Seid ihr für eine Abschaffung von Religionen ?

Das Ergebnis basiert auf 25 Abstimmungen

Nein 48%
Ja 36%
Nimmt sich nichts 16%

40 Antworten

Nein

Seid ihr für eine Abschaffung von Religionen ?

Definitiv nicht.

Ich habe neulich eine Doku gesehen in der Afrikaner und Araber totale Mistjobs hatten und bettelarm waren, sich aber sang und klanglos damit abgefunden haben, da nach ihrer Auffassung ihr Gott es so will.

Sich damit abgefunden zu haben und dass ihre Auffassung auch zutreffend ist, sind zwei verschiedene Standpunkte die nicht miteinander in Einklang sein müssen.

Abgesehen davon dienen auch Dokus an sich ebenfalls nur der Unterhaltung und können bestenfalls, aber wirklich nur bestenfalls, sofern sie Quellmaterial angeben oder Anhaltspunkte bieten, nach denen man selbst weiter forschen kann, ein Anlass zur weiteren Recherche sein und auch in letzterem Fall ist jede weiterführende Literatur nur so authentisch, wie es ihre grundlegenden Quellen sind. 

Es gibt hier keine andere Arbeit, Gott will es wohl so, wenn er will dann ergibt sich schon was besseres.

Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun. Was an einem Ort entsprechend unterstützt wird, wird von Menschen bestimmt, aber nicht von Gott. Ich selbst glaube an Gott, aber ich halte es für schwachsinnig, Gott für alles die Schuld in die Schuhe zu schieben. Der Mensch ist für seine Entscheidungen selbst verantwortlich und was er daraus macht beeinflusst sein eigenes Leben und auch das von anderen.

Natürlich hat Religion auch eine tröstende, schützende Wirkung, aber diesen Aspekt lassen wir mal vom Tisch fallen.

Ach ja? Dann kannst Du auch alle positiven Aspekte an allem anderen unter den Tisch fallen lassen. Da käme auch bei allem anderen dasselbe dabei heraus.

Seid ihr der Meinung dass eine religionsfreie Welt besser wäre ?

Mit Sicherheit nicht. Selbst wenn es keine Religionen gäbe, würde der Mensch noch immer genug Gründe finden, anderen Menschen das Leben zur Hölle zu machen, sie sogar zu verletzen oder zu töten. Man könnte als Vorwand nicht mehr Gott heranziehen, aber die Auswahl ist auch ohne Gott noch umfangreich genug.

Nein

Ich  bin ganz klar gegen eine Abschaffung der Religionen, weil eine Abschaffung der Religionen nichts positives bewirken würde, aber sehr viel negatives.

Eine Doku dient in erster Linie auch nur der Unterhaltung, wie jedes andere Video auch. Erst nachvollziehbare Quellangaben machen enthaltene Aussagen so authentisch, wie sie einerseits auf der Quelle basieren und andererseits die jeweilige Quelle selbst authentisch ist.

Gott hat nichts damit zu tun, was die Menschen einander an Möglichkeiten bieten. Es mag sein, dass sich das manche Leute anders einreden, aber die Entscheidungen eines jeden Menschen beinflussen sein Leben und auch das seiner Mitmenschen. Die Verantwortung liegt also bei den Menschen, aber nicht bei Gott.

Wenn Du die positiven Resultate von Religionen außer Acht lassen willst, dann müsstest Du dies fairerweise auch allem anderen gegenüber so machen. Was für einen Sinn hätte dann das Leben?

Auch wenn man alle Religionen abschaffen würde, würde die Welt dadurch nicht besser. Genau das Gegenteil wäre der Fall. Auch ohne Religionen würde der Mensch immer noch eine große Auswahl an möglichen Vorwänden haben, um andere leiden zu lassen oder umzubringen. Die positiven Einflüsse der Religionen würden in der Gesellschaft aber ebenso wieder vergehen, wie sie in die Gesellschaft Einzug gehalten haben.

Nein

Seid ihr für eine Abschaffung von Religionen ?

Ich halte die Abschaffung von Religionen nicht für sinnvoll.

Passivität, sich dem Willen Gottes, oder seinem Schicksal klaglos ergeben, ist nicht die zentrale Lehre aller Religionen und darüber hinaus eine Auslegungssache, wie sich im folgenden Punkt zeigt.

Jetzt ist für mich klar geworden dass Religion die Menschheit hemmt.

Es gibt allerdings auch religiös motivierte soziale Bewegungen, die sich in Bereichen wie Umweltschutz und Menschenrechte engagieren, eben weil sich die Menschen durch ihre Religion dazu aufgerufen fühlen.

Natürlich hat Religion auch eine tröstende, schützende Wirkung, aber diesen Aspekt lassen wir mal vom Tisch fallen.

Den Trostaspekt mal eben unter den Tisch fallen zu lassen, ist bei einer fairen Beurteilung nicht gerade hilfreich, denn so wird nur eine einseitige Sichtweise auf die Religion gefördert. Weshalb sollte man so etwas ignorieren?

Seid ihr der Meinung dass eine religionsfreie Welt besser wäre ?

Nein, weil ich denke, dass Religion eben Bedürfnisse nach Sinnhaftigkeit oder Transzendenz stillt, die bei einer rein rationale Weltsicht nicht berücksichtig werden.

Rein persönlich glaube ich auch, das Religion menschenfreundliche Ideale vertreten kann, die in einer modernen Leistungsgesellschaft mit Ellenbogencharakter andernfalls unter die Räder geraten können.

Allerdings wünsche ich mir mehr Bereitschaft, sich von starren Haltungen und konservativen Auslegungen zu lösen und offen für neue Impulse zu sein - ein Willen zum "Update" wäre bei den Religionen wünschenswert.

Viele Menschen glauben zu wissen , das nur Gott die Bibel geschrieben hat und nicht die Menschen? Das gleiche gilt wahrscheinlich auch für den Koran? Warum?

Woher nehmen all die Bibeltreuen und die Korantreuen die Überzeugung ,

das diese alten Bücher wirklich von Gott geschrieben wurden , und nicht von Menschen , die den Willen Gottes verstehen wollten oder glaubten Ihn verstanden zu haben ?

Warum seid Ihr Euch da so sicher das das nur von Gott kommt ,

und nicht das beim 1000 x kopieren und Übersetzen Veränderungen entstanden .

Viele Wörter hatten vor 1000 Jahren eine ganz andere Bedeutung .

Vielleicht hat sich auch mal ein Prophet oder Apostel geirrt ?

Bitte steinigt mich jetzt bitte nicht , nur weil das so in einem Buch steht !

Ich stelle nur eine Frage !

Ich weiß das viele Menschen extrem verletzlich sind wenn es um Religion geht ,

aber bitte seid doch mal sachlich und schaltet Euer eigenes Gehirn ein .

danke ! amen !

...zur Frage

Brauchen wir als Menschen einen gefühlt größeren Horizont um Gott näher zu sein und können Atheisten über den noch nicht verfügen?

Ich möchte aber nicht ausschließen, dass die Frage nicht auf alle Atheisten zutreffen muß. Weil bekanntlich der Weg zu Gott und dem Glauben offen ist.

...zur Frage

Atheistisches Leben?

Ich bin 14 Jahre alt und bin zurzeit Christ aber möchte zum Atheismus wechseln. Allerdings habe ich wichtige Fragen: Wenn man heiratet wie läuft das ab? Ich kenne nur eine kirchliche Hochzeit. Also was ist der Unterschied zwischen einer Hochzeit von dem Christentum und dem atheismus. Dieselbe frage ist auch mit den Beerdigungen. Wie läuft eine Beerdigung bei einem Christen und bei einem atheist ab und wird man als atheist oder kann man als atheist auf dem Friedhof begraben werden wenn zb man in demselben Grab wie seine christliche Frau "liegen" will?

...zur Frage

Was ist Atheisten wichtiger, der Körper oder der Geist?

Mein Eindruck ist, dass Atheisten sich mehr zur Welt hingezogen fühlen als den Vorstellungen von der Existenz der Seele und deren möglichem Fortbestehen nach dem Tode.

...zur Frage

Glaubst du an Gott, bzw. bist du gläubig?

Mich würde es nur mal interessieren ob ihr gläubig seid. D.h. glaubt ihr an Gott? Religion und Anschauung spielt hier keine Rolle.

Gerne auch mit Begründung deiner Meinung:-)

Danke im Vorraus!!

...zur Frage

Ist der Atheismus eine Weltanschauung / Philosophie?

In einer vorangehenden Diskussion wurde ich von zwei Atheisten scharf angegriffen, als ich die Meinung geäußert habe, der Atheismus sei eine Weltanschauung. Wohlgemerkt, ich bin absolut NICHT der Meinung, dass der Atheismus eine Religion ist.

Die beiden versuchten mir zu erklären, dass das Wort "Atheismus" nur "ohne Gott" bedeuten würde. Dies wäre die einzige Bedeutung des Wortes "Atheismus" und da gäbe es auch nichts zu ergänzen. Atheismus sei Gottlosigkeit, nicht mehr und nicht weniger.

Dieser These widersprach ich, denn es gehört zum Atheismus doch viel mehr, als nur die Existenz eines Gottes abzulehnen. Jeder Atheist lehnt doch auch alles andere Übernatürliche wie Magie, Geisterglauben, Zukunftsvorhersagen etc. ab. Außerdem empfiindet er Kulthandlungen und Gebete als unnütz, ja manche werden sogar ganz dastisch und bezeichnen sie als reine Zeitverschwendung. Und er ist überzeugt davon, dass alles wissenschaftlich erklärbar ist - auch wenn wir es nicht erklären können, bedeutet das nicht, dass es nicht irgendwann erklärbar sein wird. Das Fundament ihres Überzeugseins ist also die Wissenschaft. Diese Überzeugungen vertritt jeder Atheist, es ist also nicht zu leugnen, dass diese Überzeugungen einen verbindenden Charakter haben. Atheismus ist damit nichts Individuelles mehr.

Außerdem lässt sich Atheismus in meinen Augen sogar übersteigern und kann auch extremistische Züge annehmen: es gibt Atheisten, die alles Religiöse regelrecht hassen, Gläubige als Spinner und ihre heiligen Schriften provokant als Märchenbücher bezeichnen. Sie sind überzeugt, dass die Welt ohne irgendwelche Religionen besser dran wäre und man Religionen am besten alle sofort verbieten sollte.

Meine Frage richtet sich in erster Linie an Atheisten. Bevor ihr antwortet, ruft euch bitte noch einmal ins Gedächtnis, dass ich nicht behaupte, dass Atheismus eine Religion sei. Aber warum seid ihr davon überzeugt, dass Atheismus auch keine Weltanschauung oder keine Philosophie ist? Was sind denn in euren Augen die entscheidenden Unterschiede?

Noch etwas: Bei der Diskussion würde ich mich sehr freuen, wenn die Netiquette beachtet wird. Unsachliche und gar beleidigende Kommentare und Antworten werden gemeldet, und zwar egal, aus welcher Richtung sie kommen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?