Schwul?! Oder nicht?!

13 Antworten

Hey, ich kenn das wenn man sich seiner Sexualität nicht so sicher ist und versucht die richtige 'Kategorie' für sich zu finden. Um andere zu finden unter denen man 'normal' ist und die einen verstehen und so anerkennen wie man ist oder aus anderen Gründen.
Ich hatte eher lesbisch, bisexuell, heterosexuell geprägte Etappen in meiner persönlichen Entwicklung und habe inzwischen entschieden, dass meine Sexualität etwas ist, das ich nicht festnageln möchte. Warum also nicht die eigene Sexualität als etwas begreifen das beweglich ist und sich mit einem entwickelt?
Ich merke persönlich einfach wer mich anzieht und wenn ich darüber nachdenke warum, dann denke ich nicht mehr darüber nach welches Geschlecht der/die Andere hat, sondern ob mich die Augenfarbe mehr anmacht oder das was der Mensch gerade gesagt hat etc..

Als Selbstbezeichnung wähle ich meistens bi- inzwischen aber lieber pansexuell, weil das die Kategorie ist in der Geschlecht am aller egalsten ist, obwohl ich mich bisher nur in Menschen verliebt hab die sich einem bestimmten Geschlecht (m/w) zuschreiben, glaube ich das mich das am besten beschreibt.

Und voll schade, dass dir der Typ zu sagen versucht was du sein kannst und was nicht. Für mein Empfinden ist er damit nicht viel offener als Menschen die annehmen Homosexualität sei eine Krankheit die man heilen sollte. Homo sein kann man eben nicht mit Offenheit gleichsetzten.

Ich wünsch dir alles Gute

Auch dir kann ich nur raten, dich nicht selbst in eine dieser "Schubladen" stecken zu wollen, in die wir (oder viele) heute leider zu oft von anderen einfach so gesteckt werden. Also vllt. bist du ja einfach bi und magst eben beide Geschlechter. Das muss dann auch nicht in Prozenten ausgedrückt werden (80% männer, 20% frauen) sondern du machst einfach, wie du denkst... oder besser: fühlst. Und das "Mustern unter der Dusche" ist ja wohl total normal - das machen die Heteros auch hab' ich mir sagen lassen^^

Du bist ganz sicher Bisexuell veranlagt.

Woher das Kommt, kann man mit sicherheit nicht sagen, theoretisch hängt das mit der Pubertät ab an wen man damals während der Selbstbefriedigung so gedacht hat.

Der schwule Mann, der dir das gesagt hat es gäbe keine Bisexualität, labert doch nur Mist, denn er selbst kann das garnicht wissen was Bisexualität ist, wenn er noch nie im leben an Frauen gedacht hat. Er sagt das wahrscheinlich nur weil er Bisexuelle zu Schwule umkonvertieren möchte, damit er seine Lover nicht mit Frauen teilen braucht! Ich hasse das. Er darf dir sicher nicht verbieten auch an Frauen zu denken.

Ich bin selbst einbisschen Bisexuell veranlagt (75% Frauen : 25% Männer) deshab hab ich darin einige Erfahrungen wie das so ist und wie schwer das sein kann eine Seite aufzugeben, auch wenn es für manche einfach ist.

Was möchtest Du wissen?