Sehnsucht nach Gott

...komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Früher hatte ich keine Sehnsucht nach Gott, weil mein Leben mit allem möglichen anderen voll war. Ich brauchte keinen Gott und dachte, er wäre nur sehr entfernt, wenn es ihn überhaupt gibt.

Heute habe ich manchmal Sehnsucht nach Gott, weil ich ihn kennengelernt habe, seine Liebe spüre und sein Wirken sehe. Ich habe gelernt ihm zu vertrauen und weiß, dass da noch viel mehr möglich ist.

Manchmal habe ich diese Sehnsucht einfach so, weil ich mich nach dem mehr sehne - manchmal aber auch, weil ich Gottes Wirken schon eine Weile nicht mehr gesehen habe. Normalerweise kommt dann recht schnell etwas, wo ich denke: "Danke, dass Du so schnell reagierst ;-)"

Heute habe ich manchmal Sehnsucht nach Gott, weil ich ihn kennengelernt habe, seine Liebe spüre und sein Wirken sehe

Das ist allerding nur eine erlernte Interpretation. Du hast nicht "Gott" kennengelert - da dies nicht möglich ist mangels Gottesbeweis - sondern lediglich eine von vielen Vorstellungen dieser Richtung.

Das was du als Antwort empfindest, ist nur das, was du dir selbst einredest. Man spricht hier von Autosuggestion

1

Sehr viele Menschen (vermutlich Milliarden), Gläubige, zweifelnde Ungläubige oder mit dem Glauben Ringende, verspüren zumindest bisweilen Sehnsucht nach Gott, oder etwas Ähnliches. Das kann auch die Sehnsucht sein, sich irgendwie im Unendlichen zu gründen, die eigene Isolation aufzubrechen - oder eine diffuse Sehnsucht nach Heimat oder Sinn.

Wenn man es nicht so eng als die Sehnsucht nach einem bestimmten - beispielsweise dem biblischen - Gott sieht, ist das sogar ein ur-menschliches Empfinden.

Es ist wahrscheinlich eine Reaktion auf Einsamkeit und Vereinzelung, die man ja auch unter Menschen empfinden kann, das wäre die Erklärung, die mir spontan einfällt. Sozusagen eine Sehnsucht nach Anschluss, Angenommen-Sein und einem Sinn im Leben.

Ich hoffe, Du kannst damit jetzt etwas anfangen. Ich wüsste im Moment nicht, wie ich es verständlicher formulieren sollte.

Edit: Das "Absolute", von dem asogama schreibt - auch ein gutes Stichwort zum Thema. Man könnte auch vom "Umgreifenden" oder vom "Unbedingten" schreiben.

Alle Menschen empfinden diese Sehnsucht. Nur suchen die Menschen an der falschen Stelle, naemlich im materiellen Universum, aber dort ist der Herr (Es, die Absolutheit) nicht zu finden. Du kannst das Absolute nur in Dir erfahren und nicht im aussen. Natuerlich kanalisieren die Menschen diese Sehnsucht in Suche nach einem Partner, in tollen Dingen zu kaufen, Im Urlaub, Hobbies usw. Aber sie ist immer im Hintergrund praesent und jede Nacht im Tiefschlaf hast du Kontakt zu Gott (universelles Bewusstsein), jeder Mensch, wir koennen uns nur nicht erinnern, weil in dieser Phase unser Selbst nicht praesent ist, aber das nur nebenbei. Alles Gute!

Je weiter du dich von ihm entfernst, desto größer die Sehnsucht (und desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass du ihn findest). Wie weit du dich von ihm entfernt hast, kannst du an deiner momentanen Stimmungslage ablesen. Freust du dich und bist glücklich, bist du nicht weit von ihm entfernt, empfindest du Angst, Hass, Groll, Wut, Machtlosigkeit etc., dann bist du relativ weit von ihm entfernt, aber dann ist, wie gesagt, auch der Wunsch und die Wahrscheinlichkeit ihn zu finden relativ groß. Du solltest ihn allerdings nicht dort suchen, wo andere ihn suchen, denn dort ist er bestimmt nicht. Er ist die Essenz deines Seins und somit nur in dir (und in der von dir erschaffenen Welt) zu finden. ;-D

Man kann auch Sehnsucht nach Schokolade, der Heimat, dem verloren gegangenen Kuscheltier, oder dem Weltfrieden haben.

Sehnsucht kann, muss aber nicht zwangsläufig an etwas reales, oder greifbares gebunden sein.

Damit wäre dann auch geklärt, wo's herkommt. ;)

Die Sehnsucht nach Gott (welche Religion hast du zweckmäßigerweise verschwiegen) ist meist tatsächlich die unerfüllte Sehnsucht nach einem Freund, oder die Sehnsucht nach Gemeinschaft, die man in Glaubensgemeinschaften erleben kann, die man dann vermisst sobald man wieder allein ist, oder ganz abstrakt, die Sehnsucht nach irgendeinem Halt im Leben.

Der Sinn des Lebens liegt nicht darin sich viel Wissen anzueignen, sondern Gott zu erkennen. Der Mensch lebt in einem sich ständig wiederholenden Kreislauf und hat keine Chance etwas daran zu ändern - die Sonne geht auf, und die Sonne geht unter! Wenn man sich dessen einmal bewusst wird, wie sich alles auf Erden in einer ständig sich wiederholenden Zeitschleife abwickelt, bis das Leben endet, dann kann einen das schon in die Verzweiflung treiben. Und manche kommen dann zur nicht einmal falschen Erkenntnis, daß das Leben sinnlos ist!

Aber, es ist nicht sinnlos, wenn wir Gott in unser Leben lassen! Dann dreht sich alles. Jesus Christus durchbricht den unseligen Kreislauf und öffnet uns den Blick für die Ewigkeit, die Gott in unser Herz gelegt hat. In Prediger 3,11 lesen wir das: ''Er hat alles vortrefflich gemacht zu seiner Zeit, auch die Ewigkeit hat er ihnen ins Herz gelegt — nur daß der Mensch das Werk, das Gott getan hat, nicht von Anfang bis zu Ende ergründen kann''.

Ohne Gott können wir diese stille Sehnsucht in unserer Seele nicht ergründen und befriedigen. Wir versuchen es zwar, durch Geld, Sex, Filme, Essen, Trinken und allerlei Ablenkungen und Hobbys, aber diese ohnmächtige Leere in unserem Herzen bleibt bestehen, auch wenn wir das manchmal betäuben oder ignorieren. Die Gefahr besteht bei einigen auch darin, daß sie sich zwar öffnen für das, was hinter dem Horizont ist, aber sie erkennen früher oder später, daß auch die Philosophie einen letztlich nur müde zurück lässt.

Nur Jesus Christus kann unsere Seele heilen und gerade machen, was krumm ist, befreien was gefangen ist und vergeben was von Gott trennt und in die Irre führt. In Lukas 5, 20 lesen wir, was wirklich zählt und was passiert wenn wir Gott ernst nehmen: ''Und als er ihren Glauben sah, sprach er zu ihm: Mensch, deine Sünden sind dir vergeben''! Das ist die Lösung - die Vergebung der Sünden! Wer daran von Herzen glaubt, wird ein neuer Mensch und erkennt die Wahrheit und die Ewigkeit, die uns im Evangelium offenbart wurde. Dadurch wird unsere Sehnsucht nach Frieden, Erlösung und Ewigkeit gestillt.

Der Sinn des Lebens liegt nicht darin sich viel Wissen anzueignen, sondern Gott zu erkennen.

So so, da hat der angebliche Schöpfer also Menschen erschaffen, um ihn zu erkennen. Kann es sein, dass der eine narzistische Persönlichkeitsstörung hat? Das würde dann ja einiges erklären.

1
@PeVau
Der Sinn des Lebens liegt nicht darin sich viel Wissen anzueignen, sondern Gott zu erkennen.

Diese Aussage ist sinnfrei, denn einen Sinn im Leben kann man sich nur individuell selbst erzeugen. Einen "universellen" oder "allgemeingültigen" Sinn des Lebens gibt es nicht und kann es auch nicht geben.

Der Mensch WILL gerne eine wichtige Rolle spielen, tut er aber nicht. Er ist genauso ein Tier, wie alle andere Lebewesen auf der Erde. Er ist ein Produkt der Natur und wird auch irgendwann wieder verschwinden. Er ist weder besser noch schlechter als andere Tiere.

Der Mensch lebt in einem sich ständig wiederholenden Kreislauf und hat keine Chance etwas daran zu ändern -

Das sehe ich ähnlich. Aus meiner Sicht ist es am wahrscheinlichsten, dass Universen ständig neu entstehen, zusammenfallen und sich neu bilden. Dabei entsteht gelegentlich auch Leben. Irgendwann wird auch unser System zusammenfallen und wir sind einfach weg, inklusiv der von uns erfundenen Götter.

Und manche kommen dann zur nicht einmal falschen Erkenntnis, daß das Leben sinnlos ist!

Womit sie sich glücklich schätzen können, denn so lebt es sich wesentlich leichter und besser, als unter dem ständigen Druck stehen zu müssen, einem unsichtbaren Wesen, dass sich nicht ordentlich kenntlich macht, alles recht machen zu müssen ...

Aber, es ist nicht sinnlos, wenn wir Gott in unser Leben lassen!

Doch das ist es! Genauso sinnlos ist es, sein Leben auf politischen, kulturellen oder ideologischen aufzubauen und sich somit selbst zu beschränken.

Jesus Christus durchbricht den unseligen Kreislauf

Tut er nicht, da er eine erfundene Figur einer jüdischen Sekte ist.

Ohne Gott können wir diese stille Sehnsucht in unserer Seele nicht ergründen und befriedigen.

Hast du es schon einmal versucht? Und wieso behauptest du, das alle MEnschen sich nach der Ewigkeit sehnen würden? Ich tue das nicht und halte mich da eher an die Toten Hosen: "... Leben ist endlich ..."

aber diese ohnmächtige Leere in unserem Herzen bleibt bestehen,

Bei mir nicht. Ich fühle mich sehr erfüllt, GERADE WEIL ich NICHT an unsichtbare Wesen, Vorherbestimmung und einen ungerechten Gott glauben muss, der die Menschen völlig grundlos leiden lässt, um sie dann zu töten, nur weil sie nicht genug Fantasie hatten .,..

Nur Jesus Christus kann unsere Seele heilen

Nur Marsianer können unseren Gnampf heilen. Diese Aussage ist genauso sinnvoll wie deine. Denn es gibt Jesus genausowenig wie Marsmenschen und eine Seele gibt es auch nicht. (Es sei denn du meinst damit das selbe wie die Bibel, denn diese benutzt das Wort "Seele" als Synonym für "Lebewesen" oder "Menschen")

Wer daran von Herzen glaubt, wird ein neuer Mensch und erkennt die Wahrheit und die Ewigkeit, die uns im Evangelium offenbart wurde.

"Das Evangelium" gibt es nicht, sondern nur "die Evangelien", wobei du wohl nur die biblischen meinst, und alle anderen gleichwertigen ausklammerst.

"Wahrheit" findet man darin genauso viel/wenig wie in Grimms Märchen.

Man wird aber tatsächlich ein "neuer" Mensch, wenn man daran glaubt. Aber ob das so Positiv ist, bezweilfe ich in den meisten Fällen. Denn es bedeutet, dass man sich in eine Fantasiewelt flüchtet.

Das ist die Lösung - die Vergebung der Sünden!

Abgesehen davon das ich keine Sündenvergebung benötige, da ich noch nie gesündigt habe, stellst du es so dar, als wäre DEINE GEWÄHLTE Religion die absolute Wahrheit. Das finde ich ehrlich gesagt diskriminierend und abwertend gegenüber allen Anders/Nichtgläubigen.

Ich empfehle daher für die Zukunft, dass du deutlicher sagst, dass es sich dabei um DEINEN PERSÖNLICHEN GLAUBEN handelt. Denn so wie du es hier darstellst ist es irreführend und daher ungerecht gegenüber Wahrheitssuchenden.

2
@PeVau

@Pe Vau

Die Botschaft vom Kreuz**

1 Kor 1,18 Denn das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, Torheit; uns aber, die gerettet werden, ist es Gottes Kraft. 1 Kor 1,19 Es heißt nämlich in der Schrift: Ich lasse die Weisheit der Weisen vergehen / und die Klugheit der Klugen verschwinden. 1 Kor 1,20 Wo ist ein Weiser? Wo ein Schriftgelehrter? Wo ein Wortführer in dieser Welt? Hat Gott nicht die Weisheit der Welt als Torheit entlarvt?
1 Kor 1,21 Denn da die Welt angesichts der Weisheit Gottes auf dem Weg ihrer Weisheit Gott nicht erkannte, beschloss Gott, alle, die glauben, durch die Torheit der Verkündigung zu retten.
1 Kor 1,22 Die Juden fordern Zeichen, die Griechen suchen Weisheit.
1 Kor 1,23 Wir dagegen verkündigen Christus als den Gekreuzigten: für Juden ein empörendes Ärgernis, für Heiden eine Torheit,
1 Kor 1,24 für die Berufenen aber, Juden wie Griechen, Christus, Gottes Kraft und Gottes Weisheit.

0
@Waldfrosch4
Es heißt nämlich in der Schrift: Ich lasse die Weisheit der Weisen vergehen / und die Klugheit der Klugen verschwinden.

Dass du darin Expertin bist, brauchst du nicht immer wieder beweisen.

1
@LichtG

Ich schreibe was ich will. Zudem ist es der Glaube vieler Menschen und das seit Jahrhunderten.

0
@joergbauer
Ich schreibe was ich will.

Das kannst du natürlich. Aber ich finde es unfair, wenn man offensichtlich falsche Dinge als real deklariert. Daher mache ich darauf aufmerksam und korrigiere (was der Sinn der Kommentarfunktion ist).

Zudem ist es der Glaube vieler Menschen und das seit Jahrhunderten.

Seit wann ist Quantität besser als Qualität? Nur weil Millionen Menschen bei Fastfoodketten Stammkunden sind, sind deren Produkte ja auch nicht gut ;)

1
@LichtG

Für mich ist die Bibel real - was stört dich daran? Du musst das ja nicht lesen was ich schreibe und auch nicht kommentieren. Es zwingt dich keiner zu glauben. Was für dich "falsche Dinge" sind ist allein dein Bier. Was hat das mit Fairness zu tun? Ist es unfair an die Vergebung seiner Sünden zu glauben? Mir willst du den Mund verbieten weil ich schreibe was ich glaube, aber du darfst behaupten daß die Bibel keine Qualität hat und falsch ist? Woher weisst du das? Wieso maßt du dir zudem an den Glauben für den Menschen gestorben sind, verfolgt werden (bis heute) und der Menschen Frieden und ein besseres Leben mit Hoffnung schenkt abzuwerten und schlecht zu machen? Was treibt dich hier nur an? Wer bist du?

0
@LichtG

Ach ja :

Das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, Torheit; denen aber, die errettet werden, ist es Gottes Kraft. 1. Korinther 1,18
1
@joergbauer
Wieso maßt du dir zudem an den Glauben für den Menschen gestorben sind, verfolgt werden (bis heute)

Daß Menschen für ihren Glauben verfolgt werden und dafür sterben, sagt überhaupt nichts über Wahrhaftigkeit und Sinn des jeweiligen Glaubens aus. Mit dieser Begründung kann man auch die Selbstmordattentäter oder Gräuel der Nazis rechtfertigen.

0
@realsausi2

Komische Logik? Seit wann sind die Nazis wegen ihrem Glauben gestorben? Der war ja (wenn überhaupt) rein menschlich, irdisch, machthungrig und blindwütig. Die wurden zudem im Krieg getötet oder danach durch weltliche Gerichtbarkeit verurteilt, oder sie haben sich verdrückt und sind geflohen und haben im Fall des Falles alles abgestritten. Genau das Gegenteil, wie sich ein Christ zu seinem Glauben stellt. Und ein Selbstmordattentäter ist ein religiös-verwirrter und dämonisierter Zeitgenosse der sich für dumm verkaufen ließ - wieso sollte Gott so etwas gut finden? Wahr ist das alles nicht. Der Glaube der Christen hat sich in solchen Momenten bewährt.

0

Weil du vielleicht gerne das Gefühl hättest, das da etwas Größeres für dich da ist und eine gewisse Art von Verantwortung für dich übernimmt..

"Wenn ihr eine Pilgerreise zu Gott machen wollt, dann nehmt den Weg durch das Meer der Tränen. Ihr werdet schneller sein, als auf dem Weg über das Land und die Wüste."

Was ist damit gemeint? Wenn man Gebete spricht, Riten und Rituale vollzieht oder Schriften mechanisch liest, und das Herz dabei gleichgültig ist, kann es nicht helfen, Gott zu erreichen, es ist wie Gymnastik. Euer Herz sollte übervoll sein – so sehr, dass es durch die Augen überströmt.

Bevor der Regen kommt, ziehen sich am Himmel die Wolken zusammen, und wenn der Obstbaum Blüten trägt, ist Hoffnung auf Früchte. So kann ein Herz, das so voll von Sehnsucht und vom Leid der Tren­nung ist, dass die Tränen aus den Augen fließen, Gott am schnellsten erreichen.

Das Herz wurde euch als heiliges Gut anvertraut. Missbraucht es nicht. Es ist für Gott bestimmt. Lasst nur Gott und nichts Weltliches auf diesem Thron Platz haben."

Solche Gebete helfen euch. Solche Worte kommen direkt aus dem Herzen. Manchmal gebrauchen wir vorgefasste Gebete früherer Meister. Aber das sind Wor­te, die sie sprachen. Die Worte sollten frisch aus unserem eigenem Herzen strömen. Etwas nur mechanisch zu wiederholen kann keine Wirkung haben. Wenn ihr Ihn liebt, seid ihr in Seinem Herzen. "Lasst Meine Worte in euch sein und ihr in Mir." Wie könnt ihr in Ihm wohnen? Indem ihr an Ihn denkt. Je mehr Sehnsucht ihr habt, desto stärker erwidert Er sie. Kostet euch das etwas? – Die Zeit vergeht im Flug!

"Das Herz, in dem sich kein anderer Gedanke als der an Gott erhebt, ist rein."

Das Herz, in dem die Liebe für Gott, die Sehnsucht nach Gott ist, ist ein geeignetes Gefäß; Gott manifestiert sich darin. Deshalb heißt es: "Gesegnet sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen." Das ist mit Reinheit gemeint.

Gott wird euch helfen, zu dem Ort zu gelangen, wo ihr mit der sich zum Ausdruck bringenden Gotteskraft in Verbindung treten werdet.

Sant Kirpal Singh

Diese Sehnsucht ist der Maßstab für Schwäche und Entfremdung sich selbst gegenüber. Aus diesen Defiziten wird nicht die Konsequenz gezogen, an sich selbst zu arbeiten, sondern man ergibt sich in die Schwäche und bastelt sich eine Krücke, die durch das Leben helfen soll.

Gottesglaube ist Verrat an sich selbst.

Götter sind zuweilen die imaginären Freunde von manch gläubigem Menschen. Diese Vorstellung - oft als beschützende Vaterfigur - kann Abhängig und so auch "sehnsüchtig" machen.

Diesen Zustand sollte man allerdings nicht versuchen anzustreben.

Sei frei und nutze deinen Verstand.

Ja, das geht. Komischerweise entwickeln insbesondere eher intelligente Menschen eine Sehnsucht nach Gott. Die Ursache ist psychologisch geklärt:

Schon als Embryo können manche Menschen ihre Mutter abstrahieren als etwas, was in ihnen ist, was überall ist und was es irgendwie gut mit ihnen meint. Aus diesen ersten Gedanken kann sich später die Sehnsucht nach der Geborgenheit und Pflichtlosigkeit im Mutterleib entwickeln, die dann durch die Indoktrination des Monotheismus fälschlich als Sehnsucht nach "Gott" interpretiert wird.

Schon als Embryo können manche Menschen ihre Mutter abstrahieren

Ach was. Das Gehirn selbst eines Neugeborenen ist dazu rein technisch nicht in der Lage. Es gibt rudimentäre Instinkte, aber Abstraktion ist etwas, was erst mit dem Spracherwerb möglich wird.

1
@realsausi2

Hi realsausi,

da bin ich anderer Ansicht aus eigener Erfahrung. Ich kann mich z.B. noch daran erinnern, wie jeder halbe Atemzug nach der Geburt eine kleine Lustsensation war. Und ich habe mich gefragt, ob wohl einatmen oder ausatmen lustvoller ist. Und mit Erstaunen fand ich innerhalb der ersten Minuten heraus, dass sobald man ausgeatmet hatte, das Einatmen Lust bereitet, und sobald man eingeatmet hat das Ausatmen Lust bereitet. Und ich habe mich über den Wechsel von Tag und Nacht gewundert.

Ich kann mich auch noch an GANZ frühe Empfindungen als Embryo erinnern. Die früheste Erinnerung die ich habe ist ein Gefühl von Angst und Ekel gleichzeitig, weil meine Mutter etwas geschluckt hatte, was mir nicht bekam. Als sie das das zweite Mal geschluckt hat, hatte ich zunächst wieder Angst, mich dann aber schnell beruhigt, weil ich es schon kannte. Später hat mir meine Mutter erzählt, dass sie zwei Tabletten Contergan geschluckt hat - danach das Zeug intuitiv ins Klo gespült. Ich bin gerade noch einmal ohne Schäden davon gekommen.

Meine Mutter habe ich als Embryo noch nicht abstrahiert oder transzendiert oder wie immer man es ausdrücken will. Aber ich will nicht ausschließen, dass andere Embryos das konnten. Schließlich gibt es auch nicht viele Menschen, deren Erinnerung so weit zureicht, wie die meine.

1
@WotansAuge

Das ist schlicht nicht möglich. Es sei denn, Deine Entwicklung wäre von einer anderen genetischen Routine bestimmt, als die des Restes der Menschheit. Es ist hirnphysiologisch nicht möglich.

Was Du als Erinnerungen wahrnimmst ist ebenso ein Hirnfurz wie meine Gotteswahrnehmungen damals. Eine als subjektiv real empfundene Wahrnehmung, die sich allein in unserem Kopf ab(ge)spielt (hat).

Du wärest ein biologisches Wunder jenseits all dessen, was wir heute über unser Gehirn wissen. Es braucht hier kaum mehr als Ockham´s Rasiermesser, um das aufzulösen.

1
@realsausi2
Du wärest ein biologisches Wunder jenseits all dessen, was wir heute über unser Gehirn wissen.

"WIR" wissen noch nicht viel. Denken hat mit Sprechen und Sprache nichts zu tun. Sonst könnte z.B. ein Baby keinen Schmerz empfinden, weil es das Wort Schmerz noch nicht kennt. Ein Knabe könnte keine Erektion bei sich registrieren, weil er das Wort Erektion noch nicht kennt. u.s.w. Aus der ersten Wohnung, die meine/unsere Familie hatte, sind wir ausgezogen, als ich noch nicht sprechen konnte. Trotzdem konnte ich später einen Lageplan davon machen.

1
@realsausi2

@Sausie /Wotan

Schon als Embryo können manche Menschen ihre Mutter abstrahieren

Ein toller Satz ,der gefällt mir wirklich gut ! : )

Ich meine auch das dies geht ,aber nicht mit den Gehirn sondern mit den Geist ...

1

Nein, du projektierst nur ein Wunschdenken an einen fiktiven Gott.

Was verstehst du unter Gott? Vielleicht sehnst du dich eher, wie wir alle eher nach Liebe! Selbstliebe, Liebe zu anderen....

das göttliche wird sich dir offenbaren, wenn dein Verstand still wird... das ist als erstes eine Empfindung, ja...

Nein, das kann man nicht, da es keinen Gott gibt. Man kann aber eine Sehnsucht entwickeln, die von Glaubenskonzepten erzeugt wird. Das ist ja auch der Sinn solcher Konzepte: Menschen sollen sich nach etwas höherem sehnen, damit man sie leichter regieren kann.

"Sehnsucht nach Gott" - Was heißt das schon?

Die modernen Pharisäer (Heuchler, selbstgerechte Menschen) haben garantiert keine Sehnsucht nach Gott, denn sie müssten sich dann echt vor ihm fürchten. Da sie sich offensichtlich nicht vor ihm fürchten, glauben sie selbst nicht an den vermeintlichen Schöpfer und das "Jüngste Gericht".

Gutgläubige, religiöse Menschen hingegen wünschen sich wahrscheinlich vor allem eine ausgleichende Gerechtigkeit.

Die Sehnsucht nach einem Paradies (nach dem Tod) halte ich allerdings für konstruiert. Der Mensch hat wie jedes Tier einen natürlichen, ausgeprägten Überlebenswillen. Dieser Überlebenswille betrifft unser ganz reales Leben.

Die modernen Pharisäer (Heuchler,

Das die Pharisäer "Heuchler" waren, ist nur ein Vorurteil wie ich meine. Sie sind auch nur eine religiöse Strömung, und zwar die einzige die vom eigentlichen Judentum lebten, als die Römer das Land besetzten. Alle anderen jüdischen Strömungen wurden ausgemerzt. Sie als Heuchler zu bezeichnen beruht darauf, dass sie Jesus nicht als Messias anerkannt haben sollen, was aber nur eine Geschichte ist. Denn die Pharisäer hatten nie Kontakt zu Jesus, da er nur eine erfundene Figur ist. Selbst wenn der Bibeljesus existiert hätte, so wäre es logisch gewesen, dass die Pharisäer ihn als Messias ablehnten, da er nicht dem entsprach, was man vom Messias erwartet hätte.

4
Das (..) Pharisäer "Heuchler" waren, ist nur ein Vorurteil

Korrekt!

Und das sie "modern" waren, ist ein Oximoron!!! xD

3

Klar das ist zeichen dass du dich Ihm hingeben musst bete und hör auf dein herz

Micha Dostojewski da zu. "Man kann vieles unbewußt wissen, indem man es nur fühlt und nicht weiß"

Der Mensch ist auf Gott hin geschaffen ,nach seinem Ebendbilde ,als Freund Gottes zu leben ist unser Sinn und Zweck unseres Daseins .

Der Mensch ist nicht nur leib und Vernunft ,sondern auch Geist ....eben nach seinem Ebendbilde und daher unsterblich .

Daher ist diese Sehnsucht etwas ganz natürliches und im Grunde bewegt diese Sehnsucht jeden Menschen . Jeder Mensch hat im Laufe des Lebens diese Exitenziellen Fragen nach Gott .

Nur die Antwort wird da sehr unterschiedlich ausfallen . Und folglich daher am Ende auch der Ort wie und wo wir unser Ziel erreichen oder verfehlen ...ob wir es verwerfen ...aus welchen Gründen auch immer .

Wie sagte schon der heilige Augustinus Vor 1700 Jahren

Unruhig ist unser Herz ,bis es ruht in dir Oh Gott !
Der Mensch ist auf Gott hin geschaffen ,nach seinem Ebendbilde

Das ist nur eine Geschichte, mehr nicht. Die Bibelgeschichte dazu ist im Übrigen nicht als Bericht gemeint, sondern stellt lediglich ein Loblied dar.

Um diese Aussage machen zu können, müsstest du zunächst Gott beweisen, was niemand kann. Daher ist es nur ein Glaube.

als Freund Gottes zu leben ist unser Sinn und Zweck unseres Daseins .

Auch hier fehlt der Gottesbeweis. Aber noch viel mehr: es fehlt die klare Definition von Gott. Es gibt Tausende von Vorstellungen darüber, wie man "Gottes Freund" werden könnte, aber nicht einie einzige Grundlage dafür, dass eine dieser Ideen richtig wäre. Wenn es einen Gott geben würde, so hätten wir bis heute keinerlei Kenntnisse über ihn, weswegen wir auch nicht zu einem Freund werden können.

Außerdem kannst du nicht einfach von dir auf andere schließen, denn es ist sicherlich nicht jedermans "Sinn und Zweck" derartigen Dingen nachzujagen. Ich würde sogar behaupten, dass die wenigsten derart denken.

1
@LichtG

Nun, dein Unglaube ist ganz alleine dein Problem und sicher nicht das meinige . Man kann auch um Glaube bitten .Am Ende ist es eine reine Entscheidung !

1

diese gottessehnsucht hat jeder mensch, der aus dem paradies (seine geistige heimat) auf die erde herausgesondert wurde

und das sind alle gewesen

Das ist ein Irrtum. So etwas nehmen auschließlich Gläubige Menschen an. Etwas wie ein Paradies oder eine geistige Ebene im religiösen Sinne gibt es nicht. Oder kannst du derartiges irgendwie belegen?

Ich bin in jedem Fall niemand der aus einer "geistigen Heimat herausgesondert" wurde und habe auch keine "Gottessehnsucht". Solch eine "Sehnsucht" ist nur etwas künstliches, dass durch das Umfeld geprägt bzw. anerzogen wurde. Von Natur aus glaubt kein Mensch an Götter.

2
@LichtG

jeder mensch ist gläubig. (selbst atheisten glauben, an was auch immer)

0
@nowka16

Ich glaube, daß ich mal wieder aufräumen müßte. Insofern hast Du recht.

1

Vermutlich suchst du nicht nach Gott sondern nach einem Sinn in deinem Dasein oder in deinem Tun und versuchst ihn durch Gott zu finden?

Das Eine schließt das Andere ja nicht aus...

0

Dieser "Gott" wird von den Menschen nur benutzt um die Angst vor dem Tod zu kompensieren!Also ja!

Nö... Die Frohe Botschaft von Gott, das wird von uns benutzt um das ewige leben bei Gott zu erringen ! Wo wirst du deine Ewigkeit verbringen ?

0
@Waldfrosch4

Ich werde meine "Ewigkeit" verrottet unter der Erde verbringen!Meinetwegen darfst du ruhig an jeden Mist glauben, aber lass mich mit diesem Mumpitz in Ruhe!

2
@TheMightyJoe

@Waldfrosch4: Wo hast du denn die Ewigkeit VOR deiner Geburt verbracht?

0
@LichtG

@Licht

Ich wurde erschaffen zum Zeitpunkt meiner Zeugung rief er mich bei meinem Namen ,genau so wie mich der Schöpfer haben wollte ,nach seinem Ebenbilde .

0

Was möchtest Du wissen?