Selbstbewusstsein verloren! Hilfe!

4 Antworten

ich schätze/hoffe mal, dass das nach 'ner Zeit wieder weggeht, aber erklären kann ich mir das irgendwie nicht.:(

Hoffe ich auch :/ aber ich frag mich wo von es einfach kommt ..

es war bestimmt nicht der Alkohol und Drogen habe ich mir selbst geschworen werde ich niemals nehmen .

Dankeschön

0

melde dich lieber hier an http://www.psychologieforum.de/forum.php ,weil qualitative antworten kann man micht erwarten,sofern man nicht das glück hat jemanden zu erwischen der von fach ist

Ich komme mir aber nicht physisch krank vor !

Es ist einfach nur Unsicherheit und Schüchtern ..

Aber danke :s

0
@Triton92

Ja aber ich fühle mich nicht wie ein Psyshischer, sowas finde ich zu übertrieben ich komme mir vor wie so ein Kranker typ aber so heftig ist es jetz auch nicht aber es stört mich

0

Okay Danke an alle !

Aber ich kapiere es echt nicht ... es war alles so normal und jetz ?

Selbstbewusstsein hatte ich früher zu viel und jetz ist es einfach weg !

Was tun gegen totale Unsicherheit?

Hallo c:

Ich bin 16, und gehe in die 10. Klasse. In der Grundschule hatte ich ziemlich Probleme in meiner Klasse, war nicht wirklich beliebt und wurde von meinen "besten Freundinnen" ständig fertig gemacht. Im Gymnasium war es dann anders, ich hatte einen großen Freundeskreis, mir ging es gut und ich bin gerne in die Schule gegangen, auch wenn ich oft Angst hatte, dass meine Freunde im Hintergrund über mich lästern. So - dann habe ich wegen einem Streit meinen halben Freundeskreis verloren, und mein ganzes Selbstbewusstsein war damit auch weg. Ich habe ständig das Gefühl, dass mich viele nicht wirklich mögen, und ich meinen Freunden immer nicht so wichtig bin wie sie mir bzw. immer total ersetzbar für alle. In der Schule und auch wenn ich mit Jungen mit denen ich befreundet bin rausgehe, bin ich total unsicher, rede leise, stottere, weiche dem Blick der Leute aus, so, dass ich bei Leuten schnell als "komisch" dastehe. Außerhalb der Schule bin ich eigentlich selbstbewusst, habe keine Angst Leute auf der Straße nach dem Weg zu fragen oder ein Solo vor 600 Leuten zu singen. Erst in der Schule, wenn ich Angst haben muss, was die Leute über mich denken, werde ich so unsicher und kriege Angst. Im Internet findet man nur Sachen im Sinne von: "Stell dich vor den Spiegel und sage alles was du an dir magst." Ich mag viel an mir, in der Schule bin ich aber nicht ich selbst und irgendwie kann ich das nicht abstellen, selbst wenn die Person neben mir einer meiner besten Freunde ist.

...zur Frage

Falsche Ernährung... was tun?

Ich war einmal Magersüchtig und habe mich nur durch Mozarella, Spiegelei, Eiweißbrot, Eiweißshakes und Mandelmilch ein halbes Jahr oder länger ernährt. Ich ging jeden Abend eine halbe Stunde laufen um das ganze wieder "abzutrainieren". Meine Eltern streiteten sich und hatten keine Zeit für mich, ich wusste nicht was ich kochen sollte, also aß ich was mir bekannt war und was ich "kochen" konnte. Dann kamen oft heftige Fressattaken auf mich zu und ich fühlte mich schlecht... so als ob ich verloren hätte, als ob ich jetzt fett werde und nichts dagegen tun kann. Als sich meine Eltern ein halbes Jahr nach den Streitereien scheiden ließen wohtne ich ein paar Monate bei meiner Mutter in der neuen Wohnung. Dort aß ich sehr viel, zwar "gesund" [nur Vollkornbrötchen (keine Weizensemmeln) meine Mandelmilch, ich fing an Kaffee zu Trinken,...] aber extrem viel davon! Ich wusste nie wirklich was ich essen sollte, also kaufte ich mir beim Supermarkt jeden Tag nach der Schule Weckerl und immer Proteinriegel (viele Proteinriegel) weil darauf "wenig Zucker" und so stand. Dann kam es noch eine Phase, wo ich etwas besser in der Schule war und daraufhin belohnte mich meine Mutter mit Schokoladetafeln. Fast JEDEN Tag. Also aß ich über den Tag verteilt sehr oft 1 ganze Tafel pro Tag. Mein Essverhalten ist schon seit sehr langer Zeit gestört. (In der Scheidung meiner Eltern war es dann am schlimmsten und ich erreichte mein "Höchstgewicht"-> normalgewicht bei meiner Größe von ca. 1.70m. Ich fühlte mich aber hässlich und probierte daraufhin anzunehmen und mich fitter und vitaler zu fühlen aber ich habe immer wieder rückfälle und es ist sehr schwer für mich sich normal zu ernähren, weil ich noch immer in meinem Kopf habe: "Wenn du jetzt weniger ist, bist du später schöner." Was kann ich dagegem machen? Könnte mir bitte jemand Workouts oder Rezepte vorschlagen und Tipps geben wie ich einen gesunden Lebensstil haben kann und mich in meiner Haut wohl fühlen kann? Danke!

...zur Frage

Mit Unterhose auf dem Kopf durch die Stadt gehen (Wette verloren)?

Ich (17/m) habe gegen meine Freundin eine Wette verloren und muss nun mit Unterhose auf dem Kopf durch die Stadt laufen. Mir ist das so peinlich! Wir werden mit dem Bus in die Stadt fahren und ich habe so Angst davor.

Wie wird es mir nicht so peinlich sein?

...zur Frage

Ist es eine schlechte Idee, ein wenig alkohol vor dem Sex zu trinken?

Ich bin über 20 und hatte noch nicht mein erstes mal, aber demnächst. Ich bin allgemein sehr unsicher mit mir selber und alles andere als locker drauf.

Würde mir der sex mehr Spaß machen, wenn ich nur einen kleinen Schluck Alkohol trinke, um ein wenig locker zu sein? Ich meine bei einem schlückchen bin ich ja immer noch voll dabei mit meinem Kopf?

...zur Frage

Was kann ich gegen meine ständige Unsicherheit tun?

Ich (15,w) bin mir in allem was ich tue sehr unsicher. Wenn z.B. im Unterricht eine Frage gestellt wird und ich mir der Antwort hundertprozentig sicher bin, hab ich trotzdem immer total Angst, sie könnte falsch sein und melde mich nicht. Wenn mir jemand ein Kompliment macht befürchte ich immer, dass derjenige es nicht ernst meint und reagiere dementsprechend unsicher. Wenn mir meine kleine Schwester (nur um mich zu ärgern, völlig spaßhaft) sagt, ich sei zu dick o.ä. glaube ich das auf Wort (bin keineswegs dick), weil ich einfach kein/kaum Selbstbewusstsein habe. Was kann ich bloß dagegen tun?

...zur Frage

Alkoholkonsum, habe ich schon ein großes Problem?

Ich bin männlich, 18 Jahre.

Vor 2 Wochen war ich, mit meinem Jahrgang, auf einwöchiger Abifahrt. Dort gab es, im Hotel, kostenlos Alkohol. So viel wie man wollte. Dementsprechend haben alle viel getrunken.

Bis dahin kam ich nie mit großen Mengen Alkohol in Kontakt, nur so dass ich keine Wirkung gemerkt habe. Das war dort am zweiten Abend schon anders, ich habe mich mit einer guten Freundin komplett volle Kanne besoffen. Da ich das so nicht kannte hab ich mir keine Gedanken gemacht, es war halt alles locker und witzig, und ich bin vor unzählige Wände gelaufen. Der Tag danach war entsprechend voller geistiger Abwesenheit.

Nun gab es während der ganzen Fahrt aber einige Probleme, die mich psychisch sehr stark belastet haben. Und ich merkte relativ schnell, dass der Alkohol da ja alles besser und einfacher macht. Plötzlich werden diese Probleme, die das Leben teils komplett sinnlos erscheinen lassen, zum Spaß. Es fühlte sich eher positiv und als Herausforderung an, sich den Problemen zu stellen. Schlimm waren diese auch nicht mehr. Ich konnte in fröhlicher/abgestumpfter Weise gut mit allem umgehen.

Und da die Lage dort nicht besser wurde, dachte ich mir eben jeden Abend, dass ich jetzt dringend Alkohol brauche. Gut, haben ja alle jeden Abend gesoffen. Das letzte Mal habe ich dann komplett übertrieben, mir ging es einfach nur noch schlecht. Auch die Tage danach.

Das hat erstmal bewirkt, das ich eine starke Abneigung gegenüber Alkohol hatte. Die erste Woche danach konnte ich kein Alkohol sehen oder riechen, und war mir sicher: "nie wieder Alkohol!"

Jetzt merke ich aber immer mehr, wie ich teilweise einen starken Drang habe Alkohol zu konsumieren. Die Probleme von der Fahrt sind wieder da, und ich habe große Schwierigkeiten damit klar zu kommen. Teilweise bin ich ganze Abende nur nervös und kurz vorm durchdrehen.

Jetzt habe ich zum Glück noch nicht wieder zum Alkohol gegriffen. Denn ich denke mir, wenn ich anfange mich ohne "richtigen" Anlass, nachts, Zuhause alleine zu besaufen, dann ist alles verloren.

Nur wird es demnächst einige Anlässe geben, wo man normalerweise Alkohol trinkt. Ich habe aber irgendwie die Befürchtung, dass das der Anfang vom Ende wäre. Denn nach erneutem Alkoholkonsum, in Gegenwart dieser Probleme, noch Zuhause nicht zum Alkohol zu greifen, stelle ich mir kritisch vor.

Das hieße aber eben, dass ich durch den "einmaligen" starken Konsum so dermaßen Gefallen daran gefunden hätte, dass ich jetzt nie wieder trinken kann. Und es nur großes Glück war, dass ich bis jetzt noch hell genug im Kopf war nicht wieder anzufangen.

Oder das ist alles nichts zum Gedanken machen, denn wenn ich es einmal schaffe länger keinen Alkohol zu trinken, dann schaffe ich es immer.

Jetzt würde ich gerne wissen wie Außenstehende das einschätzen. Bin ich quasi fast abhängig und der nächste Konsum würde die komplette "Abhängigkeit" bedeuten?

Oder ist das alles normal und ungefährlich, und braucht nur ein wenig Selbstbeherrschung?

Vielen Dank fürs Durchlesen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?