Seid ihr Organspender?

Das Ergebnis basiert auf 48 Abstimmungen

Ja. 50%
Nein. 50%

13 Antworten

Ja.

Die Wahrscheinlichkeit, dass man spenden kann, ist sowieso sehr gering. Sollte man es doch können, ist der eigene Tod ja noch irgendwie ehrenhaft.

Da die Wahrscheinlichkeit so gering ist, spricht nichts dagegen, ja anzukreuzen.

Ich bin auf jeden Fall dafür, dass man einen Organspendeausweis haben sollte, da man ja auch nein ankreuzen kann oder eine Auswahl an Organen festlegen kann. So oder so nimmt man auf jeden Fall den Angehörigen eine große Entscheidung ab dadurch

Nein.

Ich befürworte Organspenden an sich.

Was mich von einem Ausweis abhält, ist die Kriminalität um dieses Thema.

Alle möglichen Dateien und Computer werden heutzutage gehackt. Wenn die Menschen wüssten, wer sie so alles rund um die Uhr ausspioniert, ohne dass sie es auch nur merken, hui!

Und dann stehe ICH in dieser Datei. Organspender : ✔️ Blutgruppe xy negativ.

Soweit so gut.

Nur meine Überlegung (unter Mit-Einbeziehen dieser unfreiwilligen Daten-Transparenz durch Kriminelle) : Wenn es da irgendwo auf der Welt diesen schwerkranken Sohn eines skrupellosen Millionärs gibt, für welchen ich zufällig den perfekten Spender abgeben würde - wie lange würde ich wohl noch leben...?

Ich wurde ja nicht digital erfasst. Der Ausweis ist aus Papier und man muss keine Bestätigung zur Krankenkasse zurückschicken.

3
@MrBlack771

Mal angenommen, es gäbe keine Dateien - wie soll dann das passende Organ seinen Empfänger erreichen?

Der Moment "Exitus", und dann erst fummelt jemand Deine Papiere aus der Brieftasche und sagt in die Runde der umherstehenden Mediziner, Schwestern und Helfer : "Hey Leute! Der Herr Black ist Organspender!" ....?

Das würde viel zu lange dauern.

Die Zeit ist dann ohnehin schon knapp, um das Organ zu retten und noch weiter zu leiten.

Holland ist schon länger dabei, eine offizielle Datei anzulegen und ich vermute, sobald es möglich ist, wird diese Info auf der Karte der Krankenkasse verdeckt gespeichert.

Nur mal als Beispiel : Du lässt Dein Smartphone auf dem Tisch liegen und plauderst ganz locker über Biersorten und Kartoffelchips. Und - oh Wunder - am nächsten Tag wirst Du noch und nöcher mit Werbung zugepflastert, Bier + Chips.

(glaubst Du nicht? probier es aus!)

Und sowas funktioniert nicht nur bei Chips und Bier ....

0
@PoisonArrow

Der Moment "Exitus" und dann erst fummelt jemand deine Papiere aus der Brieftasche....

Richtig! Ganz genau exakt so läuft es.

3

Ich glaube, solchen kriminellen Milliardären ist es egal, ob du einer Organspende zugestimmt hast oder nicht. Und deine Blurgruppe finden sie heraus, egal, ob du sie selbst weißt oder nicht.

3
@lena1815

da gebe ich Dir Recht - aber die Datei macht es doch viel einfacher!

Wer da drin steht ist nicht nur williger Spender, sondern auch ein ganz bestimmt geeigneter Spender.

Eine Übereinstimmung der Blutgruppe ist nicht = 100 % Bingo.

0
@PoisonArrow

Warum gehst du nicht auf den Einwand von MrBlack ein? Wie soll diese Datei zustande kommen? Ich zum Beispiel habe meinen Organspendeausweis im Wartezimmer einer Arztpraxis mitgenommen.

2
Nein.

Ich habe zwar nicht grundsätzlich was dagegen, dass jemand meine Organe bekommt, wenn ich sie nicht mehr brauche, aber ich habe ein paar Bedenken, die von Fehldiagnosen bis Kriminalität reichen. Alles Informieren hat mir die Angst bisher nicht nehmen können, also lasse ich das erst einmal.

Seit ich meine Eisenwerte im Griff habe, gehe ich regelmäßig Blutspenden. Das ist mir genug Altruismus auf dem Feld.

Ja.

Ich besitze schon sehr lange ein Organspender Ausweis. Wenn ich zum Beispiel durch ein Unfall sterben würde , könnte ich anderen vielleicht mit einem Organ das Leben retten

Ja.

In Österreich ist jeder automatisch Organspender, wenn er nicht explizit nein sagt.

Das wollte Spahn auch gut das er nicht damit durchkam.Möchte nicht wissen wie viele in Österreich gar nicht spenden wollten widersprachen und trotzdem dafür benutzt wurden.

0

Was möchtest Du wissen?