Selbständigkeit und Buchhaltung - Problem?

9 Antworten

Wenn Du klein genug bleibst, reicht eine einfache Einnahmen-/Ausgabenauflistung. Das läßt sich in einer einfachen Exel-Tabelle auflisten. Frag mal Dein Finanzamt, ab wann Du Mwst-pflichtig wirst, bleibst Du unterhalb eines bestimmten Umsatzes, kannst Du die auch vergessen. Ansonsten such Dir eine Buchhalterin, die sich nebenher was verdienen will, die haben oftmals sogar Ahnung von Vorsteueranmeldungen und dergleichen. Ein Steuerberater ist teuer, die kennen jedoch manchmal gute Tricks, wie man bestimmte Sachen doch abgesetzt bekommt oder wie man Zahlungen umgeht. Ansonsten sind die beim Finanzamt verpflichtet Dir Auskunft über bestimmte Sachverhalte zu geben. Eine andere Möglichkeit ist ein Kurs bei der IHK. Die bieten auch Buchhaltungskurse für Selbständige an.

Oops - es muß natürlich "Excel"-Tabelle heißen.

0

Buchhaltung ist nun wirklich nicht jedermanns Sache. Wenn Du einen Überblick über Deine Finanzen behältst also Außenstände, Verbindlichkeiten und Konto reicht das. Dann musst Du Dir allerdings einen Steuerberater suchen, der den Karton mit den gesammelten Quittungen, Kassenzetteln, Rechnungen (Eingang - Ausgang) Kassenbelegen u.s.w. annimmt und für Dich aufarbeitet. Das wird Dich anfangs um 100€ im Monat kosten und beinhaltet die notwendigen Tipps, die Umsatzsteuervoranmeldung etc. Sollte das Geld dafür nicht übrig sein, vergiss die Selbständigkeit.

Hi Eisblume,

es haben alle in der Selbständigkeit persönliche Schwächen. Wichtig ist die eben zu erkennen. Da Du erstmal nebenberuflich starten willst rate ich Dir folgendes Vorgehen:

Auch das kleinste Unternehmen hat vier Bereiche. Da gibt es den Einkauf, die Produktion, den Verkauf und die Verwaltung. Einkauf kann man bei Dir ja vernachlässigen, was nötig ist anzuschaffen erkennst Du und das man nicht unnötig Geld ausgibt... Webdesign ist umfangreich, sicher kannst Du da eine Stärken-Schwächen-Analyse machen. Wie leicht fällt es Dir z.B. Bilder für Projekte zu bekommen, also Lizenzrechte usw. Wie kannst Du eine Seite rechtssicher halten (neue ggf. notwendige Veröffentlichungspflichten), wie bleibst Du da informiert? Dann geht es natürlich darum Deine Dienstleistung auch zu verkaufen. Wie wird das Marketing laufen, wie gut kannst Du Leute überzeugen bei Dir nicht woanders zu kaufen usw. Dann kommt der Verwaltungsbereich. Das beginnt mit der Preiskalkulation, Struktur. Wie organisierst Du die Marktbeobachtung? Was treiben Deine Mitbewerber? Wo bist Du stärker, wo schwächer? Was für Unterlagen gehören in die Buchhaltung, was ist damit anzustellen, dass die Bearbeitung durch einen Buchführungshelfer oder Steuerberater nicht so teuer wird. Die wohl bei Dir wesentlichen Aufgaben des Verwaltungsbereiches. Dann wird Dir Dein Steuerberater sicher gern erklären, wie Du die Belege sortieren sollst und was Du vielleicht verbereitend noch selber tun sollst. Letzteres kommt natürlich auch stark auf Dich an. Eine Frage ist dann noch die Frage mit der Umsatzsteuer. Kleinunternehmer oder trotzdem Umsatzsteuer. Wenn Ihr das alles besprochen habt und vielleicht hat Dein Berater noch ein paar Tipps zu den anderen "Verwaltungsthemen" (bei mir wäre das jedenfalls so, bin deshalb ja auch Unternehmensberater). Danach kannst Du wahrscheinlich absehen ob Du das Wagnis eingehen kannst und willst oder nicht. Wenn Du diese Idee zur Zeit nunmal hast, dann bereite Deine erste unternehmerische Entscheidung - also ob Du es machen möchtest oder nicht - mal richtig vor. In der Folge kannst Du auf alle Fälle eines erkennen: Kannst Du die Probleme in den Griff bekommen oder nicht? Ich wünsche Dir erstmal viel Erfolg bei dieser Entscheidungsvorbereitung und das zweitemal Zufriedenheit mit Deiner Entscheidung. Schöne Grüße Gullup

selbständige Buchhalter - Umsatzsteuer-Voranmeldung?

Ich habe jetzt gelernt, dass selbständige Buchhalter keine Umsatzsteuer-Voranmeldung erstellen dürfen (und auch keine Buchhaltung einrichten dürfen).

Wäre folgender Fall erlaubt: Der Kunde lädt sich Buchhaltungs-Freeware auf seinen Firmen-PC herunter und richtet die Stammdaten usw. selber ein. Darf man hier quasi "beratend" zur Seite stehen, also z.B. den Unterschied zwischen Soll- und Ist-Versteuerung erklären?

Und der Buchhalter erstellt dann die Buchführung beim Kunden vor Ort auf dessen PC? Und der Kunde selber drückt dann den Knopf, der die Umsatzsteuer-Voranmeldung generiert und überträgt diese dann mit seinem Elster-Account an das Finanzamt?

Und müsste man dann in so einem Fall (sofern erlaubt) das Feld mit ausfüllen, wo angegeben wird, wer bei Erstellung der USt-VA mitgewirkt hat?

...zur Frage

Kontoführungsgebühr - Kontoauszug für die Buchung ausreichen?

Liebe Community,

die Kontoführungsgebühr wird von meiner Bank vierteljährlich abgebucht. Am 31.03 wurde die letzte Kontoführungsgebühr von meinem Konto abgebucht. Von der Bank bekomme ich keine Rechnung dafür ausgestellt.

Meine Fragen: - Genügt es, wenn ich die Kontoauszüge in mein Online-Banking ausdrucke und diese an meine Steuerberaterin übergebe? Kann meine Steuerberaterin die Betriebsausgabe (Kontoführungsgebühr) anhand des Kontoauszuges geltend machen? - Wird der Kontoauszug als eine Rechnung angesehen, obwohl keine Rechnungsnummer von der Bank enthalten ist? - Wie macht ihr das?

Kann mir bitte hier jemand Klarheit verschaffen? Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Lernt man als Bankkaufmann Azubi Buchhaltung?

Hi Lernt man als Bank Azubi buchen sprich die Buchhaltung und könnte auch in dieser tätig sein ? In welchen Bereichen der Bank findet die Buchhaltung Anwendung ? Danke Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Einzelunternehmer: Wie kann ich mir die Portokosten wieder rausnehmen?

Hallo zusammen,

ich habe einen Einzelunternehmen. Bei mir läuft der Geldverkehr ausschließlich über Online-Banking ab. Eine Kasse wird nicht geführt. Ich musste letztens einen Brief versenden. Ich bin an die Poststelle gegangen und habe den Brief bar aus meiner Tasche bezahlt (privates Geld). Eine Quittung habe ich erhalten. Wie kann ich mir das Geld jetzt wieder am geschicktesten vom Geschäftskonto nehmen?

Meine Überlegen: Ich überweise mir das Geld (die Portogebühr) von meinem Geschäftskonto auf mein privates Konto und schreibe im Verwendungszweck "Privatentnahme wegen Portokosten". Ich finde es so aber irgendwie ungeschickt gelöst, da ich dann bei jedem Kleinbetrag eine Überweisung auf mein privates Konto tätigen müsste.

  1. Wie macht ihr so etwas?
  2. Wie kann ich mir das Geld jetzt am besten wieder rausnehmen?
  3. Ist irgendwas an meiner Überlegen falsch, wie zum Beispiel mein Verwendungszweck?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Darf ich als Selbstständiger Übersetzer ein fremdes Buch übersetzen?

Hallo! Darf man als selbständiger Übersetzer einen Kundenauftrag annehmen, wenn dieser von einem verlangt, ein fremdes Buch an den weder Auftraggeber noch Übersetzer die Rechte haben, ins Deutsche übersetzen und dem Kunden dann übersetzt gegen Entgelt ausliefern?

Danke im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?