Sehr spezielle Fachfrage Heizung/Sanitär

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für die Handwerkskammer bist du aufgrund deiner langjährigen Erfahrung kompetent genug das jeweilige Handwerkn auszuüben. Das sehen die Gas- und Wasserversorger allerdings ganz anders und fordern einen zusätzlichen Nachweis. Und solange du den nicht bringst, hast du an Gas- und Wasseranlagen grundsätzlich nichts verloren. Auch an Ölanlagen darfst du meines Wissens nicht arbeiten. Solltest du trotzdem an solchen Anlagen arbeiten, bedenke das dies durch deine Betriebshaftpflicht nicht abgedeckt ist.

Bei Gas sehe ich das ja noch ein, aber warum bei Wasser?

Und warum direkt diese hohen Kosten? Für beide Lehrgänge sind , im günstigsten Fall, mal eben 1100 Euro fällig und dann kommen noch die Prüfungskosten hinzu. Diese werden jedoch im Internet nicht Preis gegeben, zumindest habe ich nichts gefunden!

1

nein ! auch wenn das kein "antragsdelikt" ist, ohne den VU darfst du erst ab dem Punkt hand anlagen, wo es nicht mehr erforlderlich ist, in die Anlage einzugreifen...

theoretisch darfst du ohne den VU nicht mal das Oberteil des Abggangsseitigen KFR Ventiles eines Wasserzählers wechseln - ist ja nicht verplompt (ob wohl es mit 100% sicherheit auch Leute machen die den Eintrag nicht haben...

lg, Anna

Hey Anna,

bedeutet ich dürfte nicht mal ein Badezimmer erneuern, sobald Rohrleitungen verändert werden sollen?

Heizkörperanschlüße verändern?

Habe leider erst heute den Hinweiß von der kreishandwerkerschaft erhalten und muß mal wieder bis Montag die Füße still halten :-(.

Im Netz findet man nur sehr wenig darüber.

lg Jörg

0
@derRohrdesigner

richtig, es geht nur um den Netzbetreiber von Wasser oder Gasnetz... aber waurm fragst du nicht deinen Lehrmeister? der müsste es dir genau erklären können...

lg, Anna

0
@Peppie85

§7b bedeutet Altgesellenregelung ;-)

Da habe ich keinen Lehrmeister mehr ;-)

Werde aber Montag (wie schon geschrieben) die HWK anrufen.

Danke.

0

Du wanderst nach Schweden aus. Du meldest Dich an. Am nächsten Tag eröffnest Du eine Handwerksfirma. Du verdienst ca. 400 bis 400 Kronen pro Stunde plus Mehrwertsteuer (Moms) und die Kunden freuen sich, daß sie überhaupt jemanden haben, der für Sie installiert. Und sie freuen sich, daß Du sooo viiieeel Ahnung hast.

Eine Handwerkskammer gibt es dort nicht.

Für Gasinstallation oder andere Dinge, die gefährlich sein können gibt's natürlich auch dort irgendwelche Zertifizierungen.

Am Zweiten Tag, wenn Du Deine Firma aufgemacht hast, dann kommst Du wieder nach Deutschland.

Kannst ja auch hier mit Deiner schwedischen Firma arbeiten.

In ganz Europa sogar

In anderen Ländern

werden Deutsche besser behandelt als in Deutschland

In Litauen ist es auch so. Firma anmelden, arbeiten. Um dort eine Firma aufzumachen, brauchst Du dort nicht polizeilich gemeldet sein.

Arbeiten darfst Du auch in den deutschen Ländern.

oder sonstwo in Europa.

Genau daß ist das Problem in Deutschland.

Es soll ja einfacher werden, aber es werden noch genug "Knüppel" in den Weg gelegt :-(

0

Deswegen bekommst du aber immer noch keine Eintragung bei den GVU's bzw. WVU's. Und das ist auch richtig so.

0
@Heiko22

heiko22,

ich bin vollkommen deiner Meinung.

Ich werde auch diese Prüfungen machen, ich frage mich halt nur wenn ich 28 Jahre diese Arbeiten schon durchführe, warum dieser Nachweiß überhaupt notwendig ist.

0
@derRohrdesigner

Es könnte ja sein das Du 28 Jahre lang Rohrreiniger gemacht und entsprechend keine Erfahrung mit Gas und Trinkwasserinstallation hast. Jemand der einem diese Erfahrung bescheinigt findet sich immer. Nur was offiziell beglaubigt ist, gibt den Versorgern die Sicherheit das da ein Fachmann schraubt. Du kannst natürlich auch nach Frankfurt fahren und dort im Gebiet der Mainova herum schrauben, da fragt keine Sau mehr nach Qualifikationen. Erst wenn die Leichen aus den Wohnungen geholt werden wird gefragt wer da an der Anlage war.

0

Was möchtest Du wissen?