Sehe ich alles viel zu ernst?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das ist wirklich eine sehr schwierige Situation. Mobbing in der Schule ist nie leicht. Als Kind habe ich das auch mal durchmachen müssen. Zum einen wünscht man sich, dass jemand eingreift und den Klassenheini zur Rede stellt, gleichzeitig aber möchte man so wenig wie möglich Aufmerksamkeit erregen, damit es nicht noch mehr Gerede gibt. Ich würde an deiner Stelle mal ganz offen und ehrlich mit deiner Tochter darüber reden und mit ihr gemeinsam entscheiden, wie du, bzw. du und dein Mann weiterverfahren solltet, denn am Ende ist ja deine Tochter diejenige, die mit den Folgen der Entscheidung zu leben hat.

Wenn sowohl der Lehrer als auch du nichts bei der Mutter des Heinis ausrichten können, solltet ihr mal den Direktor, den Elternrat oder die Schulaufsichtsbehörde informieren. In meiner Schule wurden die Kinder, die mobbten, in eine andere Klasse gesteckt, wenn sie nicht aufhörten. Das hat ihnen zumindest gezeigt, dass ihr Fehlverhalten Folgen hat und nicht toleriert wird.

Ich finde es ganz toll von dir, dass du so hinter deiner Familie stehst. Viel zu oft ist Eltern das ja egal und sie sagen, Kinder müssten sich einfach eine dickere Haut zulegen. Ich denke, Kinder sollten wissen, dass sie nicht alleine sind und sie immer auf ihre Eltern zählen können, denen kein Weg zu weit ist.

Auf jeden Fall aber würde ich auf das hören, was mir meine Tochter sagt. Eltern werden ja – was gut ist – oft emotional und reagieren hitzig. Nach ein oder zwei Tagen sieht die Welt ja oft schon wieder ganz anders aus. Wenn deine Tochter dir sagt, dass es ihr schon wieder besser geht und dass es ihr reicht, sich ab und zu mal bei dir ausweinen zu können, dann solltest du das auch akzeptieren. Auf jeden Fall wünsche ich dir und deiner Familie alles Gute! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anjak77
12.10.2011, 21:13

Vielen Dank für die lieben Zeilen, stimmt, heute nachmittag war ich " geladen". Hätte ich den Heini gesehen.. ich glaube den hätte ich rund gemacht. Man muss echt aufpassen die Beherrschung nicht zu verlieren wenn es um die eigenen Kinder geht. Aber du hast Recht, ich werde morgen meine Große fragen wie es war in der Schule und mit ihr gemeinsam besprechen, was wir als nächstes tun.

0

Ziemlich knifflige Angelegenheit. In welcher Klasse ist sie denn? Grundschule - dann denke ich, wäre die Reakion nicht übertrieben. Wenn ein Kind ein anderes zum Weinen bringt und überall Vorurteile die Luft verpessten, könntest du vielleicht wirklich mit Lehrern und den Eltern des Jungen reden (Nur keinen Streit anfangen, auch wenn du noch so wütend bist! Denk dran, es kommt alles auf deine Tochter zurück.)

Wenn sie älter ist, würde ich mich vermutlich aus der Sache raushalten. Sprich mit ihr, tröste sie, mach ihr Mut, sie soll darauf pfeifen, was so ein Blödian rum palabert, etc. Ich bin auch der Meinung, dass du es versehentlich für deine Tochter schlimmer machen könntest.

Ich wünsch dir viel Glück dabei, hoffentlich legt sich die Sache wieder!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anjak77
12.10.2011, 21:01

Meine Tochter geht in die 8. Klasse, seit dem Wechsel von der Grundschule aufs Gymnasium wird sie stets und ständig so runter gemacht. Wir waren schon beim Klassenlehrer, beim Direktor und beim Schulamt. Nichts! Man hat uns schon gesagt, das WIR die Schule wechseln sollen, auf die Realschule, aber das sehe ich doch gar nicht ein, und meine Tochter auch nicht!

0

kommt drauf an. wenns einmalig war dass ihre tochter angegriffen wurde dann ist es keine große sache, doch wenn das öfterst vorkommt müssen sie was unternehmen wenn ihr tochter dass nicht selbst erledigen will. doch wenn sies alleine regeln will dann lassen sies einfach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man muss erstmal die Fakten kontrollieren. Sollte dies nur einmalig vorgekommen sein und die Sache hat sich wieder beruhigt, würde ich erstmal ruhig bleiben und abwarten. Sollte deine Tochter jedoch immer wieder "attackiert" werden, dann ist es wichtig dass du deinem Kind zeigst, dass du Interesse an ihr hast und sie unterstützt, egal wobei. Kontaktiere auf jeden Fall den Klassenlehrer, sollte dieser NICHTS unternehmen würde ich glatt zum Direktor gehen.

Es wird für deine Tochter nämlich nicht leichter wenn sie und du alles stillschweigend hinnehmt. Ich spreche aus Erfahrung, glaub mir.

Deine Tochter sollte sich auch wehren. Es ist wichtig dass die Klassenkameraden wissen woran sie sind. Wenn wieder soetwas vorkommt wie mit dem Döner, dann muss sie halt zurückschiessen (ist wörtlich gemeint). Worte treffen ihr Ziel nämlich oftmals stärker als körperliche Schäden. Zudem macht es den Schülern keinen Spaß wenn deine Tochter desinterssiert ihre Mobbing-Versuche ignoriert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube, Du musst Dich hier als Mutter vorsichtig einmischen.


Wenn ich Dich richtig verstanden habe, geht Deine Tochter in die 8. Klasse eines Gymnasiums.


Das, was Du erzählst ist noch relativ harmlos gegenüber anderen Fällen von Mobbing in Schulen, auch im Internet.

Mobbing hat nichts mit Moral oder dummen Menschen zu tun, sondern mit Sündenbock in der Klasse, gruppendynamischen Prozessen und Teamfähigkeit.

Insofern musst Du Deiner Tochter helfen, aus der Opferrolle raus zu kommen. Es geht, erfordert aber einiges an Arbeit.

Kauf Dir bitte Bücher zu Mobbing an Schulen und der Sündenbocktheorie beim Mobbing.

Des Weiteren musst Du nach Kursen für Mobbingopfer suchen. Bestimmte (kleine) Signale und Charaktereigenheiten prädestinieren bestimmte Kinder zu potentiellen Opfern. Insbesondere verbal nette, ungefährliche, ungeschickte Kinder verlieren in den täglichen Wortduellen auf den Schulhöfen und bringen sich Stück für Stück in eine Opferrolle.


Insofern musst Du Deiner Tochter helfen:

  • indem Du sie stärkst
  • indem Du mit Ihr Schlagfertigkeit übst

  • indem Du ihr hilfst, einen festen verlässlichen Freundinnenkreis aufzubauen

  • indem Du ihr beibringst, zu kämpfen.


Mit etwas Übung und Unterstützung kann Deine Tochter in ca. 3 Monaten auftrumpfen. Allerdings muss sie auch aktiv werden. Hat Deine Tochter keinen großen Bruder?

Auch durch Abschreckung können erste Erfolge erzielt werden.

Danach muss der Mobber systematisch demontiert werden und schlecht gemacht werden. Wenn der Mobber selber vom Opfer angegriffen wird, und das Opfer einen Rückhalt in einer Gruppe hat, schwindet das Interesse des Täters am Opfer. Dann wird ein neues Opfer gesucht, dass sich nicht wehren kann.


Momentan kann sich Deine Tochter scheinbar nicht wehren und Ihr appelliert auch noch an die Moral. Mobben hat aber nichts mit Moral zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anjak77
24.10.2011, 11:17

Hallo, danke für die vielen tollen Ratschläge und Tipps. Glaub mir, meine Tochter ist ein MobbingOpfer. Das fing in der Schule an und ging daheim vor dem Pc weiter. Ich kann jetzt nicht alles aufschreiben, ansonsten wird das hier ein Roman! Wir haben schon so einiges auf die Beine gestellt, haben mit Lehrern, Direktor und Eltern gesprochen. Es gibt Zeiten, da könnte man denken, dass alles gut läuft und dann drehen sie wieder alle am Rad. Aber mitlerweile sieht meine Tochter alles nicht mehr so eng, es sei denn, es geht gegen ihre Familie und Geschwister. Oma und Opa reden auch sehr viel mit ihr und geben ihr Ratschläge, die Oma ( meine Mutter) kann da sehr gut mitreden, da sie selber noch 15 Geschwister hatte. Sie erzählt oft aus der Kindheit wie sie sich " durchgeboxt" haben und alle als Geschwister zusammen gehalten haben. Ich bin froh das meine Tochter mit allen Problemen und Sorgen zu mir kommt und wir offen über alles reden.

0

hmm also ich würd bei der mutter anrufen. ich war auch mal ziemlich mies zu einer aus meiner klasse, bin ich nich stolz drauf, ihre mutter hat meine angerufen und ich wurd ordentlich zusammengeschi****. naj is ne weile her aber ich glaub bei mir hats was gebracht ;) also je nach dem was das für ne frau ist, wird sie mal mit ihrem sohn reden. naja und wenn man mal was an den kopf geschmissen bekommt, vor allem sowas aus der luftgegriffenes, hab ich so leute immer wegargumentiert oder wie man das nennen soll ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anjak77
12.10.2011, 20:58

Das Problem ist ja, wenn man die Mutter darauf anspricht, glaubt sie einen das nicht. Als ich im März noch hochschwanger war ist der ihr Sohn sogar über mich hergezogen, ich wäre ne fette Sau und würde bei McDoof in der Rutsche festklemmen, naja, ich kann drüber hinweg sehen, aber meine Tochter nicht. Sie ist dann jedesmal auf 180 und fängt dann halt an mit weinen. Die Mutter hat ihren Kasper drauf angesprochen und der hat natürlich alles abgestritten... wie immer. Aber ich würde mir an der ihrer Stelle mal Gedanken machen.. die Beschwerden werden ja nicht weniger, im Gegenteil.

0

entweder drüberstehen, oder die anderen kinder mit tollen luxusgegenständen die du deiner tochter kaufst neidisch machen :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anjak77
12.10.2011, 20:55

Meine Tochter hat zum Beispiel sehr gute Klamotten ( D&G, Amisu ect.) Sogar darüber regen sich die Mitschüler auf und haben von ihr schon verlangt nicht solche Klamotten in der Schule zu tragen!! Wo leben wir denn? Und wenn man in einer Elternversammlung das Thema anspricht, dann schauen alle einen so an, als würde man eine Fremdsprache sprechen und sagen immer nur, ich soll das alles nicht so ernst nehmen, es wäre alles nur Spaß. Also irgendwie zweifle ich schon an mir... was ist richtig und was nicht. Auf meine Kinder lass ich nichts kommen, mag kommen was will!

0
Kommentar von ozelot18
12.10.2011, 21:08

Ja,du siehst das eindeutig zu ernst.Ich bin selber noch in der Schule und weiß wirklich von was ich rede.Man macht auch mal Witze über mich,warum ich mich nicht gleich beim Lehrer beschwere oder meine Mutter auf eine andere Mütter hetze,weil auch ich Witze über andere mache.Zugegeben ,bei einem Jungen vielleicht nicht so schlimm,aber unter Umständen hat deine Tochter auch mal gelästert und nun hat eben die Falsche diesen kleinen Vorfall mitbekommen.Und zu der Mutter mit der sich nicht reden lässt:Das solltest du mal aus einer anderen Perspektive sehen.Stell dir mal vor jemand kommt mit soeiner Begründung zu dir ,du würdest bestimmt auch über deinen kleinen "Engel" reden und Taten beschwichtigen. Also,nach einer Woche ist das eh vergessen,eher schon nach einem Tag. Mach aus einer Mücke keinen Elefanten !

Ich hoffe aufrichtig dass ich damit helfen konnte.

0

Was möchtest Du wissen?