Selbständiges Beweissicherungsverfahren bei einem Neubau

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mit dem Beschluss des zuständigen Gerichts (Amts- oder Landgericht) über ein selbständiges Beweisverfahren (Beweissicherungsbeschluss) hat der Bauträger die Finger von dem strittigen Bauwerk zu lassen. Dies gilt ggf. auch schon vor dem Beschluss, wenn zu befürchten ist, dass hier Beweismittel zerstört werden. Man spricht dann von einer Beweisvereitelung.

Du kannst das natürlich noch einmal zusätzlich verbieten, da dies aber schon gesetzlich verboten ist, könnte es sein, dass der Bauträger sich nicht daran hält. In diesem Fall musst du schnell handeln und den beauftragten Anwalt bitten, eine sofortige Einstweilige Verfügung zu veranlassen, die den Bauträger aufgibt, jedwedes Handeln während des Beweissicherungsverfahrens am Gebäude zu unterlassen.

Hält dieser sich nicht an die eintweilige Verfügung, so kann diese auch durch ein Ordnungsgeld oder eine Ordnungshaft erzwungen werden. Dies kann im schlimmsten Fall für den Bauträger bis zu 250.000,00 € oder zwei Jahre Haft bedeuten, weshalb er es sich durchaus überlegen könnte, besser die Finger von den strittigen Teilen des Gebäudes zu lassen.

Es wäre ratsam, hier mal ein Beratungsgespräch mit einem Anwalt - Spezialisierung Bau- und Architektenrecht - zu führen, um zu vermeiden, dass vielleicht Fristen versäumt werden. Bei einem solchen Verfahren wird in der Regel ein Gutachtachter beauftragt, der die beanstandeten Mängel untersucht und ein entsprechendes Guthaben erstellt. In dem Verfahren werden dann dann nur die Mängel festgestellt. Damit wäre das Verfahren dann abgeschlossen. Der Bauträger müsste dann in einem so genannten Hauptsacheverfahren dann verklagt werden, um die Mängel auch zu beseitigen. Aber wie gesagt, besser wäre ein Infogespräch mit einem Anwalt, der auch über die entsprechenden Kosten informieren kann.

Hallöchen,

also die Phase wo der Bauträger nachbessern darf ist - erstmal - vorbei. Es dient der Beweissicherung bei Eilbedürftigkeit und soll eigentlich, da es bei offensichtlichen Fällen zum Zuge kommt, zu einer schnellen Einigung führen.

Oft ist es so, dass der richterliche Hinweis nach Anhörungen von Zeugen und eines Sachverständigen schon zur Einigung ausreicht, um den Bauträger zur Mangelbeseitigung zu bewegen..

Damit braucht man keine langwierige Hauptverhandlung mehr. Zur Hauptverhandlung käme es dann nur, wenn der Bauträger nicht einlenkt, die Eingung ablehnt, und es um Preisminderungen, Schadenersatz (selten) etc. geht, um die geschuldeten Mängelbeseitigungen zu bezahlen. Das erstellte.Sachverständigen Gutachten ist dann die Grundlage.

Hausverwaltung wiedersetzt sich Eigentümerbeschluss

Liebe User es tut mir leid falls ich mich wiederhole. Was kann ich machen wenn bei einer Eigentümerversammlung im Januar einstimmig beschlossen wurde, dass ein selbständiges Beweissicherungsverfahren durch die Verwaltung eingeleitet werden darf wegen erheblichen Mängeln im Gemeinschaftseigentum und dieser Beschluss wurde bis heute nicht umgesetzt? Stattdessen hat die Hausverwaltung eigenmächtig einen Baufachanwalt engagiert und einen Gutachter? Ohne davor die Eigentümer zu informieren wurde dann mit der Verwaltung, Abnahmegremium (3 Eigentümer), Verwaltungsbeiräten, Rechtsanwalt, Gutachter, Architekturbüro und Bauunternehmen eine Begehung des Gemeinschaftseigentums durchgeführt. Hier wurde überprüft ob alle Abnahmemängel behoben sind und neue Gewährleistungsmängel aufgetreten sind. Was sagt ihr zu diesem Vorgehen der Verwaltung. Der Eigentümerbeschluss lautete: Die Verwaltung wirde bevollmächtigt ein selbständiges Beweissicherungsverfahren einzuleiten. Doch dies ist bis hjetzt nicht geschehen, stattdessen wirde ien Rechtsanwalt beauftragt und ein Gutachter ohne mein Wissen. Kann die hausverwaltung das so einfach ohne eigentümerbeschluss machen?

...zur Frage

Risse entlang der Deckenkante

Hallo. Wohne im 3. Jahr im DG eines Neubaus und bin lt. Mietvertrag dazu angehalten mehrmals tgl. stoßzulüften um einer Schimmelbildung vorzubeugen. Dies mache ich auch regelmäßig. Die ersten 2 Jahre ist besonders im Winter rundum alle Deckenkanten angerissen und wurden 2x vom Maler versiegelt und übergestrichen, zusätzlich wurden nachträglich Deckenleisten mit angebracht. Nun stehen diese inzw. auch wieder mit etwas Spiel auf Abstand (arbeitet die Decke immernoch weiter oder löst sich die Versiegelung durch die Raumfeuchtigkeit?). Auch ist ein Knistern an der Decke zu hören wenn draußen der Wind um dir Ecken braust. Daher meine Frage: normal, von mir verschuldet oder Baupfusch?

...zur Frage

Wie endet ein Selbständiges Beweisverfahren?

Hallo, ich wohne in einer Eigentumswohnung in einer Eigentümergemeinschaft aus 18 Wohnungen. Das Mehrfamilienhaus wurde 2010 gebaut. Aufgrund vieler gravierender Mängel wurde vor der Verjährungsfrist ein selbständiges Beweiisverfahren eingeleitet. Der vom Gericht bestellte Sachverständige hat nun ein Gutachten verfasst und festgestellt dass viele Sachen (Fassade, Dach und Abwasser) mangelhaft ausgeführt wurden. Wie ist denn nun das weiter vorgehen? Setzt man sich denn nun mit dem Bauträger zusammen um Kompromisse zu finden wie diese Mängel behoben werden können? Ich habe hier die Befürchtung, dass man entweder wieder hingehalten wird oder es wieder nur unfachmännisch ausgeführt wird. Oder sollte man nun einen Gerichtsprozesse anstreben.... Danke

...zur Frage

Wer zahlt Schaden am Sondereigentum?

Guten Tag,durch einen Schaden am Dach, kam es zu einem Schaden am Sondereigentum in der Wohnung. ( Wasserschaden, Malerarbeiten )Der Schaden wurde behoben und es kam erneut zu einem gleichen Schaden. Der Eigentümer holte sich einen KV ein und gab diesen an die Verwaltung.Die Verwaltung beauftragte den Maler und ließ die Arbeiten ausführen und beglich die Rechnung.In der Eigentümerversammlung wurde darüber abgestimmt, dass diese Reparaturkosten nicht von den Eigentümern getragen wird. Das Geld wird nun von der Eigentümergemeinschaft zurückgefordert.Muss der Eigentümer hier den Betrag nun erstatten, obwohl er den Auftrag nicht selber erteilt hat?Ist es bei einem gleichen Schaden am Gemeinschaftseigentum nicht so, dass der Schaden am Sondereigentum von der WEG getragen wird?

...zur Frage

Verjährung einer Restkaufpreisforderung

Liebe User,

vor 3,5 Jahren habe ich in einem neu gebauten Mehrfamilienhaus eine Eigentumswohnung gekauft. Aufgrund von Mängeln in meinem Sondereigentum und aufgrund von Abnahme - und Gewähleistungsmängeln im Gemeinschaftseigentum habe ich die letzte Rate (3,5%) noch nicht überwiesen.

Die Mängel bestehen weiterhin und wurden v.a. im Gemeinschaftseigentum durch einen Gutachter bestätigt. Es wurden bereits unzählige Fristen sowohl von mir zur Beseitigung der Mängel in meinem Sondereigentum und auch von der Eigntümergemeinschaft zu Behebung der Mängel im Gemeinschaftseigentum gesetzt. Ohne Erfolg.

Ab wann ist die Restkaufpreisforderung vom Bauträger mir gegenüber verjährt?

Danke

...zur Frage

Eigentümerversammlung mehrmals verschoben, Verwaltung erfüllt Pflichten nicht

Ich brauche eure Hilfe. Ich bin Eigentümer einer Neubauwohnung mit 18 Einheiten. Wir haben große Probleme mit unserer Hausverwaltung. Unsere letzte Eigentümerversammlung war im Sept 2010. Die Versammlung in diesem Jahr wurde auf mehrmaliges Nachfrage auf einen bestimmten Zeitpunkt angedacht, wurde aber immer wieder verschoben. Gründe lagen in fehlerhaften Abrechnungen und Unstimmigkeiten bei den Verteilerschlüsseln. Unsere Verwaltungsbeiräte haben bereits alle Unterlagen zur Rechnungsprüfung erhalten und mussten die Ordner bereits zweimal wieder zurückgeben, da Fehler zu finden waren. Die ordentliche Versammlung ist jetzt im Januar 2012 angedacht. Eine Einladung habe ich jedoch noch nicht erhalten. Außerem bin ich mit der Verwaltung nicht zufrieden, da man auf schriftliche Anfragen oft keine oder sehr spät eine Antwort bekommt. SIe kommt nicht ihren Pflichten nach und kümmert sich nicht um Baumängel (Überwachung des baulichen Zustands, Überwachung von Arbeiten und Abnahme von Arbeiten).

Was kann ich/Eigentümergemeinschaft tun? ISt die Verwaltung verpflichtit einmal im Jahr eine Eigentümerversammlung zu machen? Es gäbe nämlich hier wichtige Fragen zu klären, wegen Mängel am Gemeinschaftseigentum? Muss ich mein Hausgeld noch überweisen? Kann eine außerordentliche Eigentümerversammlung einberufen werden?

Vielen Dank für die Hilfe Daniel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?