seelicher Zusammenbruch?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hatte selbst schon ein paar seelische Zusammenbrüche.

Der erste kam aus heiterem Himmel. Ich war total unruhig. Mein ganzer Körper war durcheinander. Nichts "funktionierte" mehr richtig. Ich konnte mir nichts mehr merken. Dazu kam ein nicht endend wollender Weinkrampf und eine gewaltige Portion Selbstmitleid.

Da das, wie gesagt, mein erster Zusammenbruch war, wusste ich erst nicht so recht, was los ist mit mir. Also bin ich zum Arzt und habe Beruhigungstabletten bekommen. Leider wurde das damals nicht richtig behandelt. (Das ist schon über 20 Jahre her. Und war damals wahrscheinlich noch nicht so bekannt wie heute.) So kam es dann immer wieder zu leichteren Zusammenbrüchen. Erst vor ein paar Jahren wurde es richtig erkannt, dass diese Zusammenbrüche mit schweren Depressionen einher gingen. Da wurde ich dann gegen Depressionen behandelt. Sowohl mit Psychotherapie als auch medikamentös.

Heute geht es mir gut. Was aber nicht heißt, dass es bei übermäßiger Stressbelastung nicht doch wieder zu einem Zusammenbruch kommen kann.

Ich versuche, einen gesunden Ausgleich gegen den Alltagsstress zu finden und meine Psyche zu pflegen - so gut es geht. Auch habe ich dadurch viel gelernt, wie man mit manchen Sachen besser umgehen könnte. Dadurch bin ich auch ruhiger und gelassener geworden.

Mir gehts genau so nur dass ich im moment einen zusammenbruch nach dem anderen erlebe ich bin nur noch traurig, depressiv, friere und denke nur noch negativ. Auch diese unruhe kommt immer wieder mal mehr mal weniger stark. Ich will da nur noch raus!!! Hab aber keine ahnung wie

0
@Alig0201

Das kenne ich zu gut. Das war bei mir auch so, dass sämtliche Körperfuntionen durcheinander kamen. Das spielt sich nicht nur psychisch ab, sondern auch organisch.

Deshalb kann ich Dir nur empfehlen, Dich dringend und schnell in ärztliche Behandlung zu begeben.

0

Einen seelischen Zusammenbruch kannst Du mit einem "Burn out" Syndrom vergleichen. Obwohl dieser schon die schlimmste Reaktion auf seelische Belastungen sind.

Auslöser für einen seelischen Zusammenbruch können verschiedene Faktoren sein.

Ein Schicksalsschlag, Stress, zu hohe Anforderungen auf Dich, Einsamkeit, Krankheit usw. ...

Appetitlosigkeit, Depressionen; tiefe andauernde Traurigkeit; Lustlosigkeit auf alles; Schlafstörungen, sowie 'schlechte' Gedanken wären ein Beispiel für Anzeichen dafür.

Mit 'nur im Bett liegen' kannst Du dagegen nicht angehen. Spreche mit Deinem Hausarzt darüber u. lass Dich zu einem guten Psychologen oder Psychotherapeuten überweisen, sofern es Dich betrifft.

Gespräche und mal los lassen können, helfen da sicherlich. Je nachdem evl. für einen gewissen Zeitraum ein Antidepressiva. Dies kann aber nur ein erfahrener Arzt entscheiden.

Solange man sich selbst und andere nicht gefährdet, wird man auch nicht in eine stationäre Einrichtung eingewiesen.

Es gibt viele Menschen, deren seelisches Gleichgewicht  schon mal ins wanken kommt.

Gerade bei Frauen in den Wechseljahren hört man häufig davon. Ich bin zwar noch nicht in den Wechseljahren, leide aber trotzdem häufiger unter Stimmungsschwankungen die man manchesmal auch als fette Depressionen auslegen kann. Das ist halt so.

Auch Männer leiden übrigens darunter.    ;-)

Ich habe das Gefühl mir geht es nicht schlecht genug?

Irgendwie habe ich seit ein paar Monaten dauerhaft so ein komisches egales und leeres Gefühl im Bauch kann aber tagsüber auch mal super gelaunt sein und sobald eine Kleinigkeit passiert fange ich an zu weinen werde aggressiv und habe den Drang mir selbst wehzutun und ein paar Minuten später ist wieder alles okay also mir geht es dann nicht gut aber aufeinmal ist halt so alles weg und alles komisch und egal irgendwie keine Ahnung ich kann das nicht so 100% beschreiben aber worauf ich zumindest hinaus will: ich habe halt bei diesen „Zusammenbrüchen“ die inzwischen mindestens 3 mal pro Woche passieren das Gefühl dass es mir sehr schlecht geht und das die ganze Zeit aber dann geht es mir zwischendurch ja wieder so also ich würde nicht unbedingt sagen super gut aber auf jeden Fall in Ordnung also ich komme durch den Tag und kann auch mal lachen weshalb ich halt denke so schlecht kann es mir nicht gehen aber ja also meine Frage ist habt ihr eine Idee was das sein könnte weshalb ich diese komischen Anfälle habe und die ganze Zeit unterschwellig dieses egale Gefühl habe und so schnell reizbar bin?

...zur Frage

Sex/Masturbieren und Depression?

Hi, ich hab vor geraumer Zeit ziemlich spontan Depressionen bekommen. Es geht besser mittlerweile, versuche aber nach wie vor noch Auslöser und Auswege zu finden. Vor ein paar Tagen bin ich über Seiten gestoßen auf denen angepriesen wird, dass der männliche Orgasmus, ob durch Masturbation und oder Sex ausgelöst, zu einer Verschlechterung des seelischen Zustandes führt und somit eine Depression zur Folge haben kann, beziehungnweise dass auf Grund der Stoffwechselvorgänge beim Orgasmus ein Ungleichgewicht im ZNS ensteht. Ehrlich gesagt hat mich das ganze etwas verunsichert. Was meint ihr dazu?

...zur Frage

wieso weiterleben?

ich bin in einer situation, aus der ich nicht raus komme, in mir ist so viel Hass auf Personen, die mir meine Leben kaputt gemacht haben, schon von klein auf, und das noch immer machen. Ich habe schon an alles gedacht, was ich machen könnte, doch es ist auswegslos. Ich bin am Ende. Ich warte nurnoch darauf, dass etwas passiert, aber das halte ich nicht mehr lange aus. Ich habe deswegen schon mehrere Zusammenbrüche erlitten. Ich ertrinke mich mit Alkohol und das ist nicht das einzige. Es ist alles sinnlos

...zur Frage

Depression oder länger anhaltende Erkältung?

Hallo! Ich bin seit ein paar Wochen unheimlich müde, matt und abgeschlagen. Dazu kommen Rücken- und etwas Magenschmerzen und ein Schwindelgefühl, das mich fast immer und täglich begleitet. Es ist als wenn man nachts um 3 geweckt wird und total taumelig ist (aufgrund von Schlafmangel). Ich fühle mich auch körperlich schwächer als sonst und habe große Schwierigkeiten mich zu konzentrieren. Die täglichen Kopfschmerzen (bzw. Kopfdruck) machen es noch schlimmer. Ein- und Durchschlafprobleme habe ich schon länger. Auf einem Ohr hab ich nen leichten Druck und bekomme keinen Druckausgleich mehr hin. Der HNO- Arzt fand allerdings nichts. Vor ca. 3-4 Wochen hatte ich einen grippalen Infekt mit starkem Husten. Mittlerweile hab ich aber weder Husten noch Schnupfen. Die Erkältung müsste also schon lange weg sein. Der HNO- Doc meinte die Ohrenschmerzen stammen evtl. noch von der Erkältung. Doch daran habe ich etwas Zweifel. Vielleicht ist es auch alles psychischer Natur? Habe große Verlust- und Versagensängste, auch auf die Zukunft bezogen. Habe auch ständig Angst selber (schwer) krank zu sein bzw. zu werden. Bezüglich libido und Essverhalten kann ich keine Beeinträchtigungen feststellen. Auch mein Blutbild ist ok (außer Unterzuckerung). Habe im Web schon einiges gelesen zum Thema "Depression" und festgestellt, dass viele der genannten Symptome bei mir zutreffen. Hat jemand von euch ähnliche Beschwerden/ Symptome wie ich und kann mir ggfs. helfen? Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Ist das ein Nervenzusammenbruch gewesen?

Hallo, Heute Mittag habe ich plötzlich erfahren, dass meine Katze gestorben ist. Ich musste sofort laut weinen, habe teilweise kaum Luft bekommen und bin auf dem Boden zusammen gesackt. Nach ca. 10 Minuten bin ich dann in mein Zimmer gegangen. Ich habe eine Stunde durchgeheult. Danach gab es immer längere Pausen, in denen ich starr nach draußen gestarrt habe oder einmal geschlafen habe. Zwischendurch habe ich sie noch einmal gesehen und musste wieder sehr lange weinen. Jetzt, am Abend, ist Fieber dazu gekommen. Ich hatte bereits am Morgen etwas Halsschmerzen, weshalb das auch dadurch kommen könnte. Ich litt bereits vorher an mäßig starken depressiven Verstimmungen, bin also nicht der psychisch stabilste Mensch. Ist meine Reaktion normal?

...zur Frage

warum kam es zum zusammenbruch der ddr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?