Selbst gekündigt und Arbeitslosengeld?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Gegen diese Handgreiflichkeit hätte er bei seinem Arbeitgeber vorgehen müssen. Dann wäre der "Kollege" fristlos gekündigt worden.

Jetzt hat er salbst grob fahrlässig seine Arbeitslosigkeit selbst herbei geführt. Das ergibt eindeutig eine Sperre von 12 Wochen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat er Stranzeige gestellt bzw. kann er beweisen, dass die fristlose Kündigung aus wichtigem Grund erfolgte?

Hat er eine RSV?

Hat er den Chef informiert?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er bekommt eine Sperre. Das ist kein Grund um selbst zu kündigen, dass ist ein Grund um dem Kollegen zu kündigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anstatt zu kündigen hätte er sich mal lieber an seinen Vorgesetzten wenden sollen.

Jetzt droht ihm eine Sperre von drei Monaten.

Er kann sich aber auch schnell eine neue Arbeit suchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er generell selber kündigt bekommt er erstmal Nichts vom Amt erst nach 3Monaten ja

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch bei der Situation würde ich nicht gleich kündigen.Krankschreiben und mit dem Chef klären. So ist dein Freund erstmal für 3 Monate gesperrt. :-(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man bekommt erst einmal eine Sperre verpasst. Da fließt kein Geld, wenn man selbst gekündigt hat!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Sperre wäre normal (12 Wochen).

Kann aber schon sein, dass es irgendwie anderes geregelt ist, wenn man von seinem Vorgesetzten verprügelt wird. Dies wäre allerdings nachzuweisen und der ein Fall für Anwalt und Gericht.

Das 'Amt' stellt nur die Versicherung dar (Arbeitslosenversicherung).
Und Versicherungen wollen immer erst einmal nicht freiwillig bezahlen, wenn die Lage nicht eindeutig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, ist nichts anderes - die dreimonatige Sperre muß er durchstehen.

Er hätte sich über den prügelnden Kollegen bei seinem Chef beschweren sollen. Dann wäre der nämlich seitens des Arbeitgebers fristlos gekündigt worden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PhoenixXY
05.02.2017, 16:17

Genau! Dann wäre der Prügler raus und Bebii´s Freund hätte den Job noch.

0

Für drei Monate bekommt er nichts. Diese Übergriffe hätte er anders klären müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er hat gute Gründe,  weshalb  er dort weg ist.  Ich hoffe,  er lässt sich begeleiten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In aller Regel 12 Wochen Sperrzeit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geld erst nach 3 Monaten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?