Seitensprung, Drohung

7 Antworten

Ich will mir jetzt kein (moralisches) Urteil erlauben, dafür kenne ich eure Situation nicht. Aber so wie du das schilderst, ist seine Frau noch die einzig Vernünftige. Sie hat recht, wenn sie von ihm verlangt, dich zu verlassen. Egal wie verfahren eine Situation sein mag, es trägt auf die Dauer nie gute Früchte, wenn man sein eigenes Glück auf das Unglück anderer aufbaut. Lieben ist ein "Tun-Wort", hat also mehr mit dem zu tun, was man tut und nicht mit dem, was man dabei fühlt. Meine Frau habe ich dann am meisten geliebt, wenn ich ihr etwas zu verzeihen hatte (Das alles gilt natürlich auch umgekehrt!). Dabei hatte ich oft genug absolut keine guten Gefühle für sie. Treu sein muss man tun, das fühlt man nicht.

Krisen hat man durchzustehen. Für Ehekrisen muss man allerdings die richtigen Prioritäten setzen, d.h. man muss sich Hilfe holen. Dafür ist es nie zu spät. Insbesondere die Kirchen und auch andere Initiativen bieten viele Möglichkeiten, wenn es sehr schwer in der Partnerschaft wird (Caritas, Diakonie, Beratungsstellen für Ehe- und Familie). Für Verzeihen und einen Neuanfang ist es nie zu spät.

Wenn man heiratet, verspricht man einander die Liebe und Treue. Bei uns gab es mal eine Zeit, da haben wir jeden Tag vor dem Einschlafen einander unser Eheversprechen wiederholt. Das war nicht leicht, hat uns aber davor bewahrt, den anderen "abzuschreiben" und zu verlassen. Es gibt immer mal einen Menschen, der emotional etwas abdeckt, das der eigene Ehepartner nicht abdeckt. Mit diesen Defiziten gilt es zu leben und --- es mag erstaunlich klingen --- glücklich zu werden. Das ist mit Entschiedenheit besser, als einen "Freund" zu haben, den man vielleicht alle 2 Monate mal sieht. In so jemand kann man leicht verliebt sein, aber lieben tut man ihn noch lange nicht. Lieben ist etwas völlig anderes. Ich bin 28 Jahre verheiratet, erkämpft verheiratet. Ich habe das Glück, noch nie fremd gegangen zu sein. Das heißt aber nicht, dass es nie eine Versuchung dazu gegeben hätte oder keine Gelegenheit dazu gewesen wäre. Das gilt immer noch und auch künftig. Ich hatte mich schon sehr bald entschieden, meine Frau um jeden Preis zu lieben. Diese Entscheidung muss ich immer wieder treffen. Ich denke, meiner Frau geht es da nicht anders.

Ob ich mit einem Rat helfen kann? Ich bin da lieber zurückhaltend. Aber ich würde mehr das Gespräch mit deinem Mann suchen, die Fehler bekennen und ihn um eine Chance zur Korrektur deiner Fehler bitten. Und ich würde ihm auch sagen: "Bitte verzeih mir."

Lieben hat zunächst mit Schmerz zu tun, das gute Gefühl kommt (meistens) danach. Erinnere dich doch: Es ist dein Mann. Er ist der Vater deiner Kinder. Du hast ihm etwas versprochen. Willst du das alles wirklich auf's Spiel setzen? Das gilt im Übrigen genauso für deinen Mann, ohne dass du das von ihm einfordern kannst. Und --- so seltsam das klingen mag --- das gilt auch für deinen Freund. Es hat alles mit Respekt zu tun. Hat dein Freund es respektiert, dass du verheiratet bist? Glaubst du, er würde dich nicht verlassen, wenn dein Freund jemand anderen wie dich kennenlernt? Ich glaube es ist besser, wenn du dich darum bemühst, den Respekt vor deinem Mann wieder zu erlangen, als dass du deinen Gefühlen nachgibst und am Ende selbst die vollkommen Betrogene bist.

Die Frau deines Freundes kämpft um ihren Mann. Sag mal, würdest du das nicht auch machen, wenn du an ihrer Stelle wärst? Drohung ist natürlich schlecht, auch wenn sie in dieser Situation vielleicht sogar nachvollziehbar ist. Aber eine gute Basis ist das nicht. Das braucht aber nicht dein Problem sein. Bedroht werden kann man aber nur, wenn man selbst etwas verstecken will. Jeder macht Fehler und manchmal sogar große Fehler. Es ist besser, du stehst dazu und du selbst informierst deinen Mann darüber. Warte nicht, bis er (und deine Verwandtschaft) es auf anderen Kanälen erfährt --- falls sie es nicht ohnehin schon wissen oder zumindest ahnen. Aber wenn ihr beide wieder zueinander findet --- das wird sicher ein längerer Weg --- dann wird euch die Verwandtschaft den "Buckel runter rutschen können".

Ich finde es übrigens sehr gut, dass ihr wegen der Kinder euch nicht von euren Ehepartner trennen wollt. Früher hatte ich da etwas anders darüber gedacht. Vor nicht allzu langer Zeit sagte mir jemand, dass viele Paare sich heutzutage viel zu leicht trennen. Sie hätten keinen Respekt mehr vor ihren Kindern. Das hatte mich sehr ins Nachdenken gebracht. Es ist eine Zeichen von Respekt vor den Kindern, sich um den Zusammenhalt seiner Ehe zu kümmern und darum zu kämpfen.

Ich weiß, es ist immer "gefährlich", einen Rat zu geben, denn ich weiß ja nicht, wie lange du schon verheiratet bist, wieviel davon "unglücklich" oder was bei euch sonst noch gelaufen ist. Aber vielleicht hilft es dir doch, was ich geschrieben habe. Vielleicht wäre ein Ausdruck dieses Beitrags auch eine "Gesprächsgrundlage" für euch. Viel Glück, Kraft und gute Nerven! Lass deinen Freund laufen. Du weißt nicht, ob er dir treu wäre.

tolle einstellung.

0

Hallo, wo ist das Problem. Du hast einen Mann den Du nicht liebst. Dein Freund hat eine Frau die er nicht liebt. Ihr liebt euch aber beide. Worauf wollt ihr warten? Auf den jüngsten Tag? Die Kinder gehen in einigen Jahren eigene Wege und ihr werdet alt dabei. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Er muss für seine Frau und die Kinder aufkommen. Dein Mann muss für seine Frau und die Kinder aufkommen. Also für euch eine Patt Situation. Viel Erfolg. Gruß, Peter

Dann mach reinen Tisch. Das ist auch fair deinem Mann gegenüber. Ich würde nicht mit jemanden zusammenleben wollen, der eigentlich seit 7 Jahren nicht mehr wirklich bei mir ist. Kinder sind keine Entschuldigung für alles und gerade ihnen zuliebe solltest du die Situation klären.

Was möchtest Du wissen?