Seht ihr euch in 10 Jahren in einem Elektro-Auto?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn die Reichweite erhöht werden kann, die Akkus preiswerter und langlebig sind und das Aufladen flott geht möglicherweise ja. Ansonsten versuche ich so lange wie möglich mit Diesel zu fahren.

Die Reichweiten sind doch ausreichend. Das durchschnittliche private Fahrzeug fährt - an den Tagen wo es bewegt wird - im Durchschnitt keine 70 Kilometer am Tag. Da reicht bei aktuellen Akkus einmal Aufladen in der Woche. Auch weitere Strecken sind kein Problem. Nicht ernst nehmen kann ich Leute, die in diesen Diskussionen so tun, als würden sie jeden zweiten Tag 900 Kilometer ohne Pausen fahren :D

0
@OhMiaMiaJa

Es geht nicht darum, dass man "jeden zweiten Tag 900 km" fährt, sondern mit geht es darum, dass wenn ich große Strecken fahre (und das kommt mehrmals im Jahr vor), dies möglichst in einem Rutsch erledigen kann ohne alle 300 - 400 km mich für ne Stunde an den Rastplatz zu stellen um da den überteuerten Strom zu saugen.

0
@sebi1981

Und auf dieses gefährliche Verhalten, 8-9 Stunden am Stück ohne Pause zu fahren, bist du wahrscheinlich auch noch stolz... Klasse. Die restliche Polemik ignoriere ich, weil Käse.

1

Also ich gehe schon davon aus, dass ich auch in 10 Jahren noch ein eigenes Auto brauchen werde. Wenn das.300 Selen Dorf in dem ich lebe an Ride Sharing oder etwas ähnliches angeboten sein sollte, dann brauche ich kens mehr. Dass das Fahrzeug was mich von Annach B bringt, von einem Elektromotor angetrieben sein wird ist aber ziemlich sicher.

Allerdings fahre ich bereits seit fast 4 Jahren ein BEV als Erstwagen, das Auto meiner Frau ist bereits das 2. E-Auto.

Als wir unser allererstes Elektrofahrzeug gekauft haben, war das noch ein großes Abenteuer. Ich kenne noch Fahrzeuge die nicht Schnelladen konten und Fahrten die manchma im Schritttempo ohne Heizung endeten. Bei den heutigen Fahrzeugen mit ihren großen Akkus und der Dichte an Ladesäulen, passiert so etwas aber sicher nicht mehr.

Ich kann tatsächlich nicht verstehen warum manche Menschen sich heute noch einen neuen Verbrenner antun wollen, wir ein E-Auto soviel komfortabler ist.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Habe den PKW Fuhrpark meiner Firma auf BEV umgestellt.

In 10 Jahren wird man schon auf dem Weg weg vom eigenen Auto sein. Sobald autonomes Fahren serienreif ist, ergibt es keinen Sinn mehr, ein eigenes Fahrzeug zu besitzen. In München gehen nächstes Jahr die ersten "Robotaxis" in den Regelbetrieb.

Elektrische Antriebe nutze ich heute schon, auch wenn ich kein eigenes Auto habe, wenn ich Carsharing nutze.

In den Städten, sehr sinnvoll.

Auf dem Land in Dörfern ohne ÖPNV wird das vermutlich wieder nicht angeboten werden.

0
@Schlauerfuchs

Solang es nicht das letzte Kaff ist, wird früher oder später relativ flächendeckend sein. Die Dinger können ja überall hin fahren.

Bei solchen Diskussionen wohnt komischerweise immer jeder im letzten Dorf, wo es keinen ÖPNV gibt etc. :D

1
@OhMiaMiaJa

Nee ,aber ich habe es erlebt Bahnhof 7 km weg kein ÖPNV war unter 18 schrecklich, aber da Autos immer teuerer werden von Carscharing keine Spur obwohl es hier auch ginge , Morgens 20 km zur Arbeit, dann wird das Fahrzeug 9 h zum Stehzeug, also ideal zum Carscharing und dann wieder 20 km heim das Dorf heisst Schwürz in 95473 Creussen aber es ist keine Strasse in Creussen sondern ein Dorf hat aber einem Wiki Eintrag , in welchen erwähnt ist dass es keinen ÖPNV hat auch die Nachbardörfer " Wasserkraut und Hörlasreuth " nicht .

0
@Schlauerfuchs

Ja, in solchen Käffern wohnen aber wirklich die allerwenigsten - wenn es ums Thema Autofahren geht behauptet plötzlich jeder, da zu wohnen.

0
@OhMiaMiaJa

Ja aber die welche da wohnen müssen auch berücksichtigt werden , sind auch keine Bürger II . Klasse.

0
@Schlauerfuchs

Deutschland ist zwar eine Stadtgesellschaft von der Einwohnerzahl, ober 50 % der Fläche ist Ländlich.

Dort wohnen auch Menschen welche gemessen an der Stadt relativ weite Wege zur Schule, Arbeitsplatz, Arzt, Supermarkt haben , das vergessen immer Leute wie Hofreiter und Co wenn dies eine Bezinpreisorgie fordern und 5 bis 7 EUR pro Liter Benzin haben wollen.

Es sind eben nicht überall gleiche Lebensverhältnisse, in eine Grossstadt mit und und S Bahn ist das schneller und bequemer als mit dem Auto , da wundert es einen warum die Leute ein Auto haben , reines Statussymbol.

Aber auf dem Land ist es ein muss, ein simples Fortbewegungsmittel und so gut ist der Verdienst dort auch nicht , daher sollten Kraftstoffe und Fahrzeuge hier günstig sein.

Die Menschen dort können nicht alle in die Stadt ziehen und Ihre Häuser verfallen lassen , soviel Wohnraum gibt es in den Städten auch nicht.

0
In 10 Jahren wird man schon auf dem Weg weg vom eigenen Auto sein. Sobald autonomes Fahren serienreif ist

10 Jahre? Träum weiter. Die schaffen es ja noch nicht mal, dass ein Auto sicher bremsen kann.

In München gehen nächstes Jahr die ersten "Robotaxis" in den Regelbetrieb

Mit einem Menschen am Steuer

0
@fubar1871
Die schaffen es ja noch nicht mal, dass ein Auto sicher bremsen kann.

Ist heute schon Standard im Premiumsegment. Letztens nen aktuellen BMW gefahren, den musst du im Stadtverkehr und auf der Autobahn kaum steuern, solange du nicht abbiegen oder dergleichen willst. Der hält im Stop & Go sogar im Abstandhaltemodus hinter anderen an und fährt danach automatisch weiter.

0
@OhMiaMiaJa
Ist heute schon Standard im Premiumsegment.

So, wenn das schon Standard wäre, warum traut sich dann kein Hersteller, das komplett freizugeben?

Es geht hier nicht um so Dinge wir Stopp & go, sondern um plötzliche Hindernisse die einfach so auf der Straße auftauchen, wie z. B. Ein Fußgänger am Zebrastreifen, ein Staunende, Pannenfahrzeuge.

Die bringen es bis jetzt noch nicht mal hin, dass sie stehende Fahrzeuge richtig verarbeiten können, weil dass würde die Software überfordern.

Vielleicht solltest du dir mal einige Berichte z. B. über tesla durchlesen, wie Autos ungebremst in Lkws rasen.

0

Ich seh mich eher UNTER einem Elektroauto, wenn die nicht bald mal mehr Lärm machen :)

Ich habe schon einen Zoe mit solch einem Konservenlärm gesehen. Schrecklich was da auf unsere Ohren zukommen wird, wenn mal alle Autos so klingen.

0

In 4 Jahren sind die E-autos billiger als die Verbrenner. Wenn du alle Kosten berücksichtigst sind die jetzt schon günstiger. Schöner fahren tun sie jetzt schon. Mein Tip: fahre deinen aktuellen Verbrenner bis nichts mehr geht und steig dann um.

Was möchtest Du wissen?