Sehr viel Angst vor Krebs, was machen?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Gesund und ausgewogen ernähren, viel bewegen, nicht rauchen, wenig Alkohol trinken, keine anderen Drogen nehmen, nicht mit krebserregenden Substanzen bewusst in Kontakt kommen, regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen gehen. Der Rest ist genetisch bedingt oder reiner Zufall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Huflattich
17.06.2016, 13:27

.......regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen gehen

Nun, da wird er ja viel Zeit - Lebenszeit benötigen ....

0

Krebs kann durchaus ausbrechen auch wenn man streng Gesund lebt. Zu dem scheinen alle paar Monate neue krebsfördernde Faktoren aufzukommen und andere Faktoren dagegen werden widerlegt.

Es kommt wohl auf dich selbst und deinen Genen an wie anfällig du bist. Siehe z.B. unseren Altkanzler Schmidt der bis ins hohe alter geraucht hat wie ein Schlot. Daran ist er nicht gestorben!

Ich würde mich also nicht verrückt machen sondern einfach das Leben genießen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Huflattich
17.06.2016, 13:29

Wie alt wäre, er wohl geworden wenn er nicht geraucht hätte ;o)

0

Die angst kenne ich nur zu gut... Habe selbst das Risiko weil in Generationen vor mir Krebs der Fall war zB meine Oma.
Erst letzte Woche musste mein geliebter Vogel eingeschläfert wieder wegen Krebs ... Es schleicht sich an und wenn man es bemerkt ist er oft schon zu sehr ausgebrochen. Daher rate ich dir dich regelmäßig vom Arzt durchschecken zu lassen. So weißt du selbst Bescheid und der Arzt wird dir sicherlich die Angst nehmen wenn du ihm deine Sorge erklärst. Genau das hab ich auch vor :)
Und ja gesunde Ernährung und ausreichende Bewegung sollte sowieso gegeben sein. Wer präventiv handelt hat später weniger Schwierigkeiten bezüglich Krankheit
LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest wissen:

Angst schwächt das Immunsystem und damit den ganzen Körper. Ein starkes Immunsystem aber brauchst du für die Krebsabwehr und für deine Gesundheit insgesamt. 

Mit Angst rufst du das herbei, wovor du Angst hast. Was in deinen Gedanken ist, das wirst du bekommen. Mit deinen Gedanken erschaffst du deine Welt! Das sollte dir bewusst sein. 

Bedenke: du bist nicht dein Körper. Du bist, was du denkst und fühlst. Dein Kopf, Geist, Seele, Verstand, Gefühl sind der Steuermann, dein Körper ist nur das Fahrzeug. 

Was nützt das beste, schönste, teuerste Fahrzeug, wenn der Steuermann krank ist?

Also: schmeiß deine Angst in den Kanal!  

Dann kannst du essen, was du willst. Wenn du dein Essen mit dem Gedanken an die Krebsvermeidung planst, dann hast du den Krebs im Kopf, nicht das Essen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sei dir darüber im klaren, dass die Totale Angst vor Krebs und das häufige denken daran auch auf deine Psyche wirkt und das wiederum auch *Tumoren* bilden kann. 


Ernähre dich gesund nimm Tierische sowie Pflanzliche fette über deine Nahrung auf, mach Sport, Trinke nicht Rauche nicht. Bleib nicht zu Lange Wach, Gönn dir unbedingt Auszeiten, wenn du grade mal viel im Stress bist und denke nicht zuviel darüber nach den auch das wirkt sich auf deine Psyche aus und laut Studien hat Krebs an sich bzw. kann an sich auch einen Psychischen Grund haben (zum Beispiel die Totale Angst). 


Wenn du dich an diese Sachen hältst, verringerst du das Risiko enorm ! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von manaw
17.06.2016, 12:43

Ihr macht mir angst ich war grad beim doktor er meint selbst wenn ich dran denke kann nix passieren

0

Abschalten. Hör auf dich da zu sehr hineinzusteigern, denn die Psyche ist wirklich der stärkste Faktor für den Körper.

Es ist gut sich damit auseinanderzusetzen, gerade wenn man einen blutsverwandten mit Krebs hat, aber das wars dann auch:
Du kannst natürlich lesen, was man so nicht essen sollte, weil es krebsfördernd ist usw. aber mal ehrlich:

Die ganze Luft ist verpestet .. unser Körper hält viel aus - so ein bisschen mehr süß oder was weiß ich, bringt ihn sicher nicht um ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vor allem die Angst davor wegbekommen! Wie alt bist Du denn, weiblich oder männlich? Da gibt es nämlich große Unterschiede! Stress bekämpfen ist ganz wichtig, ebenso erbliche Belastungen abklären! Hat jemand aus Deiner Familie schon mal Krebs gehabt? Früherkennungen nutzen! Ich kenne mehrere, die aus Angst vor einer möglichen Diagnose nicht zur Früherkennung gegangen sind: Eine Frau Dickdarmkrebs, eine weitere Frau Gebärmutterhalskrebs, drei Männer Prostatakrebs. Alle diese fünf könnten noch leben, wären sie zur Früherkennung gegangen. Gesunde Sachen essen bringt auch ein bisschen; viel selber zubereiten und weniger industrielle Fertigware essen, Aber, wie gesagt, das bringt nur ein bisschen.

Viele Glück und Grüße! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Huflattich
17.06.2016, 13:40

Früherkennungen nutzen! Ich kenne mehrere, die aus Angst vor einer möglichen Diagnose nicht zur Früherkennung gegangen sind: Eine Frau Dickdarmkrebs, eine weitere Frau Gebärmutterhalskrebs, drei Männer Prostatakrebs

Wer weiß das schon .Manche sagen sogar, ,dass gerade durch "Vorsorgeuntersuchungen" erst richtig der Krebs ausbricht .

Ganz zu schweigen von den anstehenden Behandlungen wenn wirklich was gefunden wird .

Seien wir ehrlich das Leben ist lebensgefährlich - es gibt auch mit "Früherkennung" keine Garantie 

0

Da stimme ich meinen Vorschreibern voll und ganz zu. Auch gesunde Menschen erkranken an Krebs. Manchmal kann ein negstives Ereignis oder dauerhafte Stresssituation dazu führen, dass sich Krebzellen bilden können. In jedem Körper gibt es Krebszellen, aber diees stehen normalerweise im Gleichgewicht mit und unserem Abwehrsystem. Wenn dieses jedoch aus irgendeinem Grund geschwächt wird, können sich Krebzellen verändern. Also, an besten nicht darüber nachdenken, das ist nur ein unnötiger Stress für den Körper.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Haben in Deiner engeren Familie Menschen Krebs gehabt, oder warum diese Frage?

Das Risiko für eine Krebserkrankung sinkt rapide, wenn man nicht raucht, durch gesunde vitaminreiche Ernährung die freien Radikale abwehrt, und wenn man als Frau auf die Pille verzichtet.

Vorbeugend gegen Darmkrebs ist es, wenn man täglich größere Mengen Tomaten isst, das ist erwiesen.

Für Frittieren nur sehr gutes Bio-Olivenöl benutzen, wo ausdrücklich drauf steht, dass es hoch erhitzbar ist.

Für Salate kein billiges Sonnenblumenöl verwenden.

Auf keinen Fall leicht angebrannte Speisen essen, das muss man wegwerfen.

Bei der geringsten Andeutung von Schimmel auf Lebensmittel diese wegwerfen.

Ausschließlich Bio-Gemüse und Bio-Obst essen.

Mehr kannst Du nicht machen. lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich kenne mich mit diesen Thema leider nicht so aus. Allerdings lief vor ein paar Tagen etwas im Tv über dieses Thema. Das Risiko soll angeblich steigen wenn man zu heiße Getränke trinkt. ( Tee, Kaffee etc ..) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 0hDaeSu
17.06.2016, 10:05

Sofern du dich nicht literweise zuschüttest gibt es da keine Bedenken. Sonnenstrahlung erhöht auch das Risiko von Hautkrebs und doch ist es lebensnotwendig. Selbst nukleare Strahlung kann heilend wirken (Strahlentherapie). Es kommt wie so oft auf die Dosierung an.

0

Die gute Nachricht es hängt auch viel von genetischen, erblichen Faktoren ab, nicht jeder Raucher stirbt an Krebs usw.

Das Risiko senken:
Nicht Rauchen, ausgewogene Ernährung, verkohltes Essen meiden usw.

Auch ist man der Meinung verschiedenste Medikamente können auch Krebsrisiko verstärken, ist aber nicht bewiesen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chrisi565
17.06.2016, 09:48

Nachtrag: um die Aussagen der anderen zu unterstützen, mach dir nicht zuviel Gedanken, man kann es sowieso nicht steuern

0
Kommentar von chrisi565
17.06.2016, 09:55

dann liest du meine Hauptantwort durch. Du kannst Krankheiten nicht steuern nur das Risiko vermindern welche soetwas auslösen und das ist Fakt

0

Gegen deine übertriebene Krebsangst hilft keine Ernährung, sondern ein Psychologe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da du dich anscheinend zu viel mit Erkrankungen beschäftigst, insbesondere mit CA Leiden, könnte dir ein Psychologe Helfen von solchen Gedanken weg zu kommen.

Du bist erst 12 Jahre und du steigerst dich mit solchen Gedanken in eine Hypochondrie hinein. Das ist krankhaft.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von manaw
17.06.2016, 10:04

mal ne frage wenn im kopf denke nein ich werde nicht krebs kriegen ist das gut

0

beruhige dich erstmal und steigere bitte nicht hinein. wie alt bist du

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von manaw
17.06.2016, 09:47

12

0

Bitte nicht hineinsteigern.

Suche Dir professionelle Hilfe! Deine Angst kann Dir hier niemand nehmen.

Alles Gute :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was du alles machen kannst? Aufhören nach Krankheiten/Krebs zu googlen. DAS macht krank.
Genieße das Leben und denke über wichtigere Dinge des Lebens nach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beringe das Risiko durch gesundes Leben
Nicht rauchen oder trinken
Keine Drogen
Sport machen
Und auf Dinge die für krebserregend gehalten werden achten
Acrylamit oder Aspest zum Beispiel

Als erstes solltest du aber deine Grundansicht zu Krebs ändern

Dies kann erblich veranlagt sein
U d auch kommen egal wie gesund du lebst
Und umgekehrt kann man Glück haben trotz wildem Lebensstil

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am Besten überhaupt nix mehr zu sich nehmen! Ist natürlich Quatsch!  Allzuviel ist grundsätzlich ungesund, von Allem! Und nicht Alles glauben, bloß weil Bio d´raufsteht. Viel selber kochen, damit man auch weiß, was d´rin ist!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?