Seit fast zwei Wochen trocken?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn man über längere Zeit regelmäßig - besonders abends - getrunken hat, sind Schlafstörungen und auch innere Unruhe normal. Es dauert eine Zeit, bis sich alles wieder so einspielt, dass es ohne Alkohol geht.

Ich vermute bei Dir tatsächlich eine Alkoholabhängigkeit. Eine Abhängigkeit ist nicht dadurch auszuschließen, dass es mal zwei Wochen ohne geht.

Ob Du etwas dagegen tun möchtest, kann ich  nicht entscheiden, auch wenn ich sicher der Meinung bin, dass es besser wäre, wenn Du nicht wieder anfangen würdest. Die Entscheidung liegt allein bei Dir.

Wenn Du Hilfe haben möchtest, gibt es bestimmt in Deiner Nähe Beratungsstellen für Menschen mit Schwierigkeiten in dieser Richtung. Außerdem gibt es Selbsthilfeeinrichtungen, wo Menschen mit Suchtproblemen sich gegenseitig helfen. Manche Ärzte sind auch hilfreich. Es kommt aber auch vor, dass sie kein wirkliches Verständnis haben. Allerdings ist das inzwischen sehr seltener geworden.

Da wünsche ich Dir mal alles Gute. Und finde heraus, was Du jetzt tun willst.

Kilian737 26.02.2017, 00:45

Da ich eigentlich kein Problem hatte aufzuhören, denke ich, dass ich am Montag durchaus was trinke. Ich habe seltsamerweise überhaupt keine Probleme damit, gelegentlich (so zwei- dreimal jährlich) mal eine oder 12 zu rauchen und dann nicht mehr.

0

Du scheinst ja immerhin schon an dem Punkt zu sein, wo du siehst, dass da ein Problem besteht... und du arbeitest dran. Das ist super!

Der nächste Schritt ist es, dir (professionelle) Unterstützung zu suchen. Es erwartet ja keiner von dir, dass du das allein schaffst. Und das ist auch ziemlich schwer, wie du grad feststellst. Dafür gibt es Drogenberatungsstellen, Selbsthilfegruppen, etc. Ich würde dir empfehlen, dich da mal zu belesen und aktiv zu werden.

Viel Erfolg! Ich hoffe, du hältst durch!

Kilian737 26.02.2017, 00:47

Ich habe nur leider große Probleme mich jemandem anzuvertrauen. Außerdem will ich nicht, das meine Eltern was davon mitbekommen, aber da ich über meinen Vater mitversichert bin (18 Jahre alt, aber noch Schüler) ginge professionelle Hilfe eh nicht.

0
Ille1811 26.02.2017, 05:59
@Kilian737

Wenn du zu den Anonymen Alkoholikern gehst, erfährt das niemand! Den A.A.s ist die Anonymität so wichtig, weil sie wissen, dass sie selbst damals auch fürchterliche Angst hatten, dass es jemand erfährt.

Du kannst dort alles fragen, musst es aber nicht, denn du kannst genauso gut auch hinhören, was andere dort sagen.

1

Irgendwann werden die Schlafstörungen weggehen. Du darfst auf keinen Fall jeden Abend trinken. Mindestens 2 ganz alkoholfreie Tage. Du schaffst das

Das ist halt so wen ein süchtiger aufhört.
Du musst nich aufhören zu trinken nur hör damit auf dich jeden tag zu besaufen

Was möchtest Du wissen?