Segelurlaub ohne Segelschein machen, wo und wie am besten?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Was du suchst heißt "Kojencharter" oder (fälschlicherweise) auch oft "Hand gegen Koje". Und natürlich findest du auch unter dem Begriff "Urlaubscharter" zahllose Angebote.

Suche nach diesen Begriffen bei Google. Du wirst Tausende Angebote finden.

Wir haben beide keinen Segelschein und müssten uns quasi einer Crew anschließen! ... Aber geht ja auch gar nicht anders, wenn man selbst so ein Segelschiff nicht lenken kann. Mh.

Auch, wenn das Segeln grundsätzlich führerschein-frei ist, bleibt es eine gute Idee, sich erfahreneren Leuten anzuschließen, bis man selbst genug Erfahrung gesammelt hat.

Habt ihr schon mal eine Segelfahrt gemacht? Ist das nicht störend, wenn da Fremde dabei sind?

Das hängt von den Zielen ab. Wenn du "Einsamkeit" suchst, bist du auf einem "Massengut-Frachter", wie dem Großsegler-Angebot, das @jbinfo verlinkt hat, sicherlich genauso falsch, wie beim klassischen Urlaubs-Charter.

Auf Großseglern eiern oft bis zu 40 Leute herum, und die typischen "Urlauber" fahren mit 6 - 10 Leuten auf engstem Raum, wo dir einzig ein Bett und eine kleine Nische als "privater Raum" reichen muss.

Ob es störend ist, hängt aber vor allem von den Menschen ab. Ich habe schon mehrwöchige Törns mit 6 Leuten und 4 Betten gemacht; die super-geil waren. Und ich bin schon über ein verlängertes Wochenende mit 13 Leuten auf einem 40-Betten Großsegler gefahren; und es gab die ganze Zeit nur Stress und Ärger...

Naja, hat wer denn Erfahrungswerte zu Segelausflügen? Speziell mit solchen, wo man sich einer Crew anschließt, wäre echt cool.

Eine mögliche Alternative wäre "Komplett-Charter" oder auch "Schiffs-Charter" genannt. (Charter = Miete)

Es gibt viele Leute, die sich und ihr Boot wochenweise komplett vermieten. Dann hast du eine erfahrene Crew (meist sind das Mann + Frau/Freundin) samt Boot für dich und deine Freundin ganz allein. Ihr seid also nur zwei Paare auf dem Boot und müsst nicht mit so vielen Leuten teilen.

Das ist natürlich teurer; aber wenn du ein bisschen suchst, findest du auch Angebote, die nicht wesentlich teurer sind, als die oben genannten Möglichkeiten der "Kojen-Charter" (Koje = Bett bzw. "Schlafnische").

Tatsächlich geht das auch weltweit. Beispielsweise in der Karibik. Oder in der Südsee. Oder vor Australien/Neuseeland. Oder ... oder ... oder ...

-------------------------------------

Hier ist ein Anfang für deine Suche

-------------------------------------

Achte dabei vor allem auf folgende Dinge:

  • Buche nichts, bevor du nicht mit ALLEN Mitreisenden gesprochen hast!

Wenn ihr nur ein Wochenende fahren wollt, kannst du das vergessen. Das übersteht man schon irgendwie. Wenn ihr aber 1, 2 oder 3 Wochen fahren wollt, dann MUSS die Chemie stimmen. Sonst wird der ganze Segeltörn ein einziger Horror-Trip.

Rede mit den Leuten, die mitfahren wollen. Telefoniere mit ihnen. Triff dich mit ihnen. Schaue dir an, ob du mit ihnen auskommen kannst, wenn ihr euch das Bad und jeden anderen Raum des Schiffes teilt. 

Und erst dann entscheide, ob du wirklich mitfahren willst.

  • Preisvergleich (lohnt sich immer)

Suche aber nicht nach dem "billigsten Angebot", sondern nach einem Angebot, bei dem dein Bauch sagt, dass das schon passen wird. (Gar nicht so selten sind die scheinbar billigen Anbieter die größten Nepper; und du wirst nach der Unterschrift regelrecht über den Tisch gezogen.)

  • Auf einem Großsegler geht es "entspannter" zu als auf einer "normalen Segel-Yacht"

Gemütlich: Auf den meisten Großseglern kannst du dich wie ein Urlauber fühlen. Es gibt mehr Bewegungsraum (in Breite, Länge & Höhe), aber auch weniger das Gefühl "wirklichen Segelns". Man kommt sich eher wie auf einer "Erlebnis-Kreuzfahrt" vor, bei der man zwar ein bisschen mit Anfassen darf; bei der die Crew aber ständig Angst hat, dass du was kaputt machst. Und sobald man sich eingewöhnt hat, und es anfängt Spaß zu machen, weil man zu verstehen beginnt, ist die erste Woche auch schon rum.

(Sehr) sportlich: "Normale Segel-Yachten" sind wesentlich sportlicher. Sie schaukeln heftiger, sie neigen sich heftiger zur Seite. Sie machen das Segeln wirklich zu einer unmittelbaren Erfahrung. Allerdings beengt ihr (notwendigerweise) ziemlich schlanker Rumpf den verfügbaren Platz erheblich. Wenn also alle Leute gleichzeitig unten im Aufenthaltsraum sind, kann es extrem eng zugehen; und man muss wie beim Tetris Leute verschieben, um sich einen Weg zum Klo oder an den Tisch zu bahnen. 

Luxuriös: Und dann wären da noch die Katamarane. Die Dinger liegen wie ein Brett auf dem Wasser. Seitliches Neigen (sogenanntes "Krängen") kennen die gar nicht. Sie schaukeln halt nur ein bisschen auf den Wellen; ganz egal, wie viel Wind weht. Da sie sehr "in die Breite gebaut" sind, gibt es viel Platz für den Aufenthalt; ganz vorn im Trampolinnetz; hinten auf dem Sonnendeck oder drinnen im großen Salon. 

Welche Variante du bevorzugst, ist reine Geschmackssache. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DietmarBakel
30.10.2015, 14:57

Danke @Unsinkable2 - wie so oft eine sehr gute Antwort.

1

Wir haben das schon oft gemacht, im Mittelmeer, auf den Kanarischen Inseln, um Irland herum. Guck Dir mal das Angebot der Segelschule Hering in Berlin an. Mit denen sind wir mehrfach gesegelt, mein Mann auch schon in der Karibik. Du mußt nichts können, Du lernst es auf dem Schiff und wenn Du Spass daran hast, kannst Du später auch die Segelscheine machen. So haben wir es gemacht.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man Glück hat, dann stört es nicht, dass noch Fremde auf dem Schiff
sind.Ich habe dieses Jahr einen einwöchigen Törn mit Skipper und fremden Leuten gemacht.Das war in Kroatien.
http://www.kayalodge.de/aktiv-mitsegeln.html
Wenn Ihr auf dem Schiff seid, dann müsst Ihr aber auch mit zupacken angepasst an Eure Fähigkeiten, aber keine Angst: Ihr werdet zu nichts gezwungen.;-)))  Viel Spaß!
PS.Dein Link funktioniert nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?