Seit 3 Wochen husten, schwer Luft , Probleme beim schlucken?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi Philo!

So eine Bronchitis kann sich hinziehen. "Wer länger als acht Wochen unter Husten leidet und bei körperlicher Belastung wiederholt Atemnot verspürt, sollte sich unbedingt an seinen Hausarzt oder Pneumologen zur Durchführung einer Lungenfunktionsprüfung wenden." (http://www.lungenaerzte-im-netz.de/krankheiten/bronchitis-chronisch-obstruktive/moegliche-warnzeichen/). Ich würde an deiner Stelle aber trotzdem nochmal deinen Hausarzt aufsuchen. Falls es eine bakterielle Entzündung ist (obwohl eine akute Bronchitis zumeist von Viren hervorgerufen wird) und du deshalb ein Antibiotikum nimmst, wirkt es vielleicht nicht optimal. Außerdem kann dein Arzt dich dann nochmal untersuchen und dich, bezüglich einer chronischen Bronchitis, beruhigen.

"Von einer chronischen Bronchitis spricht man, wenn 'Husten und Auswurf an den meisten Tagen während mindestens drei Monaten in zwei aufeinanderfolgenden Jahren', besteht. So formuliert es die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihrer Definition." (http://www.bronchipret.de/husten-und-bronchitis/krankheitsbild/symptomatik-einer-akuten-bronchitis/). Gehe also noch nicht von einer solchen chronischen Bronchitis aus.

Wenn du zusätzlich Probleme beim Schlucken hast, deutet das darauf hin, dass du eine Infektion im Halsbereich hast oder deine Lymphknoten in diesem Bereich geschwollen sind, was mit einer Bronchitis einhergehen kann. 

Normalerweise verläuft eine akute Bronchitis in drei Phasen: Trockener Husten (2 - 3 Tage), produktiver Husten (bis zu 2 Wochen), Trockener Husten (bis zu 8 Wochen). Es scheint, dass deine Bronchien noch immer oder erneut (Sekundärinfektion) von einer Infektion betroffen sind. Weil deine Bronchitis sich schon drei Wochen hinzieht und du ja noch ziemliche Beschwerden hast, kann man wahrscheinlich von einer Sekundärinfektion ausgehen und aufgrund dessen vermute ich auch, dass du beim Husten noch Auswurf hast (produktiver Husten). Wichtig dabei ist viel zu trinken, um den Bronchialschleim flüssiger zu machen und das Abhusten des Schleims zu erleichtern. Ich würde, auch wenn die Husterei nervt, keinen Hustensaft oder dergleichen nehmen, denn der Krankheitsverlauf verkürzt sich nicht dadurch, dass der Schleim nicht abgehustet werden kann. 😉 Außerdem soll es helfen, wenn die Raumluft nicht zu trocken ist. Dampfinhalationen und das Warmhalten der Brust sollen auch Linderung verschaffen.

Mach dich also nicht verrückt, denn deine Bronchitis ist noch nicht chronisch. Aber lass dich lieber nochmal untersuchen.

Gute Besserung und liebe Grüße! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Infekte sind dieses Jahr extrem hartnäckig, ich hatte fast 6 Wochen damit zu kämpfen mit zwei Antibiotika und katastrophalen Blutwerte.
Am meisten gebracht hat mir am Ende Sinupret

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du brauchst keine Angst haben, dass es chronisch wird. Dazu bist Du noch viel zu jung. Manche Erkältungen brauchen längere Zeit zum Ausheilen. Inhallieren mit Kamilleblüten und Salz wäre ein Hausmittel, was natürlich ausheilen hilft und was ich sehr empfehlen würde. Mind. 2 x täglich 10 min. Wenn die Schluckbeschwerden von einer Entzündung im Hals herrühren, dann mit Kamillenextrakt gurgeln........und Kräuter-Hals-Bonbon lutschen.... Viel Ruhe und auch viel frische Luft sind für die Lunge wichtig. Einmal am Tag ne heiße Milch mit Honig wirkt ebenfalls Wunder. Außerdem viel frisches Obst und Gemüse essen oder Smooties trinken..............Gute Besserung!!!!!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SteffiBochum
12.10.2016, 00:27

Hi goldie82!

Leider gibt es für eine chronische Bronchitis kein "zu jung". Auch Kinder können den Mist schon bekommen. :/ Aber in Philos Fall stimme ich dir zu, er wird keine chronische Bronchitis haben.

Deine Tipps finde ich echt gut!  :)

LG! :)

0

Der Hinweis auf Sinupret hier ist gut, trotzdem ist Inhalieren mit Salzsole gut warm halten, Rauch vermeiden und Schonung angesagt! Lieber 1 Woche Bettruhe und Hühnersuppe! Chronisch wirds erst wenn es unbehandelt bleibt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?