Sehr dringend, ich hoffe ihr könnt mir helfen :)!

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das hört sich danach an, daß hier das Verfahren nach Zahlung einer Geldauflage eingestellt werden soll (nach §153a StPO?). Es fallen dann keine Gerichtskosten an. Wenn er sich - auch unter dem Gesichtspunkt, daß fahrlässige Körperverletzung ebenfalls strafbar ist - nichts vorzuwerfen hat, zahlt er die 900,- einfach nicht. Dann kommt es zu einer Gerichtsverhandlung und dann müßte die Freundin schon vor Gericht lügen, was eher unwahrscheinlich ist.

"Aussage gegen Aussage" gibt es entgegen der landläufigen Meinung im Deutschen Strafrecht übrigens nicht.

Er sollte das Gerichtliche Schreiben genau lesen und die Rechtsmittlebelehrung ansehen. Wenn es nicht so war kann er auch mithilfe eines Anwaltes Rechtsmittel einlegen , dann gibt es eine Verhandlung vor dem Amtsgericht.

Im Zweifel für den Angeklagten.. Da es wohl keine Zweifel gibt (zwei Zeugenaussagen) gegen eine, wird er wohl zahlen müssen. Ausser er fechtet das Urteil an, dann kommt es erneut zur Gerichtsverhandlung (vielleicht). Die Gerichtskosten trägt derjenige, der den Prozess "verliert".

Achso okay, vielen Dank !! :)

0

Was möchtest Du wissen?