Seit zwei Jahren existiere ich nur noch. Wie lebe ich wieder?

13 Antworten

Jetzt hast du eben mal diese Seite kennengelernt und weißt nun besser, was du willst. Finde ich wirklich sehr passend, diesen kleinen Schritt als Neuanfang zu betrachten. Welcher Gedanke hindert dich denn dran? Dieser Schicksalsschlag hat dir ja auch was gelehrt und gezeigt, dich zu Bestimmten gezwungen, was aber sicherlich nicht einfach nur schlecht war. Lenke deine Aufmerksamkeit stärker auf all das Gute auch. Wirst bei diesen Zeilen erst mal kräftig schnauben, aber bestimmt drängt dich alles in eine Richtung, eben auf deinen richtigen Weg. Versuche einfach immer wieder das Gute zu sehen. Immer und immer wieder. Das mußt du wohl einüben.

So, wie du überwiegend bzw. zu oft negativ denkst, kannst du natürlich auch positiv denken. Lenke hartnäckig deine Gedanken auf alles was gut ist und was du geschafft hast und überzeuge dich so vom Gegenteil deiner negativen Gedanken.

Daß du jetzt keinen Plan hast, finde ich gar nicht so arg und weiter ist es auch so, daß viele Menschen planen, jedoch diese Pläne auch nicht klappen. Also lass das mal gut sein. Konzentriere dich nur auf einen Tag und entscheide, was an diesem einen Tag wichtig ist zu tun. Dazu wirst du innerliche Impulse haben, die dich richtig leiten. Heute bin ich müde, also lass ich mal gut sein und schaue vertrauensvoll was kommen will oder eben nicht, heute stört mich das, das will ich mal angreifen und in Ordnung bringen.

Weiter finde ich, daß es vielen Menschen so geht, daß sie mehr dahinvegetieren als wirklich zu leben. Also keine Sorge, bist damit sicherlich nicht allein oder der/die Einzige. Laß mal laufen und mache nur kleine Schritte und setze dich nicht so unter Druck. Das wird schon wieder alles. Auch die letzten Jahre brachten wichtige Erfahrungen für dich und dein Leben.

Du suchst - ja. Wir alle sind irgendwo Suchende. Auf deiner Suche bist du steckengeblieben = Sucht. Jetzt wachst du wohl gerade wieder auf und bemerkst, daß du dich von Verlockungen hast täuschen lassen. Das darf schon sein.

Suche weniger, finde mehr! Werde ein Finder! Finden kannst du sofort vieles; aber sehen mußt du schon wollen. Wirklich viele Antworten und Lösungen findest du in jedem Fall und ständig in dir selbst. Dein Herz z.B. wäre ständig dazu bereit dir mitzuteilen, worin für dich Sinn liegt und was zu tun ist, aber hören mußt du schon wollen. Deine innere Stimme würde dich gerne auf deinem Wege begleiten und leiten, aber auf sie hören mußt du schon wollen.

Alles Gute ;-)

Versuch neue Leute kennen zu lernen. Suche sie aber trotzdem sorgfältig aus. Neue Leute haben neue Ansichten und neuen Einfluss. Wenn du Hobbies, Interessen hast, gehe z. B. in einen Volkshochschulkurs der dich interessiert, oder wenn das gehen und zu dir passen würde, schaff` dir ein Haustier an, vielleicht sogar einen Hund. Der würde dich dazu zwingen nach draußen zu gehen und über den lernst du ganz schnell auch neue Leute kennen. Allerdings solltest du das nur tun, wenn du genügend Zeit für einen Hund hast, du ihn in deiner Wohnung halten darfst und dir das auch liegt.

Geh für deinen Komplett-Neuanfang an einen See oder Fluss, nimm einen Stein, pack all deine besch.. Vergangenheit und alten Probleme da drauf und schmeiß ihn weit weg ins Wasser und Punkt und dann fängst du einen neuen, hoffentlich besseren, Lebensabschnitt an, LG PicaPica.

Da hilft nur eins, Du musst Dir ein Ziel setzen. Fang doch einfach damit an, Bwerbungen zu schreiben. Solltest Du keine Ausbildung haben, dann geh zum Jobcenter und frage nach, welche Möglichkeiten Dir offen stehen. Dann bist Du schon mal beschäftigt und sitzt nicht zu Hause und grübelst. Wie alt bist Du denn? lg Lilo

Das Leben zieht an mir vorbei. Was tun?

Guten Abend Gutefrage Nutzer.

Ich beschäftige mich schon seit geraumer Zeit mit dem Thema: Leben, Glücklich sein, die Denkweise der Menschen, Tod, Sinn des Lebens, Religion, ... einfach alles was in die Richtung geht. Mir gefällt es darüber nachzudenken und ich tue es gerne.

Ich möchte dadurch einfach durch diese Überlegungen zu mir selbst finden. Seit Jahren schreibe ich meine Gedanken auch auf ob auf dem PC oder in meinem leeren Buch, der Mittlerweise auch schon voll mit meinen Gedanken ist.

Nun aber zu meiner eigentlichen Frage. Diese Gedanken über all das Leben habe ich in den letzten Jahren immer mehr aufgebaut weil ich in den letzten Jahren alles verloren habe und wieder zu mir aufbauen möchte.

Doch ist das überhaupt richtig? Irgendwie merke ich wie das eigentliche Leben an mir vorbei zieht. Ich bin 19 Jahre alt und sollte doch eher weg gehen und Spaß im Leben haben in dem Alter oder nicht? Statt dessen denke ich nach und schreibe mir alles auf was ich denke.

Ist kompliziert zu erklären, aber ich hoffe ihr habt vielleicht trotzdem einen Rat für mich. Vielleicht habt ihr ja auch Erfahrungen mit gemacht?

Ich bedanke mich im Voraus.

...zur Frage

Leben auf anderer Galaxie?

Hey Leute, hab da mal eine Frage die in Richtung Weltraum geht. Denkt ihr es gibt im Weltraum auch so ein Leben wie bei uns auf der Erde, aber in einer völlig anderen Galaxie

...zur Frage

Habe keinen Antrieb mehr, was soll ich tun?

In letzter Zeit ist mein Leben extrem komisch. Ich würde mich sehr über ehrliche Antworten freuen weil ich wirklich nicht weiß was ich tun soll. 

Die Zeit vergeht extrem schnell irgendwie... Ich kann mich nicht oder nur teilweise an Dinge erinnern die vor ca. einer Woche und davor passiert sind. Vorher habe ich es geliebt Bücher und Geschichten zu schreiben aber jetzt bin ich zu lustlos. 

Heute war ich mit einer Freundin im Schwimmbad und das war eigentlich ganz schön. Aber ich habe irgendwie keinen Antrieb mehr. Nichts mehr worauf ich hinarbeiten kann. Nichts mehr was mich noch hält, was mir sagt: Bleib am Leben! oder Du wirst gebraucht! Ich habe einfach das gefühl das jetzt alles über mir zusammenbricht. Jeden Morgen wache ich auf und weiß: ich kann nicht mehr. 

Jeden Abend liege ich stundenlang wach und schlafe erst in den frühen Morgenstunden ein. ich schlafe dann immer bis ca. 10 Uhr vormittags außer wenn ich überhaupt nicht schlafen konnte. 

Was soll ich tun? Was kann ich tun um mein leben wieder einigermaßen in den Griff zu bekommen? 

Schon im Voraus vielen Dank für Antworten

...zur Frage

Übernimmt die Krankenkasse kosten für Trauerbegleitung

Guten Morgen.

Letzte Woche haben ich einen schweren Schicksalsschlag hinnehmen müssen. Mein bester Freund ist bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.

Ich kann das ganze einfach nicht verarbeiten und stehe völlig neben der Spur.

Auf Anraten haben ich einen Dipl. Theologen zwecks Trauerbegleitung in dieser schlimmen Zeit kontaktiert.

Können die kosten die dafür anfallen von der Krankenkasse übernommen werden?

...zur Frage

Was wird passieren - Jobverlust?

Ich: m/21

Hallo,

bin in der Altenpflegeausbildung (1. Lj) und arbeite nun zwei volle Jahre in meiner jetzigen Einrichtung. Nun gibt es das Problem das sich auf meinem Wohnbereich (20 Bew) 3 nicht von mir duschen lassen mit der Begründung ich sei zu jung. Meine Chefin sagte das wir uns da mal Gedanken machen sollten. Was kann das heißen? Jobverlust?

Manuel20

...zur Frage

Depressionen und wieder Leben?

Ist es möglich sich jemals von einer schweren depressiven Erkrankung zu erholen ? Ich habe viel Therapie hinter mir und mir geht es um einiges besser EIGENTLICH... Meine alten Gedanken die mich so runter gezogen haben sind nicht mehr aktuell aber die Gefühle die mich so fertig gemacht haben kommen immer wieder und reißen mich völlig aus dem Leben. Ich frage mich ob ich jemals ein Leben führen kann ohne dass ich mich so niedergeschlagen fühle und täglich suizidale Phasen habe auch wenn ich mir sicher bin so wie es gelaufen ist (bin seit 8 Jahren stark depressiv (ganze Jugend so verbracht)) ist es vorbei und ich will mir auch mein eigenes Leben aufbauen. Doch es wird immer schwerer aus diesen zerstörenden Gefühlen aufzustehen und überhaupt Hoffnung zu halten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?