Seid den letzten 4 Jahren....

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Zunächst mal wirst du wissen, dass es dafür kein einfaches Patentrezept gibt! Du sollttest daran ansetzten WARUM du diese Angst hast und nicht nur den "Symptmoe-Beseitiger" spielen! Was hat dazu geführt? Du schreibst, dass du nicht willst, dass Menschen dir WIEDER Schaden, also wurdest du wegen Gutgläubigkeit und Vertrauen gebend schon ausgenutzt und hast deshalb ein Misstrauen als Schutzmechanismus entwickelt! Du solltest versuchen, langsam wieder Vertrauen zu fassen und die Erlebnisse, die Auslöser waren, anzupacken. Ich weiß nun nicht wie schlimm die waren, aber vielleicht magst du auch einen Therapeuten in Erwägung ziehen? Ist weniger schlimm als es klingt, glaub mir :) Ich hab auch schon ne Therapie gemacht! Alles Gute für dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

silberblick 02.04.2012, 09:02

Ja ich habe das auch schon mit einem Therapeuten geredet, wegen der Schule auf der ich war usw...mal sehen, vielleicht hast du Recht, wenn ich es alleine nicht wieder hinbekomme bzw. wenn ich weiter unter diesen Zustand leide. Der Zustand lässt sich auch schwer in Worte fassen.

0
Elchliebhaber 02.04.2012, 09:09
@silberblick

Also warst du bereits in Therapie wegen der Auslöser? Also ich kann dir sagen, dass ich einige belastende Sachen durchmachen musste und ich hatte in der ersten Zeit das Bedürfnis, es alles mitzteilen, das wollte ich einfach.. Die Leuten haben noch nichtmal danach gefragt und ich habe Wege gesucht, es mitzuteilen... Vielleicht brauchte ich die Aufmerksamkeit? Irgendwann aber war ich davon so angenervt und angewidert, dass ich es gelassen und nicht mehr drüber gesprochen hab, dann war es besser, weil ich das Gefühl hatte, dass ich darüber zu viel geredet hab, weißt? Manchmal habe ich noch immer meine Tiefs, aber es ist seitdem um einiges besser geworden und es lässt sich besser mit meiner Vergangenheit leben! Ich bin jetzt wieder etwas offener damit geworden, also mehr offen im Internet, aber manchmal auch normales Leben, und ich benutze manchmal meine Erfahrungen, um anderen zu helfen und nenne mein Leben als ein Beispiel! Vielleicht solltest du mal anfangen mit deinem Mann intensiv zu reden?? Erzähle ihm alles was du weißt, dir einfällt..

0
silberblick 02.04.2012, 11:44
@Elchliebhaber

Ja, ich rede mit meinen Mann, der weiß fast alles....nur überfordern möchte ich ihn nicht. Er ist auch keine Mülldeponie. Mein Mann hat auch heftiges erleben müssen und eine Menge durchgemacht usw...es ist eher wichtig, dass wir beide mit unseren Bedürfnissen usw. zum Zuge kommen...nicht nur ich. Wenn ich alleine immer nur reden würde, dann wäre meine Ehe schon längst kaputt. Ich würde mich freuen, wenn mein Mann noch mehr reden würde, als er schon getan hat. Er hat ja auch Bedürfnisse! Es ist ja auch gut Erfahrungen mit jmd. auszutauschen, wenn man sie dann nicht auf wem anders schiebt und immer vom anderen verlangt zu 100% immer alles verstehen zu müssen! Das muss man ja gar nicht und kann man ja auch gar nicht immer leisten. Schön wenn es so ist, aber gezwungen darf sich keiner fühlen oder noch angeklagt" du verstehst mich nicht usw...." Ich finde es gut, dass du mit deiner Vergangenheit so umgehen kannst :)

0
Elchliebhaber 02.04.2012, 18:51
@silberblick

Ja, da hast du natürlich Recht.. Dann lade deinen Mann doch mal zum Reden ein! Vielleicht könnt ihr ja vereinbaren, dass ihr ab und an mal einen Redeabend habt? Dann könnt ihr euch gegenseitig erzählen. Auch wenn der andere das über den anderen schon weiß, das ist egal! Das trägt nämlich sehr zur Verarbeitung bei, es einfach zu akzeptieren und es durchs Reden wieder hoch zu holen. So fällt es leichter, es abzuhaken. Natürlich sollte es dann nicht nur ein einseitiges Verlangen sein und du schiebst all deine Probleme auf ihn, besonders wenn er wie gesagt auch einiges erlebt hat! Vielleicht aber magst du deinem Mann das mal vorschlagen? Das würde euch dann bestimmt leichter fallen mit dem Geschehen umzugehen und ihr würdet es als "normaler" sehen eben weil ihr öfter drüber redet ;) Und vielleicht geht es dir dann wie mir, dass dir das Thema irgendwann zun Halse raushängt und du denkst, dass du darüber zu viel geredet hast, viel Glück für euch beide!

0

Akzeptiere sie, Angst ist was ganz natürliches und da sie dich nicht wirklich einschränkt sondern sogar schützt, mache dir bewusst, daß sie dazu gehört. Du wirst deine Erfahrungen gemacht haben, daß so Gefühle in dir aufkommen. Stehe bewusst zu dem was du sagst und Leuten erzählst, so ist dein Gewissen immer rein und du weißt genau warum du wem was erzählst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Elchliebhaber 02.04.2012, 09:00

Wenn sie doch aber Angst hat und es nicht als normal sieht?

0
silberblick 02.04.2012, 09:08
@Elchliebhaber

Unnormal finde ich die Ängste auch, da ich das vorher nicht hatte bzw. so nicht kenne/kannte.

0
luckyshine 03.04.2012, 12:10
@silberblick

Klar schränkt es ein aber wenn man versucht den "Sinn" darin zu erkennen, nämlich nicht auf die "Nase" zu fallen. Gerade Gutgläubige Menschen denken sich nichts schlimmes bei dem was sie erzählen und nachher wird alles falsch verstanden.

0

Wieso willst du diese Angst loswerden? Angst hat ja nicht selten ihre Daseinsberechtigung. Verbrenne ich mich das erste mal am Feuer, habe ich Angst davor, was mich davor schützt ein weiteres mal verbrannt zu werden.

Wie ich aus vergangenen Fragen lesen konnte, hattest du in deiner Vergangenheit eben miterleben müssen, dass Vertrauen ausgenutzt werden kann. Wieso ein weiteres mal reinfallen? Deine Angst schützt dich davor!

Wenn du Menschen besser kennenlerst wirst du ihnen früher oder später uneigennützig helfen oder etwas anvertrauen. Ob du auch etwas von diesen Menschen bekommst kann man nicht voraussehen oder tatsächlich nur sehr schwer, aber das erfährst du wenn es so weit ist.

Angst gehört zum Lernprozess dazu und ich denke ich, dass sie in deinem Fall krankhaft ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

silberblick 02.04.2012, 08:59

Mich belastet diese Angst aber sehr. Und genau das ist das Problem.

0
silberblick 02.04.2012, 11:53
@Lynx77

ja schon-das ist wie so eine Art starre-man kann nichts mehr wirklich machen-weiß nicht wie richtig-so eine Art Hemmung.

0
silberblick 02.04.2012, 11:57
@silberblick

Ich denke mir das denn zwar weg....funktioiert....nur es kommt dann immer wieder...manchmal ist es stärker (mehrmals täglich und manchmal bin ichs auch komplett mal los für Tage). Kommt auch drauf an, mit welchen Menschen ich Kontakt habe/hatte und wie die mit mir reden.....

0
Lynx77 02.04.2012, 16:27
@silberblick

Hast du schon professionelle Hilfe gedacht? Also jetzt ernst gemeint?

0

Such Dir professionelle Hilfe. Es gibt veielleicht Ursachen in Deiner Vergangenheit, die Du aufarbeiten musst. Diese Palttform ist dafür kein geeigneter Rahmen. Vielleicht kann Dir jemanden eine Psychologen/Psychiater empfehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

silberblick 02.04.2012, 08:56

Wäre eine Möglichkeit, da mich diese Angst auch irgendwie hemmt und total belastet. Trotzdem gehe ich unter menschen und hyperventilieren usw. tue ich ja nicht. Es ist trotzdem sehr belastend-Quälerei. Und das seit 3-4 Jahren-hat sich so entwickelt und hört irgendwie nicht auf. Will das das aufhört. Ich frae mich nur, warum ich das habe, hatte ich ja vorher nicht.

0
Landlilie 02.04.2012, 09:14
@silberblick

Genau deswegen sollst Du ja Hilfe suchen - weil Du darunter leidest, aber nichts dagegen tun kannst.

0

Ich finde diese Angst berechtigt und Sie lässt dich vorsichtiger sein, was gut ist. Also solang Sie dich nicht im Alltag komplett belastet und belastet würde ich nichts daran ändern.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

silberblick 02.04.2012, 08:53

doch mich belastet es sehr, weil ich diese tiefe Angst in mir als unnormal erlebe.

0

Anfangs dachte ich noch eine Sozial Phobie, aber da du Menschenmassen nicht meidest, kann man das ausschließen.

Ich finde deine Ängste sind berechtigt. Man kann im Leben nicht alles jedem anvertrauen. Diese Angst lässt sich vielleicht vorsichtiger handeln, was gut ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

silberblick 02.04.2012, 08:56

ja, am besten niemanden mehr was erzählen bzw.fast niemanden mehr :)

0

Geh mal zu einem Psychologen.Der wird dir sicherlich helfen.Aber versuch einfach ganzt normal mit den Menschen umzugehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh normal mit den Leuten um, aber vertrau ihnen nichts an, was du nicht jedem erzählen würdest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

silberblick 02.04.2012, 09:10

Das ist eine gute Idee. Das ist wohl mein größter Fehler: meine Gutgläubigkeit "alle Menschen sind meine Freunde". Habe es ja oft genug erlebt, dass es eben nicht so ist und trotzdem bin ich an sich u offen. Hätte ich lieber den Mund gehalten und nie was von mir preisgegeben! ich antworte nur leider immer und erzähle, wenn man mich fragt bzw. ausfragt -muss damit aufhören! Nur ein paar leuten was erzählen, wo man weiß dass man vertrauen kann. Bloß auch da kann man sich nie sicher sein-habe das auch erlebt, dass menschen mir die Worte im Mund umdrehen usw.....

0
silberblick 02.04.2012, 09:14
@silberblick

Wiederum bin ich immer der Zuhörer für andre und werde immer um Rat gefragt, muss mir stundenlang Gejammer anhören bzw. Probleme...ich brauch nr ein Satz von mir preisgeben zum Beispiel, wenn ich gefragt werde womit ich Probleme habe usw... und schon habe ich ein Stempel und alle machen mit mir was sie wollen! Wenn ich ihene ddann Rat gebe, weil sie mich fragen, dann drehen sie mir zumSchluß die Worte im Munde um!

0

Hier kann ich dir leider nicht helfen. Gehe lieber zum Psychologen. Der kann dir sicher helfen und deine Angst ueberwinden :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?