Seid ihr extrovertiert, ambiventiert oder introvertiert ?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin introvertiert und absolut glücklich damit. Ich mag mich so wie ich bin und akzeptiere das was ich mag und nicht mag.

Am introvertiert sein finde ich es toll, dass ich mich alleine Beschäftigen kann und den ganzen Alltagsstress durch meine innere Stärke und Ruhe bewältige. Außerdem liebe ich es mich in meinen eigenen Gedanken verlieren zu können. Und ich brauche keine Aufmerksamkeit, wodurch ich kein Druck empfinde in irgendwelche gesellschaftliche Muster hineinpassen zu müssen :)

Ich weiß es nicht genau. Bei mir kommt es immer auf die Stimmung an. Ich kann der stille Beobachter sein oder mit allen möglichen Leuten quatschen. Fühle mich dann auch immer wohl.

Ich hab nur große Vertrauensprobleme und mag es nicht, wenn Leute direkt "so viele Fragen stellen" . Fühle mich dann schnell ausgefragt und habe Angst was mit den Antworten passiert. Wenn wir aber ein "sicheres" Thema gefunden haben, bin ich wieder locker und dann können auch gerne noch mehr (neue) Leute am Gespräch teilnehmen.

Das würde ich manchmal gerne ändern, aber Vorsicht schadet ja eigentlich nie

Ich bin introvertiert.

Es hat zwar auch gute Seiten, weil ich mich auch gut mit mir selbst beschäftigen kann. Manchmal würde ich mir aber wünschen etwas offener zu sein. Mir fällt es sehr schwer andere anzusprechen, was manchmal sehr anstrengend ist.

Dafür bin ich der stille Beobachter, ich bekomme alles mit😂

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich bin extrovertiert und auch dankbar,da ich viele Freunde dadurch gewonnen habe und mich nicht zurück gehalten habe, allerdings wäre ich gerne etwas introvertierter,da ich nicht als aufgedreht gelten will

Ich bin introvertiert und eigentlich finde ich es völlig in Ordnung. Leider sieht die Gesellschaft es nicht so und es bringt erhebliche Nachteile bei Jobs und in der Schule.

fühle das, vor allem auf der arbeit oder in der uni hat man extreme nachteile

1

Was möchtest Du wissen?