Sektion zur Entwicklung und Erforschung neuer Wirtschaftsordnungen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

...wann mit einer Präsentation zu rechnen ist?

Garnicht!

Die Auseinandersetzung mit der Planwirtschaft haben sehr deutlich gezeigt, daß der Kapitalismus nicht kooperiert, sondern jedes schwächere System gnadenlos an die Wand quetscht.

Eine geänderte Wirtschaftsordnung müßte somit nicht nur gerechter sein, sie müßte vor allem auch stärker als der Kapitalismus sein und das sogar dann, wenn die Mehrheit der Welt das geänderte System will.

Beispiel: der Rest der Welt will ein anderes System, aber China hat am Kapitalismus Geschmack gefunden und macht nicht mit. Wenn der Rest der Welt Wachstumsquoten um 1 % hat, China aber das dreifache (real haben sie derzeit mehr), dann kann man sich leicht ausrechnen wann China etwa das halbe Wirtschaftsprodukt der Erde kontrolliert.

Könnte statt China auch Indien sein - die Bevölkerung ist gleich groß, nur die Startbedingungen sind schlechter, aber das waren sie zu Maos Zeit in China auch.

Ansonsten kannst du mal ein bischen googeln - Entwürfe gibt es eine ganze Menge, aber allen gemeinsam ist, daß sie auf Kooperation setzen und damit den Kampf mit dem Kapitalismus ignorieren.

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NewKemroy
17.06.2017, 17:28

“sie müßte vor allem auch stärker als der Kapitalismus sein”

Und woran erkennt man, Deiner Meinung nach, den Grad der Stärke einer Wirtschaftsordnung?

Gruß auch

0

Hallo!

Ich verrate dir, was ich weiß!

Meiner Erinnerung nach hat Precht in einem Video erzählt, dass es tatsächlich eine offizielle Abteilung gibt, die sich in diese Richtung beschäftigt. Allerdings gibt es dort nur 2 Mitarbeiter, von denen einer eine halbe Position hat, und es müssen auch noch andere Aufgaben erledigt werden.

Nach dieser gigantisch guten Information ohne Quellenangabe möchte ich fortfahren:

Über twitter lese ich häufiger ebenso von offizieller Seite, wie Forschung unterstützt wird. Im Bereich der Sozialforschung wird ein neues Zentrum aufgebaut und neue Stellen geschaffen. Hierbei geht es tatsächlich um Zukunftsfragen wie neue Arbeit(4.0) etc.. Trotzdem klangen die Gebiete nicht sehr interdisziplinär, was ich als Schwachpunkt anmerken möchte.

So, wieder keine Quelle, fertig.

Meine Meinung:
Es gibt noch(!) keine ernsthafte Auseinandersetzung, die der Bedeutung gerecht wird. Das mag hoch gegriffen sein, da bin ich für Diskussion offen.
Was ich noch anbieten kann, ist ein Netzwerk, was sich mit ebenjener Zukunftsdiskussion, nicht nur wirtschaftlich, befasst. Wer daran Interesse hat, kann sich gern bei mir melden.

.. die hellsten Köpfe deutschlands ..

Das wäre doch mal was.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß von nix, bezweifle aber auch, dass es so etwas gibt.

Schliesslich sei nach Merkel der Kapitalismus ja "alternativlos"

Wenn das wahr wäre, könnten wir uns ja gleich die Kugel geben.

Übrigens: Ich bin ein Kommunist und bin nicht der Meinung, dass der Sozialismus nichts taugt.

Im Gegenteil, die größten Wirtschaftswunder fanden unter roter Flagge statt. Die Sowjetunion kam von einem landwirtschaftlichen Land zur zweitgrößten Industrienation der Welt in 30 Jahren, und das mit Bürgerkrieg und Weltkrieg. (Was nicht bedeutet, dass ich irgendwie die SU oder den Massenmörder Stalin anhimmele, ist bloß ein Fakt)

Schau dir einmal folgende Themen an: Cybersyn, demokratischer Konföderalismus, Anarchismus in Spanien

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nax11
17.06.2017, 15:46

Das zaristische Rußland war kein total abgeschlagenes Entwicklungsland, was man schon daran sieht, daß es im 1.Weltkrieg keineswegs besiegt wurde.

Damit will ich nicht sagen, daß die dortigen Verhältnisse positiv waren - waren sie nicht. Aber Rußland steht nicht alleine mit sog. Wirtschaftswundern. 

Deutschland (nicht das heutige) hat in den Jahren vor dem WW1 geradezu eine Wirtschaftsexplosion erlebt. Und in den USA lebten nach dem Unabhängigkeitskrieg nur wenige Menschen und die Wirtschaft war ausschließlich eine landwirtschaftliche. 

Australien und Kanada kann man auch nennen, denn die wurden von den Briten keineswegs subventioniert - die Gewinne flossen genau in umgekehrte Richtung.

Was die Kraft oder die Schwäche verschiedener Wirtschaftssysteme betrifft, so kann man die am besten dort feststellen, wo sie miteinander in Berührung kommen. Und da hat die sowjetische Planwirtschaft jämmerlich versagt und China macht die letzten 25 Jahre eine totale Kehrtwende in Richtung Kapitalismus - kommunistischer Kapitalismus klingt irgendwie lustig....

0

Das passiert wenn ihr Drogen nehmt, Kinder.

Just say no...(to drugs).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NewKemroy
17.06.2017, 18:06

... stimmt das, dass im Forschungszentrum Jülich bereits Simulationen auf dem dortigen Großrechner gefahren werden?

0

Was möchtest Du wissen?