Seit 4 Monaten arbeitslos und schäme mich :(

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

wenn Dich Freunde und Bekannte ablehnen weil Du arbeitslos bist oder sie Dich ernsthaft dafür kritisieren, gäbe Dir Deinerseits Gründe, ernsthaft über diese Leute nachzudenken!

Aber so ist das nunmal, in der Not und in Krisenzeiten zeigen sich wahre Freunde und trennt ganz besonders sich die Spreu vom Weizen.

Der wirklich reiche Mensch findet immer, in jeder Lebenslage oder Situation Betätigungsfelder, in denen er aktiv wirken kann. Es sind seine Motivationen, seine Interessen und seine Anlagen, sein Engagemen, was ihn lebendig macht, nicht aber das was er hat oder ist beruflich. Durch alles was Du denkst, sagst und tust, wirst Du in Dir etwas und in der Welt. Wenn Dein Glück aber von einer beruflichen Tätigkeit oder Stellung abhängt, dann solltest Du über Dein Selbstbild und Deine Werte nachdenken. Solltest generell Deine Schwächen oder auch Ängste hinterfragen, Dein Selbstwertgefühl.

Der Staat hat seinen Brügern gegenüber eine ehtische Verantwortung. Verkommene Zeiten in denen man arbeitslosen nichts mehr gibt und sie elend verhungern müssen! Du bezahlst ja auch die meiste Zeit in die Arbeitslosenversicherung ein und hast daher auch ein Recht eine gewisse Zeit vom Staat zu leben. Dafür musst Du Dich nicht schämen, solange Du eine solche Situation nicht unendlich ausnutzt. Wer das nicht versteht oder einsehen will oder sogar Arbeitslose kritisiert oder schlimmeres, ist imho menschlich oder ehtisch unterentwickelt. Perfekte Rahmenbedingungen für alle kann es nicht geben. Aber in was für einer Welt wollen wir leben? Wollen wir eine Welt in der nur Starke überleben und die Schwachen aus dem Leben getilgt werden oder wollen wir eine menschliche Geselslchaft, wo nacheinander gekuckt wird und sich um Benachteiligte, Arme, Kranke und Alte ernsthaft und fürsorglich, dh nicht nur halbherzig oder scheinbar, gekümmert wird?!

Das eine ist Menschlichkeit und Rücksicht, das andere ist Egoismus.

mach etwas aus DIR, versuche eine Arbeit zu finden. Wenn Du noch länger auf einen Job warten musst, dann kann das auch positiv sein, weil Du vielleicht dann doch n och das bekommst, was Du willst. Ich würde versuchen, die Zeit konstruktiv zu nutzen, vielleicht auch etwas was sich im Lebenslauf gut macht. zB ein Ehrenamt oder irgendein anderes soziales Engagement oder bilde Dich selbst weiter in Englisch oder im PC Bereich.... hauptsache konstruktiv denken und leben. :-)

Mach Dich doch nicht so schlecht! Du machst immerhin was dagegen, bist es nicht gerne, ruhst Dich also nicht auf der Arbeitslosigkeit aus. Das ist wirklich gut/eine menge! Das mit den Absagen wird auch wieder vorbeigehen und Du wirst irgendwann eine neue Arbeit finden :) studieren klingt ja auch nicht schlecht, ist doch wirklich sehr positiv, dass Du pläne in Deinem Leben hast, sie zu verwirklichen, liegt bei Dir! Schämen musst Du Dich aber wirklich nicht, schließlich kannst Du nichts dafür, aber eine menge dagegen und das tust Du ja schon

Wenn du nur zu Hause sitzen würdest, könnte ich noch verstehen, dass du dich schämst - aber das tust du ja nicht. Du machst eine Weiterbildung - und das ist sicher das richtige im Moment.

Kurz und Knapp: Denke nicht über das Problem (die Arbeitslosigkeit) nach sondern arbeite an der Lösung (wieder in Arbeit zu stehen).

Suche nach deinen Stärken, was kannst du gut, was hat dich in deinem Beruf ausgezeichnet, wieso wurdest du eingestellt, wieso konnten dich deine Kollegen gut leiden. Beantworte jeder dieser Fragen (und alle die dir dazu einfallen) in dem du sie aufschreibst, versuche ein paar DIN-A4 Seiten zu füllen. Das ganze bewirkt folgendes: Du wirst dir deiner Stärken bewusst, dein angekratztes Selbstbewustsein wird zurück kommen. Und dein nächsten Bewerbunggespräch beginnt mit einem guten Gefühl.

Sicher stört es ich was deine Familie, Freunde und Bekannte über dein jetziges Arbeitsverhältnis denken, aber diese Meinungen sind alle Teil des Problems und nicht der Lösung. Wie im ersten Satz oben beschrieben, denke an die Lösung nicht an das Problem!!

Kleiner Tipp für die schnelle Jobsuche: Rufe jeden Arbeitgeber an bei dem du gearbeitet hast und lass dir eine positive Bestätigung deiner vergangen Arbeit ausstellen. Nutze die Zeit die du nun hast um evtl. Änderungen in deinem Leben zu verwirklichen. Lerne den Arbeitsmarkt kennen in dem du im Internet nach deiner Zielbranche google'st. Erst wenn du eine Liste mit mehreren hunderten Konkurrenten und Mitbewerbern aus deiner Zielbranche hast, dann bewerbe dich. Siehe das ganze als Chance(!) Nun hast du die möglichkeit mehr aus deiner Situation zu machen und stehst vielleicht schon in einem Jahr viel besser da als vor deiner Arbeitslosigkeit!

PS: verurteile deine Freunde nicht für ihre Meinungen, bschäftige dich damit nicht einmal! Das ist nicht dein Problem, wenn du die Lösung hast - gibt es das Problem gar nicht mehr!

Bewerben,Bewerben,, Bewerben... Dein Kopf sagt Dir auf diese Weise, daß ein wichtiger teil Deines Lebens feht, und will Dich motivieren, endlich wieder in Loh und Brot zu kommen. Gib einfach Vollgas und Du schaffst das schon!

Deshalb brauchst du dich nicht zu schämen. Ich kenne ein paar Leute die die in der letzten Zeit ihren Job verloren haben. Bemüh dich einfach weiter um einen neuen, wie bisher, dann gehts auch wieder bergauf.

es ist ein blödes gefühl jetzt zu einer gruppe von menschen zu "gehören", die gesellschaftlich auch ständig an den rand gedrückt und selbst von politikern stigmatisiert werden.. erst wenn man selbst diese erfahrung macht, weiß man, wie schlimm es sein kann.

doch du bist noch nicht im alg II und arbeitest an der lösung - du hast überhaupt gar keinen grund, dich zu schämen.

die weiterbildung ist jetzt dein job. dann ist die jobsuche dein job und dann ist der job dein job :)

auch wenn es es kein spaziergang ist, es geht schritt für schritt voran - alles wird gut

ich drücke dir ganz fest die daumen :)

lg :)

Bleib am Ball! Absagen gehören einfach dazu...ich würde sagen, ich habe ein relativ gutes Zeugnis (Uni Abschluss) und habe ein halbes Jahr nach einem Job gesucht und wurde immer wieder abgelehnt...ich denke das gehört einfach dazu! Wichtig ist,dass Du nicht aufgibst und einfach weiter suchst, vielleicht auch in anderen Bereichen.

Drücke Dir die Daumen!

Du solltes aufhören dein Selbstwertgefühl von deiner Arbeit bzw. Nichtarbeit abhänig zu machen....

Mehr wie bewerben und den den Blick nach vorne richten kannst du eh im Moment nicht.

Von daher sehe auch mal die "guten" Seiten. Es soll wärmer werden und du kannst dich in die Sonne setzen, wo hingegen andere arbeiten müssen....

Außerdem kommen auch wieder bessere Zeiten, glaub mir.....

Ich drück dir die Daumen...,-)

Patient888 16.03.2012, 00:04

ich finde deine Stellungsnahme sehr konstruktiv und gewinnbringen, menschlich.

Von daher ein ganz dickes Lob von mir!

ich finde es auch total überflüssig, sich für arbeitslos sein zu schämen. Besonders in der heutigen Zeit ist das keine Schande mehr.

Der Mittelweg ist wie überall das richtige. Man soll sich nicht ausruhen und sagen jetzt leb ich erst mal ne Weile vom Staat, alles sein lassen, aber auch sich auch nicht verrückt machen oder den erst besten Job annehmen, auf die Gefahr hin dass es der falsche ist und sich das alles am Ende noch viel negativer auf den Lebenslauf auswirkt.

0

Du hast vor 10 Stunden eine Frage gestellt: "Ich habe vor einem halbem Jahr mit dem Rauchen aufgehört. Nun will ich wieder anfangen, weil in meinem jetzigen Betrieb viele Rauchen. [...]"

Also bist du nun arbeitslos oder nicht?

HisGirl14122010 15.03.2012, 23:21

Er schreibt, dass er eine Weiterbildung macht! Vielleicht meint er das/macht das in einem Betrieb!!!

0

Wo hat diese Frage bitteschön mit Computern zu tun?

Was möchtest Du wissen?