Sehr billiges Auto?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo!

Anstelle alten Kleinwagen empfehle ich dir einen Ford-Mondeo, Opel-Vectra oder Audi 80 aus den frühen 90ern ---------> im Gegensatz zu den absolut abgeraznten Kleinwagen in dem Preissegment findeste bei denen auch durchaus mal das schöne Auto von einem Opa der 20-25 Jahre lang drauf aufgepasst hat!

Wenn dir die zu groß sind: Opel-Astra, Ford-Escort, ggf. auch der oft sehr günstig angebotene VW-Vento (Golf 3 mit Stufenheck). Wenn du in den neuen Bundesländern wohnst ist außerdem der Lada Samara ein echter Tipp: Oft wurde er extrem liebevoll behandelt (früherer Traumwagen) & ist selbst quasi Neuwertig sehr günstig zu haben..!

Die Japaner sind für 1000 Euro kein Thema ------> gehen meist eh in den Export & außerdem sind die Ersatzteile teuer sodass so 'nen Fahrzeug dann gernmal 'nen wirtschaftlichen Totalschaden erleidet wenn was kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An deiner Stelle würde ich länger sparen, um mir dann ein solides auto kaufen, anstatt 1000 Euro in eine Mühle zu stecken, die eh alle paar Meter irgendwas hat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von toylex
28.08.2016, 14:34

Warum gehen hier alle immer davon aus, dass ein günstiges Auto, also bis ca. 1.000,- Euro, automatisch Schrott sein muss ? Ich kenne einige Personen die wenige bezahlt haben und damit auch noch nach 2 Jahren wieder problemlos die HU bestanden haben.

0
Kommentar von kampfschinken23
28.08.2016, 15:17

Dann haben diese Personen verdammt viel glück

0

Mach' dir erst mal klar, was die Versicherung einen Anfänger ohne Schadenfreiheitsrabatt kostet.

Wenn du da nicht irgendwie tricksen kannst, kann das Auto so billig sein, wie es will - du kriegst diese Kosten trotzdem nicht gestemmt.

https://www.gutefrage.net/frage/mein-erstes-autoaber-welches?foundIn=list-answers-by-user#answer-212374509

Sobald das klar und ausrecherchiert ist, kannst du anfangen, dich mit den anderen Kostenfaktoren vertraut zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann man keineswegs pauschal beantworten. Vergiss bitte nicht, dass gerade bei alten und billigen Autos ständig größere Reparaturen anfallen können und auch werden. Schon wäre deine ganze Kalkulation über den Haufen geworfen.

Für klamme Fahranfänger stellt allein die Versicherungsprämie schon eine große Hürde dar. Wehe, es passiert dann noch ein verschuldeter Unfall und die Prämie schießt noch höher.

Ich denke, du würdest mit weiterem Busfahren deutlich billiger davon kommen. Auch wenn es sich unbequemer ist. Gibt es keine Mitfahrgelegenheit, das wäre doch ideal.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine der besten Lebensweisheiten, die ich je gehört habe lautet: Für "billig" habe ich zu wenig Geld. In der Übersetzung:Lieber etwas MEHR ausgeben, um langlebige Qualität zu bekommen. Was nützt die billigste"Schüssel", wenn sie ständig in die Werkstatt muß? Da man an "heutigen"Kfz. kaum noch etwas selbst reparieren kann, solltest du Werkstattaufenthalte zumindest während der Garantiezeit einplanen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle 3 von dir genannten Fahrzeug sind nichts für einen Anfänger der nur knapp 1.000,- Euro zur Verfügung hat.

Schau mal nach einem Japaner. Toyota Aygo oder Corolla, Honda Jazz oder Civic, Mitsubishi Colt, Lancer oder Carisma. Die sind im lfd. Unterhalt günstiger und sehr zuverlässig unterwegs.

Für den Führerschein musst du aber auch mit ca. 1.500,- Euro rechnen. Viel Erfolg wünsche ich dir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nimm nen Golf IV. Kein aufregendes Auto aber zuverlässig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?