Segeln auf dem Ijsselmeer?

4 Antworten

Ich hatte da auch voll Angst davor, ich war mit meiner Klasse dieses Jahr segeln. Aber es war gar nicht so schlimm!! Bei uns ist niemand seekrank geworde, aber der Skipper (der Kapitän) meinte, dass ist auch recht selten, auf so einem großen Schiff..
Das liegt doch ruhig im Wasser und der Wind war nur einmal so stark, dass es bisschen schief lag und geschaukelt hat.

Wir waren mit der Ambiance von Naupar segeln, echt ein klasse Schiff

Ihr werdet höchstwahrscheinlich auf einem Traditionssegler unterwegs sein. Auf solchen Schiffen segel ich seit 5 Jahren 1 Woche im Jahr mit und ich habe erst ein einziges Mal erlebt, dass jemand seekrank geworden ist. Das Mädchen ist aber auch bei viel Wind und Welle extrem lange (>1 Stunde) unter Deck gewesen, während wir gesegelt sind. Das größte Problem bei Seekrankheit ist, dass die Angst davor der schlimmste Auslöser ist. Wenn du richtig Angst davor hast, wirst du schneller seekrank, als wenn du keine Angst hast!

Heißer Tipp, um es gar nicht so weit kommen zu lassen: Normal viel schlafen (wenn man übermüdet ist, wird man anfälliger), das ganze nicht so eng sehen (selbst wenn du seekrank bist, musst du nicht lange leiden, da ihr jede Nacht im Hafen übernachten werdet und man sich da schnell erholt) und vor allem bei richtig Wind und Welle (=es sc haukelt unter Deck so heftig, dass man sich gut festhalten muss) nicht lange unter Deck bleiben.

Wenn es doch so weit ist: Bei leichter Übelkeit den Horizont ansehen, oder sich an Arbeiten beteilligen (am besten ist ne Zeit lang zu steuern, aber das kann man nur bei manchen Skippern). Wenn es schlimm ist: Parallel zum Schiffsrumpf hinlegen, versuchen, was zu schlafen und sich zu entspannen. Auch wenn es sich so anfühlt: Durch Seekrankheit ist meines Wissens nach noch keiner gestorben!

Zum Segeln an sich: Genieß die Zeit, hab Spaß und pack mit an :-)

Mein erster Segeltörn fand auf dem Ijsselmeer statt. Es war wunderbar! Da dies ebenfalls im Rahmen einer Klassenfahrt war, kann ich sagen: die Betreuung war super. Man hat uns alles gezeigt und beigebracht, was wir brauchten.

Ob man seekrank wird, weiß man leider nicht vorher. Bei dem Törn wurde mir nicht schlecht, aber bei einem anderen (etwa ein Jahr später) ist es mir seltsamerweise doch passiert. Aber da hat ein bisschen Seeluft schnell geholfen. ;-)

Mach Dir darüber vorher keinen Kopf! Pack Dir gemütliche, warme Sachen ein und auch wetterfestes nicht vergessen!

Die einzige negative Sache bei meinem Törn war, dass es in die Kabine reingeregnet hatte und mein Bett und das einer Freundin nass geworden war. Aber wir haben dann in der Kombüse im Schlafsack geschlafen - war auch lustig.

Was möchtest Du wissen?