Seit wann ist Geld mehr Wert als ein Menschenleben ( Die Lösegeldforderung wurde nicht bezahlt in Philippinen )?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Wer Terroristen Lösegeld bezahlt setzt damit

  1. ein völlig falsches Signal, dass nämlich derartige Handlungen Erfolg versprechend sind und damit einige Trittbrettfahrer auch auf die Idee kämen doch mal den ein oder anderen Touristen zu entführen.
  2. Finanziert man dadurch direkt den Terror den man zu bekämpfen gedenkt. Ein Staat der Lösegelder bezahlt ist nicht besser als einer der die Terroristen gewähren lässt und nicht aktiv bekämpft.

Eine Befreiungsaktion kann man befürworten, die Zahlung von Lösegeld nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Seit 15 Jahren besteht vom AA für das Seegebiet zwischen Malaysia und den Philippinen (Insel Jolo) eine Reisewarnung. Das geschah im Nachgang zum Entführungsfall der Göttinger Familie Wallert durch die Abu Sayyaf.

Wer sich bewusst darüber wegsetzt, trägt die Selbstschuld.

Es bestehen auch weitere Warnungen für Hobbysegler und zwar im Roten Meer, Küste vor Somalia usw. Es gehört zur seriösen Planung diese Warnungen zur Kenntnis zu nehmen und zu beachten.

Der Staat kann nur tätig werden wenn die Betroffenen ohne eigene Schuld in so eine Situation geraten, das ist der Staat seinen Steuerzahler schuldig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kommst du auf diesen Unsinn?

Die Bundesregierung hat mit den Entführern verhandelt, wie sie dies immer tut. Hätte nicht paralell zu diesen Verhandlungen die Phillipinische Regierung einen Angriff gegen Abu Sayyaf gestartet, hätte dies auch anders ausgehen können.

Letztlich gilt aber, das Menschen, die so dämlich sind, wie vor einigen Jahren die Familie Wallert oder jetzt eben die ermordete Geisel, in Gebieten ihren Urlaub verbringen, wo das Auswärtige Amt Reisewarnungen ausspricht und weltweit bekannt ist, dass die Terrorgruppe Abu Sayyaf mit Entführungen finanziert, denen ist nicht zu helfen.

Zumal die jetzt ermordete Geisel bereits schon einmal 2008 vor Somalia entführt wurde, also genau wußte, was es bedeutet, wenn das Auswärtige Amt Reisewarnungen ausspricht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit Terroristen darf man nicht verhandeln, das einzige was sie nach einer Geiselnahme erwarten dürfen, ist eine Kugeln in den Kopf. Mit dem Geld das sie bekommen, töten sie noch mehr Menschen, außerdem erhöht man damit den Anreiz eigene Staatsbürger zu entführen. Amerikaner werden beispielsweise seltener entführt, weil die USA prinzipiell kein Lösegeld zahlen. 

Im aktuelle Fall wäre es noch unsinniger Lösegeld zu zahlen, da das Opfer es billigend in Kauf genommen hat, er wurde schonmal entführt, zeigte sich aber uneinsichtig und segelte mit voller Absicht in terroristenverseuchtem Gewässer. So nach dem Motto: Fallschirmspringen ohne Fallschirm und hoffen, dass geht gut. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zumindest bis man die genauen Hintergründe kennt, sollte man mit solchen Aussagen zurückhaltend sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bist du Regierungsmitglied, um beurteilen zu können, ob die Schweiz tatsächlich 3 Billionen Lösegeld bezahlt hätte?

Ich weiss nur, dass die Schweizer wöchentlich unsere Kaufhäuser stürmen, weil sie in Deutschland richtig schön billig einkaufen können. Hernach lassen sie sich dann noch die Mehrwertsteuer zurückerstatten.

Großzügigkeit sieht jedenfalls anders aus!

Dass das Lösegeld in diesem Fall nicht bezahlt wurde, hatte andere Gründe, die hier schon ausreichend erklärt wurden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pinkjulius12
27.02.2017, 19:56

Er sagte 3 Millionen und jetzt nerf bitte nicht mehr

0

Das hat nichts mit Geld über Menschenleben zu tun, sondern mit der Frage, inwiefern man mit Terrorgruppen verhandeln sollte. Evtl. würde die Terrorgruppe, da sie einmal Erfolg hatte, nun immer wieder Menschen kidnappen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

...seid wann ist Geld mehr Wert als ein Menschenleben ?

Seit einigen Jahrzehnten schon - genauer kann man es nicht eingrenzen.

Man kann es insbesondere an bekannt gewordenen Gerichtsurteilen erkennen: Vergehen mit materiellen Schäden wurden und werden sehr oft strenger bestraft als Körperverletzungen. Dabei ist in der Tat das Materielle ersetzbar, die Gesundheit nicht, sodass es genau umgekehrt sein müsste.

Aber in einem Land, in dem es selbst für vollzogenen Mord oder geplanten Massenmord/Terroranschlag kaum noch 15 Jahre Haft gibt - "lebenslänglich" müsste dem Wortsinne nach lebenslänglich sein! -, braucht man sich über so milde Urteile eigentlich nicht zu wundern. Mentale Fehlentwicklungen und mangelnder Gerechtigkeitssinn gehen eben auch an Richtern nicht spurlos vorbei. Und die Politik kümmert das nicht und ziert sich, die Strafgesetze zu verschärfen, um fehlgehende Ermessensspielräume wenig befähigter Richter einzuschränken.

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Damit wurde wieder einmal demonstriert, wie wertlos das Leben eines Kafirs in den Augen der islamischen Terroristen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beim Pokern geht es auch ums Geld. Wer mit seinem Leben spielt, muss damit rechnen, es zu verlieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nachdem was ich gehört habe, waren es 540'000 Euro. Außerdem wurde schon einmal Lösegeld für die beiden bezahlt in Höhe von 600'000 Euro. Warum sie dann nochmal in das gefährliche Gebiet gesegelt sind, ist mir ein Rätsel^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast selbst einen Fonds für solche Zwecke gegründet und schon längst eine entsprechende Kampagne gestartet?

Stell doch bitte den Link hier rein.

Den terroristischen Entführern ist es ja egal, woher das Geld kommt.
Du darfst also mit deinem eigenen und dem deiner Mitstreiter schon mal für die nächsten Fälle vorsorgen.

Und übrigens: Es wird jeden Tag in der Medizin zwischen Leben und Kosten zu dessen Bewahrung entschieden.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es geht nicht um das Geld, sondern dass wenn man den Terroristen/Entführern nachgibt solche Vorfälle noch zunehmen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man verhandelt nicht mit Terroristen... denn die sind wie ein Nimmersattes Monster.

Ihr die Schweiz hättet auch Nicht bezahlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Seitdem es Geld gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Euro Politiker?

Es gibt viele Regierungen die sich nicht erpressen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?