Seid ihr Sklaven der Gesellschaft?

11 Antworten

Indem man die Lohn-Preisspirale stoppt. Mein Vater mußte damals noch 48Std./Woche arbeiten und hat gerade 1200DM bekommen, ich mußte zuletzt, vor knapp 2 J. 40 Std./ pro Woche kloppen um 1500€ zu bekommen, da waren die Preise noch normal. Heutzutage wird selten noch 40h gearbeitet, haben weit über 2500€ Netto, die Preise steigenimmer schneller. Jetzt gibts noch Ausleich deswegen, kriegen alle, auch H4, Nur die Rentner nicht. die Rente wird nach dem Netto-Duchschnittseinkommen berechnet, das sehr viel höher als mein damaliger Bruttobetrag. Dem entsprechend ist meine Rente niedrig, muß aber die erhöhten Preise genauso bezahlen, wie jemand der 3000€ Netto nach Hause bringt,was nicht selten ist. Aber Ausgleich bleibt mir und anderen versagt.

Sich einen besseren Job suchen, der entweder besser bezahlt ist oder der einem mehr Freude macht. Oder im besten Fall sogar beides.

Gerade ist der Arbeitsmarkt ideal für Arbeitnehmer.

Sklaven müssen tun was sie befohlen bekommen und haben keinerlei Entscheidungsfreiheit (außer dem Suizid).

Du hingegen kannst das Arbeiten sein lassen und Dich von der Gesellschaft durchschleppen lassen oder Dich weiterbilden und einen (für Dich) interessanteren Beruf ergreifen oder einfach Deinen Job wechseln usw...

Die Entscheidung liegt einzig bei Dir.

Sklaverei ist etwas komplett anderes und dieser Vergleich ist schon sehr anmaßend. Ich kann mich in unserer Gesellschaft sogar entscheiden gar nicht zu arbeiten, muss dann aber damit leben von der Gesellschaft nur das nötigste zu bekommen.

Da ich mehr will, ein Teil dieser Gesellschaft sein möchte und etwas für sie tun möchte, gehe ich gerne Arbeiten. Aus freien Stücken. Denn ich möchte Luxux, ich möchte Reisen, Auto fahren, ich möchte Dienstleistungen annehmen. Dafür tue ich meinen Dienst.

Als Sklave sehe ich mich sicher nicht.

Nein. Ich bin, wie die meisten anderen, "Sklave" des Kapitals.

Sklave der falsche Ausdruck ist, eben weil man auch zB Hartz4 empfangen könnte.

Knecht trifft es eher.

Was möchtest Du wissen?