Seid ihr für Atomkraftwerke oder nicht?

Das Ergebnis basiert auf 40 Abstimmungen

Ja 45%
Nein 43%
Unentschlossen 13%

19 Antworten

Nein

es gibt genug andere Möglichkeiten.

Allein die Sonne liefert viel mehr Energie, als wir jemals verbrauchen könnten und treibt alles an Wind, Wasser usw.

Kernkraftwerke sind teuer, die Endlagerung und das Restrisiko sind große Probleme, gerade im kleinen Deutschland.

Es gibt viele gute Ideen, die umgesetzt werden könnten, wenn man zusammenarbeiten würde und das Ziel nicht nur das schnelle Geld wäre und die Konkurrenz nicht den Fortschritt behindern würde.

Es gibt auch viele Möglichkeiten Energie einzusparen. Witzigerweise würden weniger Staus und Kreuzfahrtschiffe auch die Krankenkasse entlasten, es gäbe weniger Übergewichtige und Herzinfarkte;)

Unentschlossen

In der letzten Konsequenz bin ich nicht für Atomkraft, da ich denke, dass wir einfach bessere Alternativen haben/entwickeln können.

Allerdings wäre ich sehr dafür, dass wir uns im Moment stärker darauf konzentrieren fossile Energieträger loszuwerden und Atomkraft erstmal weiterbetreiben, soweit das sinnvoll ist.

Es ist eher nicht sinnvoll, da die AKW die Leitungen 'verstopfen', und deshalb Windkraftanlegen trotz Wind ausgeschaltet werden müssen.
AKW können nicht mal eben so herunter gefahren werden und behindern deshalb den Ausbau und die Verwendung von den 'Erneuerbaren' Energien.

Außerdem wachsen die Berge von hochradioaktivem Atommüll immer noch kräftig weiter. WOHIN mit dem Jahrzehntausende strahlenden Zeug?

1
@PostMeUser

Allerdings ist man bei Wind und Sonnenenergie halt wetterabhängig. Das Problem gibt es bei Atomstrom nicht. Kohlestrom ist da natürlich flexibler, aber den Einfluss den er auf unser Klima hat schließt ihn für mich aus. Auf lange Sicht brauchen wir bessere Speichermöglichkeiten.

Ich bin deiner Meinung was den Atommüll angeht, ich bin auch nicht dafür, dass wir neue AKWs bauen, aber dass wir die Alten noch so lange es nötig ist laufen lassen.

1
Nein
  • "Atomkraft deckt weltweit nur etwas mehr als zwei Prozent des Energiebedarfs. Eine solche Nischentechnik kann das Klima nicht retten.
  • Die zivile Nutzung von Atomkraft liefert das Material für den Bau von Atombomben.
  • Schon im Normalbetrieb geben Atomkraftwerke radioaktive Stoffe an die Umwelt ab. Die von ihnen ausgehende Strahlung ist schon in geringen Dosen gesundheitsschädlich.
  • Für Atomstrom braucht man Uran, ein radioaktives Schwermetall, bei dessen Gewinnung Boden, Wasser und Luft massiv vergiftet werden."

Zitate "geklaut" hier: www.ausgestrahlt.de

Ein Kohlekraftwerk gibt übrigens zwei bis drei Mal so viele radioaktive Stoffe an die Umwelt ab. https://www.bund-nrw.de/fileadmin/nrw/dokumente/braunkohle/2008_11_BUNDhintergrund_Radioaktivitaet_aus_Kohlekraftwerken.pdf

0
@d5001252

Zusatz:

" Atomkraft deckt weltweit nur etwas mehr als zwei Prozent des Energiebedarfs. Eine solche Nischentechnik kann das Klima nicht retten.

Was ein sinnloses Argument. Sollen wir jetzt Solar-, Wind- und Wasserkraft fallen lassen? Die hatten 2016 zusammen nur 4.2%, Atomkraft lag bei 4.9%.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/167998/umfrage/weltweiter-energiemix-nach-energietraeger/

Die zivile Nutzung von Atomkraft liefert das Material für den Bau von Atombomben.

Es gibt schon genug Atomwaffen um die Menschheit mehrmals auszulöschen. Was bringt es jetzt aus der Atomkraft auszusteigen?

Für Atomstrom braucht man Uran, ein radioaktives Schwermetall, bei dessen Gewinnung Boden, Wasser und Luft massiv vergiftet werden.

Wie wird Kohle gefördert? Wo kommen die seltenen Erden für Solarmodule her? Ohne konkrete Zahlen ist das ein sinnloser Vergleich.

0

Kernenergie ist die einzige realistische Lösung für die Energiewende.

Die häufig vorgebrachten Argumente gegen Kernenergie sind eher Hysterie und Panikmache.

Erneuerbare Energien sind keine Lösung und das zentrale Problem der Speicherung ist ungelöst. Auch aus ökonomischer Sicht lohnen sich erneuerbare Energien nicht.

Im Gesamtenergieverbrauch liegen erneuerbare Energien bei unter einem Prozent.

Wer an grünen Strom und ein paar tolle Windräder denkt, der lebt in seiner eigenen Traumwelt und hat weder was von Physik noch von Ökonomie verstanden.

Ganz egal wie man zur Kernenergie steht, es ändert nichts an der Tatsache, dass Kernenergie die einzige realistische Lösung ist. Im Gegensatz zu Deutschland setzen übrigens so gut wie alle anderen Länder auf Kernenergie. Deutschland geht mal wieder einen Sonderweg.

Nein

Atomstrom ist der treuerste aller möglichen Stromsorten, wenn man alle Kosten wie bei allen anderen Stromerzeugungen auch berücksichtigt und nicht die Kosten für Entsorgung und Versicherungen unter den Tisch fallen lässt oder der Allgemeinheit als unversichertes Risiko aufs Auge drückt.

Daneben gibts noch Dutzende andere Gründe dagegen und keinen echten unwiderlegbaren dafür.

Was möchtest Du wissen?