Sehr böse Katze

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zuallererst muss ich sagen, es gibt keine bösen Katzen. Menschen können sehr wohl "böse" sein, aber Tiere beileibe nicht.

Ich habe selbst ein Katzen-Geschwisterpaar, beide 1 Jahr alt. Das Brüderchen ist wie eines deiner Katzenmädchen, sehr quirlig und auch sehr verfressen. Seine Schwester hingegen das absolute Gegenteil. Sehr ruhig, schüchtern und sie frisst kaum. Beide bekommen gleichzeitig und nebeneinander Futter. Er hat noch nicht mal halb aufgefressen (ach was, geschlungen) da stiert er schon in ihren Napf ob sie nicht schneller sei als er und er dann nix mehr von ihr stehlen kann.

Ich hab es dann so gemacht, dass ich ihn habe fressen lassen bis er nicht mehr konnte und bis er auch kein Leckerli mehr wollte. Er hat halt einen größeren Appetit als sie, das muss man auch berücksichtigen. Erst hat er in sich reingehauen was nur geht und dann hat er aber gemerkt, dass immer Fressen da ist und nun hat sich sein Appetit eingependelt. Außerdem lassen wir nichts, aber auch nichts mehr offen stehen. Katzen lassen sich gerne verführen und können einfach nicht wiederstehen wenn der leckere Muffin auf dem Tisch vor sich hinduftet und nur verspeist werden will.

Katzen sind Hunde und werden sich nie wie solche dressieren lassen. Wirklich nie.

Das einzigste was ein bicchen hilft. Wenn sie zB auf den Schrank springt obwohl sie das nicht darf. Laut Nein! rufen (laut rufen, nicht schreien. Macht mein Freund auch immer falsch) und evt noch in die Hand klatschen, die Katze vom Tisch nehmen und unten streicheln und loben damit sie merkt wenn sie auf dem Tisch ist (oder was sonst verboten ist) das das keine schöne Erfahrung für sie ist aber wenn sie tut was sie soll (unten sein) dann hat das gute Konsequenzen für sie. Das A und O bei der Katzenerziehung ist die positive verstärkung. Und natürlich viel spielen und wenn möglich Auslauf, auch wenn es nur der Balkon ist.

Katzen sind natürlich keine Hunde, wollte das damit sagen.

0

Wenn man Katzen hält, lässt man kein Essen liegen, das ist oberstes Gebot! Das kannst du nicht der Miez in die Schuhe schieben. Die hatte wohl großen Hunger, sonst hätte sie nicht solche Mengen für sie total ungesundes Zeug gefressen. Gibst du den Katzen genug zu fressen? Gerade solche jungen Katzen brauchen noch mehr, denn sie wachsen ja noch. Beachte bitte die Fütterungsangaben auf deinem Katzenfutter. Vielleicht hast du auch kein hochwertiges Futter? Die Billigfutter aus dem Supermarkt enthalten durch die Bank nur 4% Fleisch und ansonsten Unmengen an ungesunden Füllstoffen, wie Getreide und Zucker. Das macht die Katzen nur ganz kurz satt, und dann haben sie wieder Hunger. Wenn es so ist, dass du solches Futter kaufst (dazu gehört nahezu alles aus der Werbung), dann solltest du umsteigen auf hochwertiges Nassfutter mit mindestens 60% Fleischgehalt. Z.B. Animonda Carny (zooplus.de oder fressnapf.de) ist hochwertig aber preiswert. Landfleisch von katzenland.de ist auch in der Preisordnung, aber ein ordentliches Futter.

Das mit den Mäusen war ja geradezu vorprogrammiert, aber das scheinst du ja zu verstehen. Katz und Maus in einem Haus geht nicht gut aus ;o) ! Das Mäuse ins Beuteschema der Katzen fallen, ist ja schon klar?

Erziehen kann man Katzen schon. Aber nicht so, wie Hunde oder kleine Kinder. Katzen erzieht man durch Gewöhnung. Wenn deine Katze z.B. immer wieder auf den gedeckten Esstisch springt, setze sie kommentarlos immer wieder feste auf den Boden und sage laut "NEIN!", und ignoriere sie anschließend. Das kann sein, du machst das tausend mal. Aber irgendwann merkt sie, dass das nicht funktioniert, auf dem Tisch rumzuklettern, wenn ihr da sitzt. Genauso funktioniert das bei allen anderen unerwünschten Sachen. Wasser spritzen ist der gröbste Unfug und hilft überhaupt nicht. Vielen Katzen macht es sogar noch Spaß, das Spiel mit dem Wasserstrahl (habe auch solche Exemplare, die fangen mit Vorliebe den Wasserstrahl, da kann ich nicht mal Blumen gießen ;o) ...). Das Wasserspritzen könnte nur nützen, wenn die Katze immer in der selben Situation angespritzt wird, und aber NIEMALS bemerkt, wo das Wasser herkommt. So würde sie damit verbinden: Auf den Tisch springen heißt, ich werde naß! - Nachdem das im realen Alltag aber nicht klappt (Katze merkt, dass DU der Übeltäter mit dem Wasser bist, macht sie das also, wenn du nicht da bist :o) ...).

Großes Herumgeschreie ist als Erziehungsmaßnahme auch überhaupt ungeeignet, und verängstigt Katzen nur. Sie verstehen überhaupt nicht, was du da willst, zumal eine "Strafe" innerhalb von 5 Sekunden nach der "Tat" geschehen muß, sonst haben die Tiger das nicht mehr im Sinn, warum du jetzt etwas tust, was ihnen schadet. - Du mußt immer auf der Stelle reagieren, Katze wegnehmen, ignorieren. Das reicht. Rumschreien, oder gar schlagen ist der absolut falsche Weg. Katze zu erziehen ist sehr mühsam, zumal sie sich auch nur dran halten, wenn sie gerade nichts anderes im Sinn haben ;o) .

Es ist übrigens toll, dass du für deine Miez eine Freundin geholt hast. Das ist völlig normal, dass das am Anfang Kabbeleien gibt. Die müssen sich erst kennenlernen, ihr Revier und ihre Rangordnung klären. Ich hoffe, beide sind kastriert, sonst wäre das ein Grund, warum es immer noch knistert.

Du mußt allgemein versuchen, Ruhe zu bewahren. Es hilft den Katzen und dir nicht, wenn du immer auf 180 gehst. Kauf dir mal ein gutes Buch über Katzen, um dich etwas mehr in die Materie einzulesen. Gut ist z.B. "Meine Katze" von Bruce Fogle oder das Kosmos Handbuch Katze.

http://www.amazon.de/Das-Kosmos-Handbuch-Katzen-Stubentigern/dp/3440112284/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1370421189&sr=8-1&keywords=kosmos+handbuch+katzen

habe auch zwei katzen. wenn sie hauskatzen sind, sind sie nicht ausgelasstet. die armen wissen nichts mit sich anzufangen und drehen durch und machen solche dinge. mach klickertraining wie oben schon beschrieben, das ist super und macht den katzen extremviel spass. wenn du dir katzen holst musst du auch zeit in sie investieren, du wirst sehen es hilft

Was möchtest Du wissen?