Sedierung und Fixierung bei Alzheimer?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wegen der rechtlichen Fragen würde ich mich an einen Rechtsanwalt wenden, aber an keinen, der zugleich als Betreuer arbeitet, das könnte zu Interessenskonflikten mit dem Vormundschaftsgericht führen. Du solltest versuchen, Deinen Vater so schnell wie möglich aus der Psychiatrie herauszubekommen. Die Neuroleptika, die Dein Vater dort bekommt, beschleunigen eher die Krankheit und haben auch sonst starke Nebenwirkungen. Sie dienen lediglich dazu, die Pflegekräfte zu entlasten. Du hast ganz recht mit Deinen Beobachtungen. Mit Hilfe eines tüchtigen und vernünftigen Arztes musst Du die Medikamente, die Dein Vater zur Sedierung bekommt, langsam ausschleichen lassen. Dein Vater benötigt sehr viel Zuwendung und sehr viel Geduld, Du solltest, um immer freundlich auf ihn eingehen zu können, Dir genügend Hilfe organisieren. Die seelische Komponente ist bei Demenzkranken sehr wichtig. Die Medikamente, die es gibt, wie z. B. Ebixa oder Aricept helfen, wenn überhaupt, nur bedingt. Zumindest nicht schaden könnte es, wenn Dein Vater ausreichend mit den Vitaminen B12/Folsäure und mit Vitamin D versorgt wird. Auch das Quercetin z. B. in Apfelsaft soll einen positiven Effekt haben. Genügend zu trinken ist natürlich auch wichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kamahe
18.02.2013, 15:06

Danke für die sehr freundliche und hilfreiche Antwort! :)))

0

Das diese wehtut ist sehr gut nachvollziehbar. Doch leider interessiert es keinen, weder die Politik, noch der Leitung von der Intuition noch den Behörden. Menschen mit Demenz sind mehr als dritte Wahl. Leider, ich kämpfe seit mehr als 10 Jahren für diese Personen und deren Angehörigen. Und ich mache weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kamahe
08.02.2013, 22:19

Danke sehr für die freundlichen Antworten.

Ich selbst werde die Pflege meines Vaters übernehmen - das habe ich in diesen Tagen beschlossen. Grüsse! :)

0

da hast du schon Recht, es hat niemand Zeit, sich intensiv zu kümmern. Du ja auch nicht. Das ist keine Vernachlässigung, die man anzeigen könnte.

Ich habe einen Bekannten, der solche Menschen betreut. Nicht medizinisch, sondern er unterhält sich mit ihnen, bringt Musik aus ihrer Jugend mit, versucht eben einfach, dass sie sich wohlfühlen. Vielleicht findest du so einen Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?