Seit wann ist es eigentlich "in" "HAide" zu sein?

8 Antworten

Es gibt halt Kleingeister, die ihren Religionshass damit anderen unbedingt kundtun müssen, dass sie ihre atheistische Position allen um die Ohren hauen. Ignoriere es einfach. 

Es gibt auch Atheisten, die Gläubige ebenso akzeptieren wie ich als Gläubiger akzeptiere, dass andere nicht glauben. So einfach kann das Leben sein. Aber manche Leute haben ein enormes Sendungsbewusstsein ;-)

Grundsätzlich denke ich nicht, dass ein anders gearteter Glaube oder ein nicht Glaube in ist. Ich z.B. bin weder getauft, noch für irgendeine Religion und Glauben an irgendwas entzieht sich mir gänzlich. Aber darauf extra stolz zu sein oder ein bekennender Heide zu sein, würde ich von mir auch nicht behaupten, da ich mich dann ja auch wieder zu irgendeiner "Glaubensgruppe" bekenne. :-)

Ist vermutlich eine reine Anti-Position. Heide wird also mit einer Art Atheist gleichgesetzt und einer Art Brav-Konservativ-Christlich-Langweilig-Gläubigem entgegengesetzt. Ganz unabhängig von der wissenschaftlich korrekten Bedeutung. Und so etwas ist eben wohl cool (wenn es stimmt, was Du sagst). Und wenn jetzt noch das Germanische hinzukommt, dann kann man sich alles Beliebige zwischen Wagner und "Conan, der Barbar" zusammenreimen und das cool finden.

Was möchtest Du wissen?