Sehr Anwenderfreundliches OS auf Linux/Unix Basis gesucht!

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Also das ist keine leichte Frage, ich selber arbeite schon einige Jahre ausschließlich mit Linux, es gibt weit über Einhundert Linux Versionen, die entweder auf debian oder ubuntu basieren. Wenn man nicht auf die überfrachteten Desktops wie KDE oder Gnome 3 setzen möchte, dann kann ich mit guten Gewissen die kleine Distrubition ZEVEN-OS 4 nahe legen, diese Version basiert auf ubuntu, und hat ein angepassten xfce Desktop, und was Multimedia angeht kaum zu schlagen, da alles wichtige bereits an Bord ist, Für die Textverarbeitung ist Abiword installiert, man kann aber auch einfach über die Paketverwaltung Alternative Textprogramme installieren.

Zeven os basiert leider auf 11.10

Ich finde es ist besser eine Buntu Version 12.04 mit LTS zu nehmen.

Schau mal auf Distrowatch.com da findest viele bunte Buntus edu, k, l, u, x, myth usw Buntu.

LG

0
@thewyzzz

Das ist natürlich korrekt, aus Eigener Erfahrung weiß ich aber das die neuste Version noch nicht sehr ausgereift ist. Das andere ist natürlich auch immer Geschmack sache. Aber die 11.10er wird nach wie vor mit Aktualisierungen geflegt, zumal auch viel Eigene Entwicklungen einfließen.

0

Ich verstehe nicht, warum du nicht einfach Kubuntu nimmst, da du selbst das ja kennst. Da wirst du ihr am ehesten mit Rat und Tat zur Seite stehen können. Irgendwann auslaufen? Es wird nicht mehr von Canonical direkt unterstützt, sondern ist, wie z.B. Fedora, an die Community übergeben. Und die 12.04 wird 5 Jahre von der Community supportet.

Die meisten großen Distris werden ok sein, Ubuntu ist zurzeit eines der die am meisten verwendet werden, ubuntu bietet eine große Community und auf Ubuntuusers gibt es zu fast jeden Problem irgendwelche lösungen.

Alternativ würde Mint gehen, der unterschied dazu ist das es eine andere GUI verwendet (Cinnamon oder MATE) welche vom standart her etwas an ein abgespektes Windows erinnert welches aber trotzdem sehr gut aussieht. Ausserdem sind bei Mint schon die wichtigen proprietären Codecs schon enthalten sodass du ohne irgendwas nachzuinstallieren schon mp3 abspielen kannst (und noch mehr natürlich). zudem ist Mint völlig zu Ubuntu kompatibel und daher kann man bei problemen ebenfalls in 90% der fälle auf ubuntuusers schauen.

OpenSuSe ist auch nicht schlecht und bietet auch viel hilfe auf opensuse.org (oder so) an, aber mein persönlicher favorit ist immer noch Ubuntu, und für anfänger eignet sich Mint vielleicht besser.

Fast alle aktuellen Distributionen bieten diese Features. Ubuntu soll für Anfänger besonders gut geeignet sein, allerdings sind andere Distributionen wie z. B. Fedora für deine Zwecke genauso geeignet.

Wie Kubuntu laeuft aus .... Kubuntu 12.04 als LTS ist frei ferfuegbar und dass da was auslaeuft waere mir neu .......

Ubuntu und dessen derivate sind sicher eine moeglichkeit, aber eigentlich erfuellen alle groesseren Distributionen Deine forderungen, egal ob da Debian nimmst oder Fedora und dessen derivate oder Mandriva und dessen Derivate ... als eine recht nette moeglichkeit bietet sich openSuSe an ... mit dem susestudio kannst online gleich eine gute zusammenstellung erstellen und hast dann ein angepasstes installtionsmedium.

Meckert nicht, er ist sicherlich Windows Sysadmin und traut sich nicht, es zu sagen. Da hat man genug Ärger ;-). Ubuntu ist echt gut (wenn man Unity (OS X ähnliche Oberfläche) mag, ich finde es toll) oder natürlich das empfohlene Linux Mint.

Als ich begann mich für Linux zu interessieren, habe ich mich für openSuse entschieden...und zwar aus dem einfachen Grund, Suse hat, wenn auch ein wenig weitläufig, sehr viel Ähnlichkeit mit Windows und man muß nicht gleich sofort ,total neu, umdenken.

Auch, weil es für Suse "3 Millarden" Hilfs-und Supportseiten im Netz gibt.

Jede Bücherei hat mindestens ein Buch über openSuse im Regal stehen.

Auch in der Anwendung war es sehr einfach.

openSUSE: habe einer DAU eine openSUSE-Installation eingerichtet, zweisprachig, mit koeranischer Systemschrift und kor. und. dt. Erfassung, mit OpenOffice und Opera-Browser, usw. .... und laeuft und laeuft und laeuft .........

Kommt ja drauf an was sie mag. Ob sie Gnome 3 eher intuitiv oder verwirrend findet. Ob sie XFCE einfacher als KDE findet oder nicht. Woher sollen wir das wissen??

Abgesehen davon ist die Distribution egal, da man auf jeder die Desktopumgebung seiner Wahl installieren kann. Das solltest du doch am besten wissen.

Da kann ich guten Gewissnes Linux Mint empfehlen! Habe ich selbst erst kürzlich auf einem meiner Rechner installiert, ist super einfach, sieht sehr schick aus und hat alles was man braucht.

http://linuxmint.com/

„Erst kürzlich“ installiert und schon kannst du es empfehlen. Interessant.
Gibt es aus diesem reichen Erfahrungsschatz noch andere Empfehlungen?

0
@Kriwanek

Nun, Linux nutze ich seit vielen Jahren. Mint ist von den diversen Linux-Versionen eben besonders einfach zu bedienen - was man schon bei der Installation merkt und dann erst recht beim Benutzen.

Persönlich halte ich Mint für eine echte Alternative zu Win7.

0
@Reling

Hier läuft u.a. auch Mint. Allerdings mit lxde, das bekommt ein Windozer eher nicht gebacken. Wo die Auswahl groß ist, gilt es zu differenzieren. ;-)

0

Linux Mint 13 Maya, MATE oder Xfce. Für (jetzt noch knappe) fünf Jahre gibt's Updates.

Wiki: ubuntuusersDOTde (geht in aller Regel auch für Mint)

Hilfeforum: www.linuxmintusers.de (hier gibt's auch die Isos.)

Wenn Du ein "Sysadmin" bist, dann ist Helmut Schmidt Nichtraucher! plonk

Die Frage ist witzlos. Jetzt empfiehlt dir wieder jeder Ubuntu, weil er/sie selbst nichts anderes kennt.

Fakt ist: Die großen und populären Distributionen nehmen sich inzwischen in Sachen "Anwenderfreundlichkeit" längst nichts mehr, egal wie oft CHIP und deren Leser das Gegenteil behaupten.

Ein Sysadmin, der auf GF so etwas fragt? Wach auf!

0

MacOS X ist UNIX basiert.

Ahhh, ich hätte noch hinzufügen müssen: ein gutes und kostenloses ;-)

0

MacOS X basiert auf der Programmiersprache DMG

0
@domhz

Auch falsch .... seit anbeginn wird das darunterliegendes OS vorwiegend in C/ C++ gescdhrieben, kann jeder selbst nachlesen .....

0

FALSCH freeBSD basiert und freeBDS ist ein UNIX-Derivat, aber KEIN UNIX

0

Wenn's einfach und schlank und stabil sein soll: SalineOS

Wenn's einfach und luxuriös und stabil sein soll: Suse.

Ich kann dir nur eins Empfelen wenn Linux,dann GNU(debian GNU/Linux

Ja, wenn man sich damit auskennt würde ich Dir vollkommen Recht geben, es geht hier aber darum, ein Linux zu finden, was für Leute ist, die sich nicht auskennen ;-)

0

ich selbst bin Linux Sysadmin und bin gerade zu faul zum googlen

tdnf - (Computer, PC, Software)

Stimmt. Hatte ich doch glatt überlesen. Danke für den Hinweis.

0

Was möchtest Du wissen?