Seht ihr einen Unterschied zwischen "spirituell" und "spiritistisch"?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

wenn wir spirituell als "geistig" definieren im Gegensatz zu spiritistisch, was ein "sich Beschaeftigen mit Geistern" sein soll, haben wir nicht viel geloest und ein Problem mehr: was soll geistig im Gegensatz zu Geistern sein etc...Wir wissen weder vom einen noch vom anderen wirklich, was es ist. Es gibt keine konkrete Realitaet, anhand derer die Begriffe genau definiert oder ueberprueft werden koennten. Unser Denken bewegt sich - wie Immanuel Kant richtig festgestellt hat. sich immer schon in Kategorien von Raum und Zeit. Weder ueber die Dinge "an sich", also ungefiltert vor unseren Konstruktionen, mit deren Hilfe wir ueberhaupt Dinge wahrnehmen koennen, noch ueber Dinge ausserhalb der weltlichen Realitaet und deren Gesetze, also Geister, Gott, etc koennen wir konkrete Aussagen machen, die gueltig sind.

Also: es wird schwer sein, ueberhaupt Geist, Geister, geistig (resp. spiritistisch, spirituell, etc ) sinnvoll und uebereinstimmend zu definieren. Hingegen laesst sich die unterschiedliche Haltung einer spirituellen Praxis von einer spiritistischen Praxis klar unterscheiden, und da liegt das Wesentliche:

Spiritisten versuchen anhand Beschwoerung der Seelen von Verstorbenen (was bereits die Annahme voraussetzt, dass Seelen etwas in sich abgeschlossenes sind, die sich als solche erhalten, zumindest teilzeitlich...) Kontrolle ueber ein Schicksal zu bekommen (Verbuendete, Gegner, Besessenheit etc) oder verborgene Informationen zu erhalten (was ist mit einer verschwundenen Person passiert, Botschaften aus Jenseits, Angaben ueber weit zurueckliegende Verletzungen in der Familie, Flueche etc). Das sind somit auch schamanistische Elemente, in denen das Soziale, dessen Verletzung und die Wiedergutmachung/Heilung im Vordergrund stehen. Der Spiritist geht davon aus, dass die Seelen von Verstorbenen Dinge wissen und Macht haben ueber uns und Vorgaenge, die auf uns wirken, von denen wir nichts wissen (nicht wissen koennen). Es geht also um Macht, Kontrolle, Wissen, Information und Wiedergutmachung. Es ist oft (nicht noetigerweise) verbunden mit einer quasi magischen Praxis (Beschwoerung etc), um das Schicksal positiv zu beeinflussen.

Im Gegensatz dazu besteht die spirituelle Praxis eben grad nicht im Tun, sondern im Nicht-Tun: die spirituelle Praxis sucht einfaches Gewahrsein, Verbundenheit, Konzentration in der Gegenwart, das sich enthalten von Wissen und Urteilen, von Beeinflussungen jeder Art. Die spirituelle Praxis sucht nicht die Magie, nicht die Macht. Sie versucht mit der Ohnmacht als Teil jeder Existenz umzugehen, uebt sich darin, diese Ohnmacht auszuhalten. Extremformen koennen dabei auch mal in eine fatalistische Haltung abgleiten, es gibt aber auch sehr aktive spirituelle Exponenten. Ein Merkmal der spirituellen Praxis ist das Verbinden von Gegensaetzen, von Paradoxen miteinander. Die Mystik (Achtung: nicht die Mystizistik!!) sucht die Unio Mystica, die Vereinigung mit Gott, wohlwissend, dass wir uns selber sterben muessen, um Gott naeher zu kommen. Es ist ein Weg der Askese, aber nicht zwingend der Sinnfeindlichkeit. Der Spirituelle Sucher uebt die nichtgegenstaendliche Meditation und/oder Kontemplation. Mystiker und Spirituelle Sucher gibt und gab es in allen Religionen, und auch ausserhalb der Religionen (selten innerhalb der Naturreligionen). Der Mystiker weiss: Wenn ich Gott sehe, so ist es nicht Gott; wenn ich seine Stimme hoere, so ist es nicht seine Stimme; wenn ich ihn denken kann, so ist es nicht Gott. Und trotdem sucht er ihn mit allen Sinnen, tastet sich durch das Dunkel des Nicht-Wissens weiter, um in einer ploetzlichen Erfahrung die Einheit alles Lebens zu machen.

In diesem Zusammenhang ist auch interessant, dass ausgerechnet die hinduistische Religion und damit Indien nicht wirklich das Spìrituelle in Reinkultur darstellen (mit was wir es oft assoziieren). Die Mystik sucht letztlich immer das letzte Eine, das Ganze, das Allumfassende, die Uebewindung der Trennung von Subjekt-Objekt, von Erfahrendem und Erfahrenem. Sie fuehrt immer zur Erkenntnis, Gott-in-mir, ich-in-Gott, von Nicht-Ich als unseren Wesenskern (im Gegensatz zur Idee eines Ich als Wesenskern)...Die Mystik hat viele Verrueckte Propheten hervorgebracht, denn Konventionen und ueberkommene Vorstellungen werden abgebaut im Prozess der spirituellen "Nicht-Selbst"-Findung.

Unsere heute so oft anzutreffende Selbstverwirklichung und Selbstfindungsprozesse sind zwar ein Teil dieser Kultur, sind aber limitert, da sie eben doch nur um sich selber kreisen und nicht wirklich die Transzendenz wagen, den Sprung aus sich heraus, nicht in "jenseitige" Welten, nur in das Nicht-Ich. Dieses kann auch nur das "DU" sein, das mir gerade gegenueber ist... (Spiritualitaet der Liebe).

Zusammengefasst und einfach. Spiritismus versucht Kontrolle zu gewinnen, Spiritualitaet versucht eine nie gehabte Kontrolle respektive die Illusion, eine KOntrolle zu haben, loszulassen. Spiritismus versucht ueber das Jenseits Wissen zu erhalten ueber sich und seinen Kontext. Spirutualitaet versucht, hinter jeglichem ueberommenen Wissen die gelebte Einheit alles Lebens zu erfahren und auszudruecken. Spiritismus ist letztlich ein in der Vorstellung eines beseelten Jenseits verankertes Tun in dieser Welt. Spiritualitaet ist ein Nicht-Tun, frei von Vorstellung, es ist eine Haltung, die die Verbundenheit von allem Existierendem erfahren laesst und dazu fuehrt, dass das Selbst transzendiert werden kann. Die letzte Erfahrung der Spiritualitaet ist Gnade.

Theoretisch kann man beide Wege gleichzeitig gehen, aber in letzter Konsequenz wird der spirituell Gefestigte den spiritistischen Weg hinter sich lassen und sich auf die ethisch-soziale und spirituell-asketische Praxis besinnen.

Das sind zwei verschiedene Dinge:

Der Spiritismus (auch spiritistische Lehre genannt) ist eine spiritualistische Lehre, zu deren Grundlagen zählt, dass die Seelen Verstorbener, sogenannte Geister, sich mit Hilfe eines Mediums und unter gewissen Umständen mitteilen können.

Spiritualität (v. lat.: spiritus = Geist, Hauch bzw. spiro ich atme – wie griech. ψύχω bzw. ψυχή, s. Psyche) bedeutet im weitesten Sinne Geistigkeit und kann eine auf Geistiges aller Art oder im engeren Sinn auf Geistliches in spezifisch religiösem Sinn ausgerichtete Haltung meinen.

Quelle: Wikipedia

weltbummler 18.01.2009, 23:57

Excellent definiert, und 100 % Zustimmung! DH

0

Ja, ganz klar!

Spirituell ist als selisches Sich-Verhalten zum Göttlichen oder dem Numinosen hin orientiert.

Spiritistisch ist eine okkulte Tätigkeit zu nennen, die sich auf bestimmte Geister hin orientert und auf eher bestimmte hiesige Zwecke ausgerichtet ist.

Ja, Sprituell ist geistig, sich mit etwas gesitig beschäftigen, spritistisch ganz pragmatisch. Haben ja schon viele geschrieben.

Hallo,

beides sind Dinge die sich in einer Aufgeklärten Gesellschaft erübrigen werden. Weil wir "Gott" sind. Den wenn wir es nicht ändern, ändert es keiner. Egal wie spitiuell oder spiritistisch man ist.

lg

Pasknalli

Spirituell wird gebraucht im Sinne von "geistig", spiritistisch dagegen im Sinne von Aberglauben und Okkultismus.

Da gibt es einen riesen Unterschied: Spiritismus ist die Lehre von der Welt der Geister, Spirituell bedeutet geistig oder auch geistlich.

-spirituell =geistiges gedanken und empfindungsgut

-spiritistisch = geistig abgestorbenes gedankengut

Bei spirituell denk ich an Verbundenheit im Geiste, bei spiritistisch an Tischerücken. Ist aber subjektiv. Sind beide Begriffe "zulässig"?

Nachtflug 18.01.2009, 23:54

Ich definiere das ebenso für mich.

0
pippi60 18.01.2009, 23:54

Genau wie ich, DH!

0
frangipani 18.01.2009, 23:56

yep, und spiritistisch auch im Sinne vom Seancen (Kontakt zu Verstorbenen im Jenseits), und sonstiges. Da gibt es unendlich viel (meistens Unsinn).

0

Nein! Spiritistisch heißt "auf den Geist bezogen". Liebe Grüße Bherka

spirituell:selbsterkenntnis,-erfahrung und die umsetzung davon in die äußere realität

spiritistisch: geisterkontakt-methoden
 

ich seh da keinen unterschied.

Brynhild 19.01.2009, 00:02

Augen auf flöt

0

Gibt's das 2te Wort überhaupt?

kaesbrot 18.01.2009, 23:54

leider ja

0

Was möchtest Du wissen?