Seid ihr schon mal zu einer anderen Religion konvertiert, oder habt ihr schon mal komplett aufgehört zu glauben?


08.05.2022, 12:54

*Mit komplett aufgehört zu glauben meine ich Atheismus.

Das Ergebnis basiert auf 33 Abstimmungen

Ja 76%
Nein 24%

26 Antworten

Ja

Ich war zunächst desinteressierter Atheist, heißt: ich hatte keine Ahnung von und kein Interesse an "Religionen" und glaubte auch nicht an irgendwelche "Götter"-figuren. Das ganze Thema ging mir einfach am Bobbes vorbei.

Dann fing ich an, mich mit dem Thema zu befassen. Ich habe mich über mehrere Jahre intensiv mit diversen "Religionen" auseinander gesetzt. Zunächst mit dem "Christentum", dem ich im Zuge dieses Prozesses beinahe selbst verfallen wäre, bevor mich ein bestimmtes Ereignis unsanft aber sehr wirksam wieder in die Realität zurückgeholt hat.

Später dann auch mit anderen, wie dem Judentum, dem Hinduismus, dem Buddhismus, dem Daoismus... Auch mit den Lehren von Konfuzius. In den "Religionen" des Ostens habe ich sehr viel mehr Weisheit und spirituelle Tiefe gefunden, als ich mir im "Christentum" je hätte erträumen können.

Bei den "abrahamitischen Religionen" habe ich im Laufe der Zeit insbesondere deren Ursprung, historische Rolle und mentale Wirkungsweise verstanden und weiß daher, dass es sich bei allen dreien nur um billigen Betrug und Manipulation handelt.

Am Ende dieses langen Prozesses stand letztlich der Entschluss, mich nunmehr selbst als agnostischen Atheisten zu bezeichnen.

"es sich bei allen dreien nur um billigen Betrug und Manipulation handelt."

Wie bist du zu diesem Fazit gekommen ? Würde mich brennend interessieren.

0

Ich wurde zwar in die christliche Religion hinein geboren und gezwungen in die Christenlehre zu gehen, aber eine Infektion hat es bei mir nie gegeben. Ich habe nie an diesen Schwachsinn geglaubt, selbst als kleines Kind nicht. Weil ich nicht mit dem Glauben infiziert war, konnte ich auch nicht wechseln. Ich war schon immer Atheist, auch wenn ich das als Kind noch nicht in Worte fassen konnte.

Ich habe nie angefangen zu glauben. Ich bin ein sehr kritischer und logisch denkender Mensch und da die religiöse Indoktrination bei mir versagt hat, weil meine Eltern sie nie unterstützten (aber auch nicht dagegen arbeiteten), habe ich den Geschichten um irgendwelche Götter nie mehr Glaubwürdigkeit beigemessen als den Märchen der Gebrüder Grimm.

War damals echt ernüchternd für mich zu realisieren, dass es tatsächlich Menschen gibt die diesen Unsinn tatsächlich glauben.

Ich bin dann aus der katholischen Kirche ausgetreten als ich 18 Jahre alt war.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Recherchen und Forschungen
Ja

Nunja, also ich wurde getauft, war 2 mal in der Kirche und dann hat es sich irgendwie verlaufen. Habe dann aber nicht mehr den Kontakt zur Kirche gesucht und bin jetzt Atheist/Agnostiker/Säkular, halt ohne Religion.

Ja

Katholisch ziemlich streng erzogen worden, habe ich als Kind die Übergriffe der Kirche über mich ergehen lassen müssen (kein sexueller Missbrauch!). Je erwachsener ich wurde, desto mehr hinterfragte ich das alles und bekam immer mehr Zweifel. Zum Schluss fragte ich mich, warum ich dem Papst seine Nachthemden, die er auch tagsüber trägt, und seine Reisen durch die ganze Welt weiterhin bezahlen sollte. Es hat mich nicht überzeugt, dass er immer nach der Landung auf die Knie ging und die Erde küsste, während er weiterhin die Verwendung von Kondomen verbot und so die HIV-Infektionen, hauptsächlich in der Dritten Welt, voran trieb.

Als 2005 Ratzinger übernahm, hegte ich Hoffnung auf eine Reformation der katholischen Kirche. Als sich abzeichnete, dass sich nichts ändern würde, trat ich aus der Kirche aus.

P. S.

Da die Kirche auch karitative Projekte unterhält und z. B. auch Kitas, hätte ich meine Kirchensteuern weiterhin bezahlt, auch, wenn es mit dem Glauben bei mir schwierig ist.

Was möchtest Du wissen?