Seit Stunden grübel ich an diesem Netzwerk, was mit Hilfe der Superposition (Überlagerunssatz) gelöst werden soll. Wer kann mir helfen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hhmmm, wieso Superpositionsprinzip, es ist doch nur eine Spannungsquelle da. Ich kann die Ziffern nur schwer erkennen, aber zuerst würde ich den Ersatzwiderstand R4 || R6 ausrechnen. Dazu liegen ja R2 und R3 in Reihe. Wenn du das ausgerechnet hast, musst du diesen Widerstand parallel zu R5 ausrechnen. Der bis hierher ausgerechnete Widerstand liegt dann in Reihe mit R1 und der Spannungsquelle. Das Ergebnis wäre dann der Gesamtwiderstand. Du brauchst die Formeln

Rges = Ra + Rb + Rc +... für den Gesamtwiderstand bei Reihenschaltung

und 1/Rges = 1/Ra + 1/Rb + 1/Rc bei Parallelschaltung. Ich habe hier keine Zahlen genommen, um Verwechslungen mit der Schaltung zu vermeiden.

Daraus folgt ja für Ra || Rb:

Rges = (Ra * Rb)/(Ra + Rb)

Kommentar von DonavonBear
19.07.2016, 23:32

Hallo appletman :)

Die anderen quellen habe ich bereits kurzgeschlossen und dabei sind die Ströme nicht weiter schwierig auszurechnen. 

Nur eben bei dieser Quelle finde ich es enorm schwierig!

Aaah!!!! Mir ist ein Licht aufgegangen! Irgendwie blöd formuliert. Aber dank dir habe ich jetzt verstanden wie der Ersatzwiderstand ausgerechnet wird. :-) Ich freu mich wirklich! 

Ich versuche es direkt mal mit Zahlen!

0

Kann es sein das R1 der Innenwiderstand sein soll?  Wie groß soll denn jeder einzelne Widerstand sein? Mit glatten Werten, alle Widerstände gleich groß, komm ich auch nicht auf 5,62Ohm.

Kommentar von DonavonBear
19.07.2016, 23:04

Hallo treppensteiger

Es freut mich sehr du du dir Zeit dafür nimmst :)

Die Werte: 

Uq1...Uq4 = 6V

R1...R4 = 2 Ohm

R5 = R6 = 10 Ohm 

Gesucht: I5

Hätte ich auch vorher angeben müssen Tut mir Leid!!! 

0

R4 und R6 sin parallel

gemeinsam sind sie in Serie mit R2 und R3

Das alles ist nun parallel zu R5 

Das alles, auch R5 ist nun in Serie zu R1

Ist es in dieser Reihenfolge leichter zu verstehen? 

Was möchtest Du wissen?