Segelfliegen im Verein sehr zeitaufwändig?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Segelfliegen ist ein Gemeinschaftssport, der von jedem echten Vereinsmitglied auch Einsatz fordert. Das heißt du bist immer beim Flugbetrieb nötig, denn an der Winde z.B. werden für dich als Anfänger immer mehrere Personen benötigt. Der Windenfahrer, der Startleiter, dein Fluglehrer, das Vereinsmitglied welches beim Start deine Fläche hält und der Seilrückholer. In der Jahreszeit wo nicht geflogen wird sind Arbeiten nötig: an und in den Clubgebäuden, den Flugzeugen, dem Fuhrpark etc. Dies schweißt die Gemeinschaft zusammen und je mehr Arbeitsstunden du machst um so billiger wird dein Schulen und Fliegen !!!

Das Erlebnis der dritten Dimension hat dann die meisten Segelflieger nicht mehr losgelassen.

Segelfliegen ist ein Kameradschaftssport. D.h, man braucht immer ein paar Leute, um in die Luft zu kommen. Deshalb muss man sich auch für andere engagieren. Kommen, fliegen und wieder gehen ist bei Segelfliegern verpönt. Wie oft du allerdings kommst, bleibt dir überlassen. Da die Lehrer auch meist ehrenamtlich tätig sind, findet Segelfliegen meist am Wochenende statt. Ist halt schade, wenn du beruflich nicht jedes Wochenende zur Verfügung hast. Aber ein Hinderungsgrund ist das nicht, segelfliegen zu erlernen. Dauert halt dann nur entsprechend länger. Das Wetter muss ja dann auch noch einigermaßen mitspielen.

Am besten fährst du an einem schönen Wochenende mal zu einem Segelflugplatz in deiner Nähe und erkundigst dich. Dort freut man sich über jeden Interessenten und gibt gerne Auskunft über die Modalitäten.

Hallo Thomas, warum besuchst du nicht den nächstliegenden Segelflugverein und redest mal mit denen? Dort wirst du 100% richtige Antworten erhalten. Es ist nämlich ein großer Unterschied in Zeitaufwand und Kosten, WO der Verein beheimatet ist. Stuttgart dürfte teurer sein als ein kleiner Verein hier im Taubertal. Frohes in die Luft steigen...

Was möchtest Du wissen?