Seid ihr für die Wehrpflicht, falls ja, wieso?

Das Ergebnis basiert auf 31 Abstimmungen

Ich bin dagegen weil ich gegen Zwangsdienste an sich bin 48%
ich bin dafür damit alle jungen Männer dem Staat was zurückgeben 19%
Ich bin dagegen weil ein Berufsheer sinnvoller/zeitmäßer ist 16%
Ich bin dafür weil alle jungen Männer Zucht und Ordnung lernen mü 10%
Ich bin dafür weil si für die Landesverteidigung unerlässlich ist 3%
Ich bin dafür weil es die Wehrpflicht gefüllt schon ewig gibt 3%
Ich bin dagegen weil ich gegen Militär an sich bin 0%

10 Antworten

Seit ihr für die Wehrpflicht....

"Seid"....

Die Aussetzung hatte seinerzeit Gründe. So wie es jetzt ist, ist es gut, die Wehrpflicht kann bei Bedarf jederzeit o.W. wieder in Kraft gesetzt werden. Das ist momentan mehr als ausreichend.

Nicht zwangsläufig für den Wehrdienst, auch schon wegen der Geschlechterungerechtigkeit, zudem kann man niemanden zum Dienst an der Waffe zwingen aber ich würde ein verpflichtendes Jahr für alle nach der Schule befürworten.

Ob das beim Militär, Polizei, Feuerwehr oder in einer sozialen Einrichtung abgeleistet wird, sollte aber vollständig offen sein.

Zum einen lernt man dabei viel, zum anderen ist es befriedigend nach seiner Ausbildung ein kurzen Teil seines Lebens der Allgemeinheit zu dienen. Außerdem sind viele Dienste chronisch unterfinanziert, es wäre also eine echte Bereicherung.

Würde wegen der EMRK sowieso nicht gehen.

Außerdem wäre das ziemlich ineffizent da die betroffenen ja da jeweils keine Ausbildung haben dafür und wenn der Staat da anfängt zu planen ...... wie man anhand vom Kommunismus sieht ist der Staat zu inkompetent da gescheit zu planen.

0
@Lisa20002

Geht und ging nach dem EMRK und funktionierte auch wunderbar viele Jahrzehnte. Bist du wirklich so jung, dass der der Begriff Zivildienst nichts mehr sagt?

1
@KolnFC

Die EMRK verbietet Zwangsarbeit, sie kennt ein paar Ausnahmen wo Staaten Zwangsarbeit dennoch erlaubt ist wie zB die Wehrpflicht und den Wehrersatzdienst.

Eine allgemeine Dienstpflicht - also wo es nicht um die Landesverteidigung geht - würde nicht unter diese Ausnahme fallen und daher gegen das Zwangsarbeitsverbot der EMRK verstoßen.

0
@Lisa20002

Dir ist klar, dass sich das ganz leicht als allgemeine Wehrpflicht umgehen lässt, oder? Wie du es bezeichnest ist deine Sache, praktisch wäre es das gleiche.

0
@KolnFC

Aber unabhängig von dem hier: Denkst du wirklich der Staat ist kompetent genug sowas effizient zu organisieren? Also ich bezweifle das ja.

Der markt kann sowas besser

0
@Lisa20002

Das muss ich nicht lesen, weil ich ich bereits weiß wie es war, zudem ist Wehrersatzdienst ausdrücklich vom EMRK ausgenommen. Es gibt auch keinen Grund es nicht wie in den 70ern zu machen wo eine Postkarte mit einem Satz als Verweigerung ausgereicht hat, es gibt auch keinen Grund Frauen zu exkludieren... Natürlich nennst du das Wehrdienst und Wehrersatzdienst aber effektiv verpflichtest du einfach alle zu einem Jahr Arbeit an der Gesellschaft.

1
@Lisa20002

Das macht ja auch nicht 'der Staat', der verpflichtet nur, sondern die Dienste für die du arbeitest und das hat fünfzig Jahre gut geklappt.

Ich fand es nur immer ungerecht, dass Frauen befreit waren, dass der Wehersatzdienst länger war als der Wehrdienst, dass man als Verweigerer fast schon automatisch T2 gemustert wurde und als Wehrdienstler einfach auf Ausmusterung hoffen konnte, natürlich dass ich einer der letzten Jahrgänge war, die es betraf und dass ich einen Aufsatz verfassen musste zu meinen Beweggründen und anderer über meine Aufrichtigkeit und mein Gewissen urteilen durften...

Ansonsten lebt man als Kind und Jugendlicher ziemlich egoistisch, durch den Dienst lernt man nicht nur zum ersten Mal was es heißt +40 Stunden zu arbeiten, notwendige und harte Arbeit zu verrichten, die man (gerade wenn's danach an die Uni geht) nicht mehr in dem Ausmaß hat und damit auch Pfleger, Erzieher, Betreuer und anderer Arbeiter, die unsere Gesellschaft am laufen halten wirklich zu wertschätzen. Und Demut, gerade wenn man mit Alten, Kranken oder Behinderten arbeitet.

Um es kurz zu machen: ich halte es für sinnvoll, wenn man sich als junger Mensch für die Gesellschaft in der man lebt, einsetzt. es sollte aber gerechter realisiert werden als das früher gemacht wurde.

1
@KolnFC

"weil ich ich bereits weiß wie es war"

In Deutschland gab es die Wehrpflicht und einen Wehrersatzdienst. Aber es gab keine allgemeine Dienstpflicht. Rechtlich betrachtet ist das ein Unterschied. Lies es dir doch durch ich habe keine Zeit das jetzt zu erklären wenn du es ja eh durchlesen kannst.

"es gibt auch keinen Grund Frauen zu exkludieren"

Ja hier reden wir über Meinungen, dass wir verschiedener Meinung sind ist klar. Ich bin gegen jedweden Zwangsdienst egal welches Geschlecht er betrifft.

1
@KolnFC

Ich kenne viele Jungen die den Grundwehrdienst gemacht haben und später gesagt haben dass ihnen nie so langweilig war wie dort, dass sie nirgendwo derartig unterbeschäftigt waren und derartig ineffizente Organisation erlebt haben.

Viele haben in der Zeit massiv geraucht und gesoffen.

Und viele waren vorher treue Staatsbürger und verachten seither alle Staatsbediensteten und Politiker.

Generell merkt man bei dir sehr stark dass du grundlegend gegen Selbstbestimmung bist und ein sehr ekelhaftes und kollektivistisches Weltbild hast wie ich es großteils von Sozialisten kenne.

"gerade wenn's danach an die Uni geht"

Ja da gibt es auch viele davon, ich wäre grundsätzlich dafür alle Bildungsanstalten zu privatisieren. Ich sehe eh keinen Grund wieso der Steuerzahler dass zahlen soll.

1
@KolnFC

"Nur eine Bezeichnung..."

Lies es dir durch oder die Diskussion ist an der Stelle beendet. Es hat keinen Sinn wenn du nicht informiert bist hier weiter zu diskutieren.

1
@Lisa20002

Ich würde auch nie Wehrdienst machen, noch das irgendjemanden empfehlen. Ich weiß auch nicht wie du darauf kommst, dass ich das tun würde. Die Wahl wie man sich einsetzten will sollte jedem selbst überlassen sein und der Dienst an der Waffe wäre wohl der stupideste und unnützeste Dienst den man hier auswählen könnte, nur halt formal notwendig.

Generell merkt man bei dir, dass grundsätzliche gegen sozial Verantwortung bist und ein sehr ekelhaftes und egoistisches Weltbild hast wie ich es größtenteils von Liberalisten kenne.

Ich kenne den rechtlichen Rahmen und es ist nur eine Bezeichnung, merkt man schon alleine daran, dass die Anzahl der Zivildienstleistenden deutlich die der Wehrdienstleistenden übertraf.

Es hat aber keinen Sinn wenn du nicht informiert bist hier weiter zu diskutieren.

0
@KolnFC

"Waffe wäre wohl der stupideste und unnützeste Dienst den man hier auswählen könnte, nur halt formal notwendig."

Achhhhhh ein Antimilitarist noch dazu, wird ja immer schöner

"gegen sozial Verantwortung"

ich bin für Freiheit und für eigenverantwortung. Und es ist garantiert nicht "sozial" andere zu nötigen für 300€ im Monat Zwangsarbeit zu leisten.

"dass die Anzahl der Zivildienstleistenden deutlich die der Wehrdienstleistenden übertraf."

.....was letztendlich auch einer der Gründe dafür war dass man sie abgeschafft hat.

"Es hat aber keinen Sinn wenn du nicht informiert bist hier weiter zu diskutieren."

Du führst Selbstgespräche oder?

1
@Lisa20002
"gegen sozial Verantwortung"
ich bin für Freiheit und für eigenverantwortung.

Ja, und wie man sieht gegen soziale Verantwortung.

"dass die Anzahl der Zivildienstleistenden deutlich die der Wehrdienstleistenden übertraf."
.....was letztendlich auch einer der Gründe dafür war dass man sie abgeschafft hat.

Nein, es gab eine ganze Reihe von Gründen dafür, v.a. die Umstrukturierung der Bundeswehr, das Verhältnis von Zivildienstleistenden zu Wehrdienstleistenden war jedoch zu keinem Zeitpunkt ein Grund für die Aussetzung.

"Es hat aber keinen Sinn wenn du nicht informiert bist hier weiter zu diskutieren."
Du führst Selbstgespräche oder?

Dito

0
@KolnFC

"Ja, und wie man sieht gegen soziale Verantwortung."

Kann man so sagen, wen jemand zu blöd dafür ist mit Geld umzugehen oder die richtigen Versicherungen abzuschließen dann ist das sein Pech.

Der Staat hat sich darauf zu beschränken Polizei und Gerichte etc. zu stellen und Verbrecher (hart) zu bestrafen.

1
@Lisa20002
Kann man so sagen, wen jemand zu blöd dafür ist mit Geld umzugehen oder die richtigen Versicherungen abzuschließen dann ist das sein Pech.

Was das mit irgendwas von dem was hier diskutieren zu tun haben soll erschließt sich vermutlich nur dir.

Der Staat hat sich darauf zu beschränken Polizei und Gerichte etc. zu stellen und Verbrecher (hart) zu bestrafen.

Der Staat hat das zu tun was die Mehrheit der Bürger vom Staat verlangt, sofern er damit keine früheren bi- oder multilateralen Abkommen verletzt.

Und nur so nebenbei man hat schon vor zwanzig Jahren nach dem fünften Monat ich glaube so um die 900-1000DM bekommen, dazu kamen noch ein paar Sonderposten für Kleidung, Essen und Klimbim. Das war nicht viel hat aber für die erste eigne Wohnung und Essen gereicht.

Das FSJ ist so unterirdisch schlecht bezahlt. Zwei verschiedene Dinge...

0
@KolnFC

"Der Staat hat das zu tun was die Mehrheit der Bürger vom Staat verlangt, sofern er damit keine früheren bi- oder multilateralen Abkommen verletzt."

Ich rede jetzt von meiner politischen Einstellung

"Und nur so nebenbei man hat schon vor zwanzig Jahren nach dem fünften Monat ich glaube so um die 900-1000DM bekommen, dazu kamen noch ein paar Sonderposten für Kleidung, Essen und Klimbim."

Keine Ahnung, in Österreich kriegen die Grundwehrdiener jedenfalls jedes Monat ca 350€

Andere Frage: Wenn es generell kein sowas wie EMRK nicht gäbe, fändest du es dann ok wenn der Staat Folter erlaubt und körperstrafen wie Hände abhacken für Verbrechen verhängt sofern das demokratisch gewünscht ist?

Vermutlich ja oder?

0
@KolnFC

"Das FSJ ist so unterirdisch schlecht bezahlt. Zwei verschiedene Dinge..."

Ja solange einen niemand dazu zwingt..... selbst schuld wenn das wer macht.

Andere Frage: Was hälst du von Abtreibungen?

0
@Lisa20002
Andere Frage: Wenn es generell kein sowas wie EMRK nicht gäbe, fändest du es dann ok wenn der Staat Folter erlaubt und körperstrafen wie Hände abhacken für Verbrechen verhängt sofern das demokratisch gewünscht ist?
Vermutlich ja oder?

Wie kommst du darauf? Es gibt genügend völkerrechtliche Verträge, die wir ratifiziert haben, worauf ich auch ausdrücklich hingewiesen habe. Zudem ist mir auch keine Demokratie bekannt, die körperliche Unversehrtheit nicht in ihrer Verfassung verankert hat.

Wäre es der Fall, dass ich mit lauter Soziopathen in einer Gemeinschaft leben würde, würde ich mich sehr schnell von dieser Gesellschaft verabschieden.

0
@Lisa20002
Ja solange einen niemand dazu zwingt..... selbst schuld wenn das wer macht.

Stimmt aber immer noch besser vom Geld der Eltern zu leben, während man nicht weiß was man mit seiner Zukunft anfangen soll. Zumindest macht man sich nützlich.

Andere Frage: Was hälst du von Abtreibungen?

Extrem offtopic, sollte jedem überlassen sein. Ich möchte allerdings nicht in den Schuhen des Gesetzgebers stecken und definieren bis wann.

0
@KolnFC

"Zudem ist mir auch keine Demokratie bekannt, die körperliche Unversehrtheit nicht in ihrer Verfassung verankert hat."

ZB Genitalverstümmelung bleibt (leider) straffrei, also bei Jungen zumindest.

Aber ja in der Verfassung steht es.

"Wäre es der Fall, dass ich mit lauter Soziopathen in einer Gemeinschaft leben würde, würde ich mich sehr schnell von dieser Gesellschaft verabschieden."

Im Bezug auf die Coronamaßnahmen merkt man deutlich dass dem so ist. Statt sich gegen diese Tyrannei aufzulehnen verlangen diese Vollpfeiffen alle noch härtere Maßnahmen.

"Stimmt aber immer noch besser vom Geld der Eltern zu leben, während man nicht weiß was man mit seiner Zukunft anfangen soll."

Wie wäre es mit arbeiten? Dann ist man nicht mehr vom Geld der Eltern abhängig.

"Extrem offtopic, sollte jedem überlassen sein. Ich möchte allerdings nicht in den Schuhen des Gesetzgebers stecken und definieren bis wann."

Also findest du es ok wenn man unschuldige kleine babys die niemanden was getan haben zerstückelt?

0
@Lisa20002
ZB Genitalverstümmelung bleibt (leider) straffrei, also bei Jungen zumindest.

Da würde ich dir sogar weitestgehend Recht geben.

Im Bezug auf die Coronamaßnahmen merkt man deutlich dass dem so ist. Statt sich gegen diese Tyrannei aufzulehnen verlangen diese Vollpfeiffen alle noch härtere Maßnahmen.

Tyrannei kennzeichnet sich durch Willkür und Abwesenheit des Rechts. Beides ist hier nicht gegeben, Maßnahmen sind nicht willkürlich und die Aussetzung oder Beschneidung von Grundrechten ist in DE durch das IfSG und ggf. einer einfachen Mehrheit im Bundesrat gegeben.

Aber again, hart offtopic.

Wie wäre es mit arbeiten? Dann ist man nicht mehr vom Geld der Eltern abhängig.

Ich dachte du willst jedem die Entscheidung über sein Leben selbst überlassen? Mit mir brauchst du darüber nicht zu sprechen, ich habe kein FSJ gemacht.

Also findest du es ok wenn man unschuldige kleine babys die niemanden was getan haben zerstückelt?

Neben der suggestiven Rhetorik, ja. Zum einen handelt es sich nicht um Babies, sondern um Embryos. Die Ausbildung der Großhirnrinde, also dem Teil des Gehirns das für Denken und auch die Möglichkeit zur Erfahrung zuständig ist beginnt erst in 20. Woche. Ich denke es kann durchaus besser sein jemand ein potentielles Leben zu ersparen in dem er unerwünscht, ungeliebt oder ein Anker der Verzweiflung für die Mutter ist. Zudem bist du nicht für Selbstbestimmung? Also nicht auch für die Selbstbestimmung der Mutter über ihren Körper?

0
@KolnFC

"Da würde ich dir sogar weitestgehend Recht geben."

Das freut mich :)

"Tyrannei kennzeichnet sich durch Willkür und Abwesenheit des Rechts."

Ich würde sagen Tyrannei bedeutet Unterdrückung und die ist ja gegeben.

"Ich dachte du willst jedem die Entscheidung über sein Leben selbst überlassen?"

Ja will ich eh, aber in meinen Augen ist es sinnvoller zu arbeiten und Geld zu verdienen als so ein freiwilliges soziales Jahr wo man kaum was kriagt, aber natürlich will ich das keinem Vorschreiben. Lediglich würde ich das halt empfehlen.

"Die Ausbildung der Großhirnrinde, also dem Teil des Gehirns das für Denken und auch die Möglichkeit zur Erfahrung zuständig ist beginnt erst in 20. Woche."

Nein das Gehirn ist nach einem Monat schon vorhanden.

Generell ist dass das das nur so ein paar Zellen sind immer so ein Märchen der ProChoice Seite. Es handelt sich da schon um ein fertiges Baby das alle Organe hat und Gehirn hat und wo die Persönlichkeit schon festgelegt ist. IFD ist eine Abtreibung ein Mord. Im Grunde ist es nichts anderes wie wenn man nach der Geburt drauf kommt eigentlich kein baby haben zu wollen und es dann aus dem Fenster haut.

Ich passe ja immer sehr gut auf mich nicht schwängern zu lassen, aber würde dieser Fall dennoch eintreten würde ich das Baby auf jeden Fall bekommen und aufziehen.

0
@Lisa20002
Ich würde sagen Tyrannei bedeutet Unterdrückung und die ist ja gegeben.

Nein, nicht wirklich. Grundrechte werden laufend unterdrückt. Wenn du z.B. rechtskräftig inhaftiert wirst, dann wird deine verfassungsrechtliche Freizügigkeit unterdrückt. Es geschieht aber nicht willkürlich.

Inwiefern Maßnahmen vernünftig oder proportional sind mag auf einem anderen Blatt stehen aber weder die Einführung der Maßnahmen noch deren Durchsetzung ist tyrannisch.

Nein das Gehirn ist nach einem Monat schon vorhanden.

Das Alters des Embryos wird in Wochen seit der letzten Regelblutung gemessen, die vierte Woche ist also genau die Zeit, in der die Folgeregel ausbleibt. Der Embryo ist vielleicht ein, zwei mm groß, er ist noch so klein, dass man auf dem Ultraschall nur den Dottersack sieht, nicht den Embryo selber. Organe, falls überhaupt, sind nur rudimentär vorhanden.

Übrigens sprach ich von der Großhirnrinde, unser vegetative Nervensystem ist früher ausgeprägt aber das hat auch ein Spatz...

Bei einem Abbruch so früh muss nicht einmal abgesaugt werden, das passiert medikamentös, das Embryo wird einfach irgendwann mit einer Blutung ausgespült.

Generell ist dass das das nur so ein paar Zellen sind immer so ein Märchen der ProChoice Seite. Es handelt sich da schon um ein fertiges Baby das alle Organe hat und Gehirn hat und wo die Persönlichkeit schon festgelegt ist. IFD ist eine Abtreibung ein Mord. Im Grunde ist es nichts anderes wie wenn man nach der Geburt drauf kommt eigentlich kein baby haben zu wollen und es dann aus dem Fenster haut.

Die Persönlichkeit ist nicht einmal bei Kindern gefestigt, also nein, ein Embryo hat keine Persönlichkeit auch ein Baby hat nichts das diese Bezeichnung verdienen würde.

Mord wäre zudem eine Tötung mit Mordmotiv (z.B. Heimtücke oder niedere Beweggründe), nichts davon ist bei einem Ungeborenen gegeben, wenn wir schon rechtlich werden, dann wäre es Totschlag.

Ich passe ja immer sehr gut auf mich nicht schwängern zu lassen, aber würde dieser Fall dennoch eintreten würde ich das Baby auf jeden Fall bekommen und aufziehen.

Das freut mich für dich und toitoitoi aber du bist nicht das Maß aller Dinge. Gerade als Liberale solltest du anderen Menschen das Recht eingestehen, das anders zu sehen und anders zu handeln. Sonst bist du einfach nur borniert.

Zudem kannst du dir sehr sicher sein, dass keine Frau eine solche Entscheidung leichtfertig trifft.

So, ganz schön weit weg vom ursprünglichen Thema. ich muss morgen früh raus, deshalb war's das für mich. Du kennst meine Meinung, ich kenne deine. Ich denke die Frage ist beantwortet und wir werden uns vermutlich in vielen Punkten nicht einig. Aber wir reden hier, gerade zuletzt, über Themen, die von sehr starken, emotionalen Überzeugung untermauert sind und von daher denke ich nicht, dass wir sonderlich gewillt sind unseren Standpunkt zu wechseln. Zumindest ich bin nicht und ich kenne deine Argumente, sie ändern allerdings nicht wie ich darüber denke. Also, gute Nacht

2
@Lisa20002
Nein das Gehirn ist nach einem Monat schon vorhanden.

So sehr es mich schmerzt einem Zwangsarbeitsbefürworter recht zu haben: Das ist falsch. Anlagen des Gehirns sind recht früh vorhanden, diese sind aber primitive Hirn"blasen", ohne jede kognitiven Funktionen. Das Gehirn ist eines der Organe welches am längsten für seine Entwicklung braucht, höhere kognitive Funktionen sind schlicht unmöglich.

Eine Abtreibung ist kein Mord. Sie ist die Zerstörung eines Zellklumpens, ohne Persönlichkeit, Erinnerungen, Bewusstsein oder Verstand. Das ist Fakt, alles andere religiöse Wahnvorstellungen.

0

Zwangsarbeit, egal in welcher Form, ist inakzeptabel. Wenn du mit deiner Lebenszeit nichts besseres anzufangen weißt ist das dein Problem. Mich haben 9 Monate Lebenszeitdiebstahl und Ausbeutung auf jeden Fall in keinster Weise "befriedigt".

0
@dadita

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, warum du meine Antwort kommentierst. Falls du deine Meinung kundtun möchtest, dafür ist die Antwortfunktion zuständig, die Kommentarfunktion dient inhaltlichem Disput und den sehe ich hier nicht.

Jede Gesellschaft hat Zwänge. Sie regelt welche Bedingung du erfüllen musst um welche Beruf ausüben zu dürfen, teilweise sogar welcher Fächer du studieren darfst, sie schafft Regeln unter welchen deine Freizügigkeit geschehen darf und welche Regeln für das Zusammenleben gelten. Sie schreibt auch vor welchen Teil deiner Arbeit du an die Gesellschaft zurückführen musst. Wenn du effektiv 36%, 37% Steuern zahlst, dann arbeitest du mehr als ein Drittel deiner Zeit für die Gesellschaft in der du lebst.

Wir haben uns darauf geeinigt, dass wir das akzeptieren, basierend auf Konsens, das ist der Gesellschaftsvertrag, den jedes Individuum eingeht. Manche möchten nur einen Wächterstaat und würden am liebsten sogar Bildung privatisieren (siehe die andere Kommentatorin) anderen wollen mehr Staat.

Du möchtest das vielleicht als dogmatisch verkaufen, dass ist es aber nicht, es ist ein Spektrum dessen was wir als richtig ansehen und keine dichromatisch Ansicht aus falsch und richtig.

Ich halte den Dienst an der Gesellschaft für sinnvoll, aus vielerlei Gründen, meine persönliche Erfahrung mag da eine Rolle spielen ist aber nicht ausschlaggebend, du magst es vielleicht nicht glauben aber ich bin in der Lage Konzepte zu abstrahieren.

Der Zivildienst ist sicherlich nicht mein hill to die on, ich bemühe mich nicht um eine Rücknahme der Aussetzung aber wenn ich hier nach meiner Meinung gefragt werde, dann, ja, halte ich das Konzept, gerade in diesem Land für sinnvoll. Kein anderes Land in Europa weist eine so große arm-reich Spaltung auf, kaum ein anderes Land ist so multikulturell wie wir und ich halte es für richtig, dass jeder, egal wo er oder sie herkommt zumindest für eine kurze Periode die gleiche Arbeit für die Gesellschaft verrichten sollte, ich halte es auch für erstrebenswert, dass jeder sich damit auseinandersetzt was mit den Menschen in unseren Land passiert, die die meiste Zeit unseres Leben, völlig unsichtbar sind oder von denen man nur liest wenn mal was furchtbar daneben geht.

Tut mir leid für dich wenn du schlechte Erfahrung als Zivi gemacht hast und ich mag deine Meinung zu dem Thema gar nicht Fragen stellen... aber es ist nicht meine und ich sehe die Dingen anders als du.

0
Ich bin dagegen weil ein Berufsheer sinnvoller/zeitmäßer ist

Ich war zu einer Zeit in der Bundeswehr als es noch die Wehrpflicht gab. Ich selbst war für acht Jahre in dem Verein verpflichtet, aber wenn ich in dieser Zeit eins gelernt habe, dann dass man Wehrpflichtige für garnichts gebrauchen kann. Maximal als Kanonenfutter, damit die richtigen Soldaten bessere Chancen haben.

In einer Berufsarmee sind Menschen die sich für den Soldatenberuf bewusst entschieden haben. Dementsprechend gehen sie mir einer ganz anderen Motivation an die Sache ran.

Und sollten wir tatsächlich jemals in die Lage kommen, dass wir uns verteidigen müssen, können Teile der Berufsarmee dem dann wieder benötigten Kanonenfutter ja einen zweiwöchigen Crashkurs geben. Länger ist ohnehin sinnlos. Der Krieg wird dann die brauchbaren von den Deppen aussortieren.

Bei den ersten zwei Absätzen stimme ich dir zu.

Beim dritten Absatz nicht. Und wenn ein Krieg kommt dann sicher nicht in dieser Form.

0
Ich bin dagegen weil ich gegen Zwangsdienste an sich bin

Aber ein eine berufsarmee ist auch zeitgemäß effektiver. So ein Wehrpflichtiger mit ein paar Monaten Grundausbildung wäre nur Kanonenfutter für wirklich gut ausgebildete berufssoldaten.

Außerdem ist es unwirtschaftlich. Wir haben in allen möglichen Branchen Fachkräftemabgel. Würden hunderttausende jedes jahr monatelang Zeit mit einem Wehrdienst verschwenden würde sich das noch weiter verschlimmern.

Und auch wenn man unter dem Aspekt der geneinnützkeit argumentieren will (Zivildienst) ist das unlogisch, denn aufgrund der Steuern und SV-beiträge die jeder produktive Arbeiter leistet, trägt man oft mehr dazu bei als jemand der zu irgend einen Dienst gezwungen wird den er dann bestenfalls halbherzig absolviert

"Aber ein eine berufsarmee ist auch zeitgemäß effektiver. So ein Wehrpflichtiger mit ein paar Monaten Grundausbildung wäre nur Kanonenfutter für wirklich gut ausgebildete berufssoldaten."

sehe ich auch so

"Außerdem ist es unwirtschaftlich."

stimmt, zwangsdienste sind immer unwirtschaftlich, siehe DDR zB

"Und auch wenn man unter dem Aspekt der geneinnützkeit argumentieren will (Zivildienst) ist das unlogisch"

Das sehe ich auch so, die betroffenen fehlen ja in dieser Zeit ihrem Arbeitgeber und er muss ersatz für sie einstellen. Beim zivildienst bringen sie nicht wirklich viel weil sie ja dafür nicht ausgebildet sind. und man braucht auch noch Personal welches zB das mit der Zuweisung zu den Dienstellen verwaltet. Also alles in allem nur ein Verlustgeschäft und ineffizient für alle beteiligte.

Der Hauptgrund für mcih wieso ich dagegen bin ist weil ich gegen Zwangsdienste bin und der staat inmeinen Augen kein moralsiches recht darrauf hat jemand zu sowas zu zwingen.

1
ich bin dafür damit alle jungen Männer dem Staat was zurückgeben

Diese Leute leben hier und werden von Staat versorgt , also müssen sie auch zur Armee! Wer sich weigert, sollte die Deutsche Stadtbürgerschaft entzogen werden!

Du lebst hier, also geh auch zur Armee!, sollte es die Wehrplicht geben!

Vom Staat versorgt? Wer?

Auf welcher Grundlage sollte man einem Staatsbürger, der hier im Land geboren wurde, die Staatsbürgerschaft entziehen?

2

Ich hoffe mal dir ist klar dass eben jene die die Staat finanzieren die gleichen sind die den Grundwehrdienst leisten (würden)

Wenn du ein Problem damit hast dass man bis 18 in erster Linie vom Staat lebt und willst dass man möglichst bald was zurück gibt dann müsstest du eigentlich der größte Wehrpflichtgegner sein den ohne Wehrpflicht würden die betroffenen schneller ins Berufsleben einsteigen und schneller steuern zahlen.

0
@Lisa20002

Ich bin kein Wehrpflichtgegner, ich bin für die Wehrpflicht! Aber leider wird dieses land von Linken deppen regiert, die gegen Wehrpflicht sind und am liebsten die Bundeswehr abschaffen wollen, da wir ja keine Armee brauchen!

0
@Aurelius481

Ok dann war dein erstes Argument schonmal Käse.

"da wir ja keine Armee brauchen"

Ja eine Armee habt ihr ja, und zwar eine Berufsarmee welche für die heutige Zeit wesentlich besser geeignet ist da man heute kein Kanonenfutter sondern Experten braucht die lange ausgebildet werden müssen.

"Aber leider wird dieses land von Linken deppen regiert"

Da stimme ich dir zu, von linken halte ihc uach nichts.

1

Schon ein wenig wirr. Der Staat versorgt niemanden, ausser Hartz IV Empfänger. Die anderen versorgen sich selbst. Sie haben Teile dieser Versorgung an Fachpersonal (Kliniken, etc) ausgelagert, dafür bezahlen sie auch (Sozialabgaben, Steuern).

Und die Wehrpflicht ist eine bekloppte Idee. Dann hast Du eine Armee voll mit Bremsern und Querulanten von denen im Ernstfall 90% die ersten fünf Stunden nicht überleben würden.

0
@HolgieXX

Wer versorgt dich mit Wasser, Strom, Nahrung? wer sorgt dafür, dass du überhaupt hier heute schreiben kannst? Der Staat

0
@Aurelius481

Nein, Wasser & Strom kommen von den Stadtwerken oder auch privaten Firmen. Die Nahrung kommt vom Hersteller / Produzenten über den Handel zu mir. Da ist ebenfalls nichts staatliches dabei.

Und die Leitungen wurden idR vom Telekommunikationsunternehmen verlegt und betrieben. Auch hier ist der Staat aussen vor.

0

Was möchtest Du wissen?