Selbstbräuner ohne Sonnenschutz?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hi,

Selbstbräuner färbt nur die alleräußerste Hautschicht, die Hornzellschicht, braun. Die Hornzellschicht besteht aus abgestorbenen Zellen, die durch mechanische Belastung täglich verloren gehen. D. h. diese brauen Schicht geht innerhalb von ein paar Tagen wieder verloren.

Diese künstliche Bräune bietet noch weniger Schutz als die natürliche Bräune, vor den Gefahren der UV-Strahlen! 

Deshalb unbedingt  vor dem Sonnen Sonnencreme verwenden und sich an die üblichen Schutzmaßnahmen vor zu viel UV-Strahlung halten. Gute Orientierung geben hier die Empfehlungen der WHO: 

http://www.my-uv.de/who-empfehlungen-zum-umgang-mit-der-sonne/

Beim Auftragen von Selbstbräuner unbedingt darauf achten, dass man ihn gleichmäßig aufträgt. Sonst kommt es zum "Streifenhörncheneffekt". Der Selbstbräuner hat den Vorteil, dass man die Belastung der Haut durch UV-Strahlen vermeiden kann. Allerdings wirkt die Selbst-Bräune meist etwas künstlich.

Bei der natürlichen Bräune wird durch die UV-Strahlung der Sonne/Solarium vorhandenes farbloses Pigment in braunes Pigment umgewandelt. Dies nennt man Kurzzeitbräune. Zusätzlich wird auch noch mehr neues Pigment gebildet, die Langzeitbräune. Außerdem verdickt sich die Hornzellschicht zur Lichtschwiele. Bis man seine persönliche maximale Bräune erreicht dauert es ca. 4 Wochen. Dann ist gesamte oberste Hautschicht, die Epidermis braun gefärbt. Nur alle 3 Effekte sorgen für einen gewissen Schutz der Haut vor zu viel UV-Strahlen. 

Dennoch sollte man sein Sonnenverhalten immer an die UV-Empfindlichkeit der Haut, den Hauttyp, anpassen. 

Mehr Infos zum risikoarmen Bräunen finden Sie hier: www.my-uv.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?