Second Hand Klamotten. Wie ist eure Meinung dazu?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hab mehrere vor Ort.

Vintys, Oxfam, einen von der Drogenhilfe, RK

Ich guck gern mal nach Büchern bei Oxfam, die haben nämlich immer wieder auch englische.

Klamotten und manchmal auch Schuhe oder Handtaschen.

Am liebsten ist mir der von der Drogenhilfe- er wird meist für eine Boutique gehalten, kriegt sehr hochwertige Sachen gespendet, sie waschen, reinigen, kontrollieren alles..

Da erwischt man schonmal Schuhe, die ursprünglich 200-300€ kosten, in gutem Zustand für 30-40€ (Think, Brako, Docs, AS98..)

Oder letztens eine Marken-Winterjacke für 100€.. regulär für 450€ würd ich mir die nicht leisten. (ich hatte sie vorigen Winter bei Breuninger gesehen)

Ein kleiner wunderschöner Samt/Seiden-Pompadour für 20€. Als ich die Marke später googelte, stellte ich fest: Handgefertigt aus antiken Stoffen in Santa Cruz, CA, ab $130 neu

Schuhe desinfizier ich immer von innen, Klamotten von anderem als Drogenberatung werden erst gewaschen

Und einmal ergatterte ich einen sehr schönen Ring für 1€.. 925er Silber, rote Steine.. als ich die Punze nach langem Suchen fand, stellte sich raus: Silberschmied aus unserer Stadt, arbeitet mit Granat. Nicht unter 260€

Tja.

Ich bring zu dem und Oxfam auch selber mal was.

Bei Oxfam u.a. muss man immer selber kontrollieren, da sie das nicht machen.

Fazit für mich: gute Qualität und Marken zu einem sehr günstigen Preis.

Nicht jeder mag das, aber das ist okay.. bleibt mehr für uns Fans ;-)

Danke für deine ausführliche Antwort, das ist super. Schön, dass es bei dir so eine große Auswahl gibt. Bei uns gibt es für den "Normalo" eigentlich nur ReSales, dann einen kirchlich geführten (etwas weiter weg) und einen Umsonstladen. Der ReSales ist hier eher eine Resterampe.

0

Hallo

Für mich selbst kaufe ich keine Second Hand sachen. Der Grund ist simpel: als Erwachsener trägt man die Sachen normalerweise bis sie kaputt sind, total verwaschen oder man nicht mehr rein passt. Wenn mal was im Second Hand laden dann landet, dann liegt es schon einige Jahre im Schrank und entspricht somit sicher nicht mehr der aktuellen Mode

Bei Kindersachen sieht das aber wieder anders aus. Je kleiner sie sind umso schneller wachsen sie raus. Da haben sie die Sachen evt gerade 1 Monat getragen und da sie noch nicht krabbel/Laufen können werden die Sachen auch kaum kaputt.

Ab Kindergarten Alter braucht man dann viele Spielklamotten. Schöne Sachen im Kindergarten anziehen macht wenig sinn. Zu 90%  bekommen die da Essenflecken, Filzstiftflecken, Grasflecken oder Löcher . Solange sie noch halbwegs tragbar sind und nicht auseinander fallen trägt das Kind dann die Sachen mit dem geflickten Löchern und den teils nicht mehr raus gegangen Flecken.  Irgendwann sind es aber zu viele Löcher/Flecken und was neues muss her. Nur wieso was neues wenn es nach ner Woche wieder so aussieht? Da kauf ich dann gerne auf Kinderflohmärkten Klamotten ein.

Genauso kaufe ich da für mein Kind auch gerne ein paar schönere Kleider. Die Kosten neu 30 und sie trägt sie nur 2-3x bis sie raus gewachsen ist – das ist Geldverschwendung. Wenn das Kleid am Flohmarkt nur 5 € gekostet hat, ist es halb so schlimm. 

Ich kaufe für mich und meine Tochter aber genauso in Billigläden Klamotten ein. Ja ein Kinder T-shirt um 2 € wird evt nicht so lange halten – aber da ist es egal wenn es schnell mal kaputt geht (wer sagt dass ein T-Shirt um 20 € den Kindergartenalltag länger aushält.

 

Was ich sehr viel gebraucht Kaufe sind Spielsachen – neu sind viele Sachen wie Lego/Playmobil etc echt übertrieben teuer…

Ist definitiv eine gute Sache. Habe aber weder Second Hand noch habe ich vor, sowas aktuell in Anspruch zu nehmen.

Geld ist bei uns reichlich da, also kurble ich die Wirtschaft an und kaufe alles neu. Leider. Aber ich kann auch nichts Benutztes tragen - ich kann schon keine Backwaren beim Discounter kaufen, weil die von irgendwelchen Leuten angegrabbelt werden. Genau wie Münzgeld. Kommt irgendeiner mit ungewaschenen Hosen und dreckigen Händen, kramt in seiner Hose und holt versiffge Münzen, die man später dann als Wechselgeld bekommt. Urgs, das kann ich nicht.

Ich gebe ab und zu alte Sachen ins Lädchen und wenn ich da was Schönes sehe nehme ich es mit, Kosten liegen zwischen 1€ und wenns was ganz besonderes ist wie letzten Herbst ein riesiger Seidenschal 10€.
Was man da findet hängt halt sehr davon ab was reinkommt, viel Omaklamotten aber manchmal hat man eben auch Glück. Leider bin ich aus einem ebenfalls dort gefundenen langen Ledermantel (echtes Leder, super in Schuss, 35€) rausgewachsen, hab ihn dann wieder abgegeben aber er war einige Jahre lang ein echtes Lieblingsstück^^

Ich habe, wenn ich mich recht erinnere, noch nie Second Hand gekauft.

Habe aber früher, in meiner Jugendzeit, durchaus auch einmal Kleidungsstücke von meiner Mutter oder einem älteren Nachbarkind ausgetragen.

Heute kaufe ich mir bewusst nur die Kleider, welche ich auch wirklich lange tragen kann. Und ich werfe auch keine Kleider weg, welche vielleicht nicht mehr ganz dem aktuellen Modetrend entsprechen.

Deshalb gibt es in meinem Schrank durchaus auch Kleidungsstücke/T-Shirts, welche sehr, sehr viele Jahre auf dem Buckel haben. Da sie aber noch intakt sind, trage ich diese immer noch gerne.

Kleider welche nicht mehr so gesellschafts-tauglich aussehen, verwende ich nach Möglichkeit als Arbeits-, Werk- und Putz-Outfit, bis sie wirklich nicht mehr getragen werden können.

Ich könnte mir zwar vorstellen, auch ein Second Hand Kleidungsstück zu kaufen, falls es mir gefällt und es mir per Zufall passen würde. Aber direkt danach suchen, tue ich nicht.

Was möchtest Du wissen?