon mal Alkohol trinken solltest, dann lasse es in dieser Situation bitte unbedingt sein. Das ist wichtig, okay?! Alkohol ist ein Stimmungsverstärker und könnte im Moment unabsehrbare Folgen für Dich haben.

Alles Liebe und Gute für Dich

Buddhishi

0
Helge2908 21.05.2016, 14:42
@Buddhishi

Danke Buddhishi ... ja, notfalls rufe ich am Wochenende die Notfallnummer an, wenn gar nichts mehr geht ... im Moment sitze ich nur rum :-( Alkohol trinke ich zum Glück gar nicht ... Vielen Dank aber noch einmal für Deine Hilfe.

0
Buddhishi 23.05.2016, 17:29
@Helge2908

Hallo Helge2908, leider kann ich mich erst heute wieder melden. Wie geht es Dir inzwischen? LG

0

Sprich mit deime Hausarzt ,der kann die Einweisung veranlassen. Solltest du als Notfall gehandelt werden, aknn es sein das du keine freie Klinikwahl hasst, falls eine Klinik schon voll ist.

Meist sind die LVr Kliniken für Notfälle zuständi,allerdings soll es zumindest in meinem Bezirk sos ein,das diese auch wohl eine der shclechtesten Kliniken ist.

Ich war 2014 selber in der Psychatrie einer Uniklinik,daher weiß ich es, allerding hat die Augfnahme ca 4 Std gedauert,weil sie erstmal sehen mussten ob was frei wurde, glücklicherweise wurde den Tag ein bett frei.

Und ehrlich gesagt ich würde immer wieder dorthin gehen.Man aht mir dort mit zwangsgedanken,angststörung und schweren Depressionen wirklich sehr geholfen. ( heute mach ich noch PT und nehme medis, und gehe alle 3 MOnate zur Psychiaterin).

Auf Satation gab  es eine Waschmaschine, Wäsche ständer, Bügelbrett und Bügeleise, man konnte wenn man wollte osgar siene Wäsche bügeln.

Und das du kaum leute kennst, macht nix. Mich hat auch fast nur meine Tochter besucht  ( durch Nähe zum Naturpark war es ideal). Dafür habe ich heuute noch Kontakt zu einigen anderen Mitpatiente. Ich war zwar auf einem Vierbettzimmer ,aber ich hätte nie im leben gegen ein Einbettzimmer tauschen wollen.
man bekommt normalerweise recht zügig schnell neue Kontakte ( und ich bin eigentlich sehr zurückhaltend).

Helge2908 21.05.2016, 13:10

Hallo Indivia,

das hört sich eigentlich gut an ... denn vor 2 Jahren, als ich in einer ähnlichen Situation war, wurde ich zwar 4 oder 5 Wochen krank geschrieben, um mich "aus dem Verkehr zu ziehen", aber ich war halt zu Hause, und das brachte gar nichts. Klar, dann ging es zwar im Leben zum Glück aufwärts aber immer, wenn nur das Kleinste passiert, bin ich von jetzt auf gleich down, sehe keinen Sinn mehr, denke an Suizid, aber davor habe ich wieder Angst ... und das kann ja so nicht ewig weitergehen. Hauptsache, das Wochenende ist schnell rum, damit ich zum Arzt kann ... Aber Danke Dir für Deine Antwort.

0

Dein nächster Ansprechpartner ist dein Hausarzt.
Frage ihn auch nach ambulanten Therapien, zB bei einem Psychologen oder in einer Tagesklinik.
Psychiatrische Kliniken haben in der Regel eine Institutsambulanz, mache dort einen Termin, kannst aber als Notfall auch ohne hin.

kommen, was ich auch gar nicht will.
Mein Garten wäre nach 6 Wochen auch dichtgewuchert … tut mir leid,
das ich jetzt so viel Unsinn schreibe, aber ich bin nur noch
durcheinander. Ich weiß echt nicht, wie es weitergeht.

Und wie würde das so in einer Klinik
ablaufen? Einmal am Tag ein Gespräch, ein paar Tabletten und den
Rest des Tages sitzt man im Zimmer rum? Alles Sch... irgendwie :-(

huldave 21.05.2016, 14:58

Nein, so trist läuft es dort nicht ab. Die sind doch interessiert, dass es den Patienten besser geht und bieten auch ein entsprechendes Programm an, auch wie man lernt, mit seiner Krankheit besser umzugehen. Es gibt Gruppenangebote, du lernst die anderen Mitpatienten kennen und daraus entwickelt sich, wenn du willst, ein Austausch außerhalb der Angebote. Natürlich kannst die Klinik auch verlassen, zB zum Spaziergang. Einige Kliniken schicken die Patienten auch am Wochenende nach Hause, wäre für dich nicht schlecht, wegen dem Garten. Stelle dir das wie eine normale Station im Krankenhaus vor mit vielen Angeboten und den Freiraum für dich, das zu tun, was dir gut tut. Im Anschluss daran kannst schauen, ob es in deiner Gegend eine entsprechende Selbsthilfegruppe gibt, auch das ist hilfreich. Wünsche dir alles Gute und das es dir bald wieder besser geht. Du bist auf dem richtigen Weg dazu

1
Helge2908 21.05.2016, 15:55
@huldave

Danke huldave, das würde mir glaube ich helfen, ich hab´ nur vieles gehört, das man mit Tabletten ruhig gestellt wird ... und das wäre nicht mein Ding. Ich will/muß an mir arbeiten, und das denke ich, ist die wichtigste Voraussetzung. Ich laß es jetzt einfach einmal auf mich zu kommen. Vielen Dank noch einmal.

0

Ruf am besten mal in der klinik an und erzähl von deiner Situation, die bieten dir dann einen platz an

Was möchtest Du wissen?