Selbst kochen "lernen"?

10 Antworten

Das mit den Mengen ist tatsächlich oft blöd, selbst für zwei. Das Wundermittel ist der Gefrierschrank oder zumindest ein ***Fach im Kühlschrank. Dann kann man z.B. eine Reisenportion Nudelsoße kochen und ganz viele kleine Portionen einfrieren für Tage wo man keine Lust hat zu kochen oder wenig Zeit.

Auch ganz gut geht es einen Plan zu machen und zu überlegen für was man die selben Zutaten benötigt. So kann es einen Tag eine Portion Reis mit Gemüse geben (1/2 Paprika, 1/2 Zwiebel, bisschen Porree...) und am Tag drauf die Reste mit einer Tomate und einer kleinen Möhre zu Nudeln, mediterran gewürzt schmeckt es ganz anders als am Vortag mit etwas Sojasoße und Knoblauch ;)
Kartoffeln sind auch Freunde: man kann sie zu Pü stampfen das eine tolle Beilage ist wenn man es mild würzt, in den kleinen Rest vom Pü eine frische Kartoffel fein reiben, kräftig würzen, geriebenen Käse einkneten und als Rösti mit Kräuterquark vertilgen
Aus Pellkartoffel (gerne mit Butter und Gewürzsalz oder dem Rest vom Kräuterquark) wird Bratkartoffel.

Im Kühlschrank hält Gekochtes auch meist 2-3 Tage, da kannst du es nochmal warm machen.

Für den Winter toll: Suppe kochen, ruhig ne ordentliche Portion und in leere, saubere Marmeladengläser oder kleine Glasflaschen abfüllen so lange sie kocht. So voll machen wie es geht, Deckel drauf, umdrehen und schon ist es gekühlt eine kleine Ewigkeit haltbar (Rinderbrühe hab ich nach 3 Monaten noch problemlos verwendet)

Haltbare Basics (Reis, Nudeln, Mehl, Zwiebeln, Eier, Tomatenmark usw) lassen sich im Notfall mit ein wenig Fantasie zu einer ordentlichen Mahlzeit machen.

Vorweg: Natürlich hängt, was du kochst, auch sehr davon ab, was du gerne isst. Man kann dir ja viele Rezeptideen vorschlagen aber am Ende muss es dir schmecken. :)

Ich denke, man kann auch mit 1 Herdplatte und einer Basis-Ausstattung (kleiner Topf, großer Topf, Pfannen, ein paar Schüsseln) einiges zubereiten.

Was kochst du denn bisher? Gerichte mit Nudeln sind sehr oft einfach und schnell. Es gibt ja nicht nur Penne und Spaghetti, du könntest auch mal Mi-Nudeln ausprobieren (noch schneller), die kommen aus Asien. Damit lassen sich quasi Asia-Bratnudeln selbst machen. Schnell, einfach und mit Gemüse auch gesund.

Wenn's gesund sein soll ist mein Haupttipp: Salat. Lässt sich gut portionieren und sehr vielfältig zubereiten. Probier dich durch verschiedene Sorten und finde heraus, was dir schmeckt. Möhren, Paprika, Pilze, Obst, Acocado, Radieschen, Kerne, Käse, es gibt eigentlich nichts, was es nicht im Salat gibt. Für Salat brauchst du noch nicht mal die Herdplatte, nur Schneidebrett, Schüssel und Essig/Öl für den Anfang.

Mein wesentlicher Tipp: Kauf immer so ein, dass du maximale
Kombinationsmöglichkeiten hast. Koche Beilagen vor (so wie Kartoffeln
und Reis) damit du die nicht jeden Tag aufsetzen musst.

Kartoffeln kannst du in größerer Menge vorkochen. Einen Tag Kartoffeln mit Spinat und Ei, oder Fischstäbchen, oder selbst gemachter Kartoffelbrei. Aus den "kalten" Kartoffeln machst du am nächsten Tag Bratkartoffeln mit Speck und Zwiebeln, oder Omelett, oder wie du magst. Omelett ist sowieso eins der schnellsten warmen Gerichte und ebenfalls sehr variabel (siehe Salat).

Auch bei Reis macht es Sinn, gleich eine größere Portion zu kochen und damit schon die Basis für den nächsten Tag zu haben.

Ein Tipp wäre, sich mal bei Chefkoch oder YouTube umzusehen, du findest viele einfache Rezepte und Anleitungen dort.

Ich habe auch eine Weile vorwiegend für mich gekocht und bin so sehr gut zurecht gekommen. Ich habe weder viel gekauft noch viel weg geschmissen. Hatte halt immer Basics da, also Nudeln, Kartoffeln etc., dann Gemüse (bei mir Salat, Tomaten, Paprika, Broccoli, Zucchini, je nach Saison) und lang haltbares wie Pesto, Tomatenmark, Sahne, Tunfisch, Erbsen. Viele Gemüse gibt es auch portioniert fürs Gefrierfach, falls du eins hast. Die sind genau so gesund wie frisch. So lässt sich immer irgendwas kombinieren. :)

Hallo Xenomus,

als ich vor vielen Jahren heiratete, konnte ich außer Spiegeleiern und gek. Eiern (die immer zu hart wurden) nur das heiße Wasser anbrennen lassen.

Meinen ersten Hefekuchen habe ich in den Müll geschmissen, weil er so hart geworden war, daß man damit Fenster hätte einwerfen können.

Inzwischen habe ich 3 Kinder großgezogen und einen Ehemann über 30 Jahre bekocht.

Gut, für eine Familie kocht man andere Mengen, aber ich habe mich stets bemüht, immer was auf den Tisch zu bringen. Bei den Kindern war das leicht, die mochten gerne Nudeln mit Soße, Fischstäbchen usw.....das übliche  eben, was Kinder mögen.

Als mein Mann starb, die Kinder aus dem Haus waren, mußte ich auf kleine Portionen umsteigen. Das habe ich dann auch so gemacht, wie hier schon erwähnt wurde:

für 2 Tage gekocht oder was eingefroren. Das geht ganz gut. Oder ich habe mir Gerichte rausgesucht, die schmackhaft waren, schnell gingen und ich nicht so viel Zutaten brauchte.

Das geht alles, man muß sich einfach mal damit beschäftigen oder einen Einkaufszettel für eine Woche schreiben.

Eine Freundin von mir hat das immer so gemacht: sie hat sich das kochen mit einer ganz lieben Nachbarin geteilt. Jeder hatte seine Kochtage, die anderen Tage hat sie andere gekocht. Teilweise wurde gemeinsam gegessen, oder die andere hat dann das Essen aufgehoben, wenn man erst abends heim kam.


Masterchef: Wie genau funktioniert das?

Ich schaue leidenschaftlich gerne Masterchef Deutschland und USA. Bin selbst passionierter Hobbykoch und daher frage ich mich jedes Mal wieder: Wie funktioniert das? Dürfen die Kandidaten eigene Rezepthefter mitbringen? Haben die, wenn sie die Aufgaben/Zutaten bekommen erst eine Vorbereitungszeit? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man vier Zutaten sieht oder eine Vorgabe bekommt, dass man drei Gänge kochen muss und dann sofort (wie es im TV immer gezeigt wird) losrennt und weis was man braucht und kochen will. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die alle Rezepte im Kopf haben.

...zur Frage

Rezept für Gericht mit zutaten die man fast immer zuhause hat

Hab Hunger aber nicht wirklich ne Idee was ich mir kochen soll.Hat jemand ein Rezept für ein Auflauf/Eintopf/was auch immer, mit Zutaten die man so zuhause hat wie Kartoffeln, Nudeln etc. ?

...zur Frage

Kochen in der Gulaschkanone erlaubt oder nur aufwärmen von Fertigsuppen?

Hallo, ich kann nicht ergooglen oder anderswie erfahren, ob ich als Feldküchenbesitzerin in der Gulaschkanone kochen darf. Es gibt Aussagen wie: "wenn es sich um eine Fertigsuppe handelt, ja." Oder: "wenn du fertig geschnittene Kartoffeln kaufst, die du dann nur noch hineinschüttest und mit allen anderen "nicht hergestellten" Zutaten vermengst... Die Betonung liegt immer auf "nicht selbst hergestellt..." Brühe entsteht doch aber erst, indem ich Fleisch, Gewürze, Gemüse etc. zusammentue. Ich steige da nicht durch. Ich möchte aber keine Straftat begehen und mit ruhigem Gewissen "meine gekochte Suppe" verkaufen können. Freue mich auf eine aussagekräftige Antwort.

...zur Frage

Wie kann man eine Kürbiscremesuppe aufpimpen oder etwas spezieller machen?

Meine Lieben,

für meine Freunde würde ich gerne eine schöne Kürbiscremesuppe kochen um mal ein bisschen Abwechslung in das übliche "Studentenfutter" zu bringen :)

Wie genau macht ihr denn das also mit welchen Zutaten? Habt ihr noch besonders leckere/speziele Geheimtipps mit der man die Suppe etwas ausgefallener machen könnte? Mit Shrimps oder Garnelen zum Beispiel?

Ich freue mich schon auf Eure Tipps :) PS: ich möchte einen Hokkaidu-Kürbis zur Zubereitung nehmen falls euch das was beim Ratgeben hilft - den muss man nämlich nicht schälen :)

Euer Girly230

...zur Frage

Mein essen schmeckt mir größtenteils nicht?

Eigentlich komme ich mir bescheuert vor so etwas zu Fragen, allerdings finde ich keine Lösung für mein Problem.

Ich koche bereits seit einigen Jahren aus Leidenschaft, viel italienisch (wegen meinen Wurzeln) aber grundsätzlich alles mögliche. Als ich früher begann zu kochen war jedes neue Gericht das mir gut gelang eine Sensation für meinen Gaumen. Das hat mich natürlich motiviert immer weiter zu kochen und nun schmecken viele Gerichte die ich früher genau so zubereitet habe aus für mich unerklärlichen einfach nur noch fad und langweilig oder komisch. Ich habe allerdings keine Störung meines Geschmackssinnes, da mir essen das von anderen Leuten oder in Restaurants zubereitet wird, nach wie vor sehr gut schmeckt. Nun habe ich mal etwas in einer anderen Küche zubereitet und es hat vorzüglich geschmeckt. Liegt das vielleicht mit den Kochutensilien zusammen? Sollte ich eventuell neue Kochtöpfe ausprobieren. Die Zutaten die ich verwende sind eigentlich immer von hoher Qualität. Als ich in der anderen Küche gekocht hatte hatte ich Diskounter Produkte zu Verfügung. Langsam verliere ich die Lust am Kochen, da es deprimierend ist Stundenlang Arbeit in etwas zu investieren, dass am Ende furchtbar schmeckt.

...zur Frage

Was kann man kochen? -vorhandene Zutaten in der Beschreibung!

Hallo, und zwar weiß ich nicht genau, was ich heute Abend kochen soll.. ich bin in sowas sehr unkreativ und bräuchte mal tolle Ideen.. Ich habe zur an Zutaten da:

-Cocktailtomaten, Zucchini, Paprika, Möhren. - Nudeln; Reis - Sahne; Frischkäse

Also ich dachte irgendwie an eine Nudelpfanne mit gemüse, aber ich weiß nicht genau wie ich die Soße machen soll. Ich habe auch leider kein Hackfleisch oder Hühnchenfleisch zu Hause. Wäre nett, wenn ihr mit paar Gerichte, mit Rezept!!, mir sagen könntet!

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?