Schwören nie mehr SB zu machen? (Christentum)?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie wäre es, Gott auch mal zu schwören, dass man nie wieder isst? Oder trinkt? Oder schläft? Oder atmet? Unsinn, denkst du dir vielleicht jetzt, wenn ich das schwören würde, würde ich doch sterben. Richtig, dein Körper stirbt, wenn du ihm die Lebensgrundlagen entziehst.

Doch auch deine Sexualität gehört zu deinen natürlichen Grundbedürfnissen. Sie ist genauso wichtig wie die Gesellschaft zu anderen Menschen, die Geborgenheit einer Unterkunft oder regelmäßige Bewegung. Ohne diese vielleicht nicht unmittelbar lebensnotwendigen, aber für die Entfaltung deiner Persönlichkeit und deine körperliche sowie geistige Gesundheit wesentlchen Erfüllungen deiner Bedürfnisse gehst du ein und verwelkst, sowohl physisch als auch mental.

Die Sexualität wird besonders von den expansiven Religionen gern tabuisiert. Dies hat mehrere Gründe:

Zum einen waren in der Entstehungs- und Ausbreitungszeit des Christentums, aber auch des Islams noch pagane Kulte überall in Europa, Nordafrika und Asien verbreitet. Fruchtbarkeitsrituale und die Initiation von Sexualität als fester Ritus waren damals Gang und Gäbe. Da sich die neue Exklusivreligion von allen "heidnischen" Einflüssen lösen musste, wurde Sexualität tabuisiert: Sex macht ja Spaß, erfüllt einen mit Freude, und das darf eine "falsche" Religion natürlich nicht, denn wenn die andere Religion mehr Spaß macht als die eigene, dann ist sie eine Gefahr.

Eben dieser Spaß, diese Erfüllung der "niederen" Bedürfnisse stellt zudem eine Ablenkung von der Religion dar. Wenn Gott, Jesus oder Mohammed den Weg zur Erlösung ebnen wollen, dann kann die sexuelle Erfüllung, die einen in einen extatischen Zustand versetzt und bei der man Buchstäblich den Himmel erlebt, nur Teufelswerk und Sünde sein. Sex war der kirchlichen Obrigkeit immer schon als Konkurrent zur eigenen Erlösungsbotschaft ein Dorn im Auge.

Drittens geht es bei deser agressiven Form von Religion vor allem um Kontrolle. Wenn man den Gläubigen möglichst unerfüllbare Regeln auferlegt, ist es leicht, sie zu manipulieren. Man macht ihnen Angst vor der Hölle, in die sie unweigerlich kommen, nur weil sie ihren Grundbedürfnissen nachgegeben haben. Und dann kann man sie dazu bringen, Geld zu bezahlen oder sogar noch schlimmer für einen Gewalt auszuüben. Außerdem ist so ein festes unerfüllbares Regelwerk, um ein Zusammenwachsen der Gemeinde zu verhindern: Wenn jeder quasi gleichzeitig Heuchler und Petze ist, der gern mit dem Finger auf die Sünden der anderen zeigt, hat man die Gesellschaft, die man kontrollieren möchte, buchstäblich bei den Eiern.

Selbstbefriedigung ist etwas völlig natürliches und wenn man nicht gerade asexuell ist oder eine Zwangsstörung hat, dann tut es jeder. Die einen öfter, die anderen seltener, aber so gut wie jeder Mensch hat einen individuellen Sexualtrieb. Wenn man diesen unterdrückt, können ernsthafte psychische und auch physische Krankheiten die Folge sein.

Selbstbefriedigung ist darüber hinaus auch gesund: Dein Immunsystem wird dadurch gestärkt, deine Fitness auch. Bei deinem Orgasmus, egal ob du ihn allein oder mit einem Partner hast, werden Endorphine ausgeschüttet, die ein Wohlbefinden auslösen und dir zur Ausgeglichenheit verhelfen. Du löst Anspannungen und baust Stress ab, sogar Autoimmunerkrankungen und Krebs kannst du mit regelmäßiger Selbstbefriedigung vorbeugen. All dies lässt sich medizinisch und auch anthropologisch und psychologisch in emirischen Untersuchungen nachweisen - natürlich auch mit Kontrollgruppe und allem drum herum.

Es ist also wissenschaftlich erwiesen, dass Selbstbefriedigung erstens gesund ist und zweitens genau das Gegenteil, also die Unterdrückung der Sexualtität und auch so alberne Schwüre extrem schädlich sind. Jetzt stelle ich dir ein paar abschließende Fragen, die du dir bitte selbst beantwortest, um auch auf deine Frage selbst eine Antwort zu finden:

Glaubst du wirklich, du kannst den Schwur, den du hier leisten willst, jetzt und in aller Zukunft tatsächlich einhalten, ohne unter dem Druck irgendwann zu leiden, daran kaputt zu gehen und den Schwur dann wieder zu brechen?

Wirst du dich schlecht fühlen, wenn du deinen Schwur brichst und kann es dich in ein psychisches Tief werfen?

Will der Gott an den du glaubst, dass du gesund bleibst und dich aktiv gesund erhältst oder dass du dich geißelst und krank wirst?

Tust du irgendjemandem mit der Selbstbefriedigung weh oder betrifft es irgendjemandem anders als dich selbst, wenn du dich selbst befriedigst?

Wenn von vornherein feststeht, dass du deinen Schwur nicht halten kannst und deinem natürlichen Bedürfnis irgendwann erliegst, hat vielleicht irgendjemand Fremdes etwas davon, wenn du diesen Schwur leistest und profitiert durch deine blinde Frömmigkeit und hat dich möglicherweise durch ein unerfüllbares Regelwerk manipuliert?

Und welche Konsequenzen möchtest du durch die Antworten, die du nun auf diese Fragen dir selbst gegeben hast, nun hinsichtlich deines Glaubens für dich selbst treffen?

Zum Schluss noch eine Bibelstelle, die sehr gut zum Thema "Sinnhaftigkeit von religiösen Zwängen" passt:

An einem Sabbat ging er durch die Kornfelder und unterwegs rissen seine Jünger Ähren ab.   Da sagten die Pharisäer zu ihm: Sieh dir an, was sie tun! Das ist doch am Sabbat verboten. Er antwortete: Habt ihr nie gelesen, was David getan hat, als er und seine Begleiter hungrig waren und nichts zu essen hatten - wie er zur Zeit des Hohenpriesters Abjatar in das Haus Gottes ging und die heiligen Brote aß, die außer den Priestern niemand essen darf, und auch seinen Begleitern davon gab? Und Jesus fügte hinzu: Der Sabbat ist für den Menschen da, nicht der Mensch für den Sabbat. Deshalb ist der Menschensohn Herr auch über den Sabbat. (Markus, 2,23-28).
42

Danke für den Stern!

0

Gott vergibt uns alle Sünden gern: "Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit" (1. Johannes 1,9).

Sogar die Engel freuen sich darüber: "So ist auch Freude vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut" (Lukas 15,10).

Buße hat nichts mit Bußwerken zu tun, sondern bedeutet "Änderung der Gesinnung". Man soll also versuchen, die begangenen Sünden zu unterlassen und sich zu verbessern. Dass man dabei auch immer wieder in alte Muster hineinfallen und die gleichen Sünden wieder begehen kann, ist ein anderes Thema. Auch dafür gibt es Vergebung.

Wenn man etwas unabsichtlich oder ungewollt gesagt hat, ist zu fragen, ob das überhaupt Sünde ist. Gott kennt unsere innersten Motive und sieht unser Herz an.

In der Bibel wird Selbstbefriedigung nicht erwähnt.

Onan, von dem das Wort "Onanie" fälschlicherweise abgeleitet wird, wird nicht bestraft, weil er Selbstbefriedigung gemacht hat, sondern weil er seiner Frau einen Erben verweigern wollte. Deshalb hat er einen "coitus interruptus" vollzogen, um ihr willentlich einen Erben vorzuenthalten. Diese Frau war die Witwe seines verstorbenen Bruders. Er musste sie nach dem Gesetz heiraten und ihr einen Erben schenken, damit sie im Alter versorgt ist. Er wollte aber seinen Besitz nicht unter neue Erben aufteilen, sondern seinen anderen Kindern vermachen. Deshalb verweigerte er der Frau die Möglichkeit (so müsste man es besser formulieren) auf einen Erben und deshalb wurde er - wie vom Gesetz gefordert - bestraft (vgl. 1. Mose 38,8-19).

Für Christen ist aber wichtig, dass nichts zur Sucht werden soll und dass sie nüchtern und ohne Zwang leben sollen. Beim Thema Selbstbefriedigung ist die Frage, welche Gedankenwelt damit verbunden ist und "cui bono" ("Wem nützt bzw. dient es?").

Wenn Du dein Leben Jesus übergeben hast, dann bist Du nach christlichem Verständnis ein Gott Gottes. Dann hat Jesus für deine Sünden am Kreuz bezahlt. 

Wobei ich SB jetzt nur bedingt als Sünde ansehen würde. Es gehört zur Entwicklung eines Menschen. Problematisch wird es, wenn es zu einer Art Sucht wird und ein  "normales" Sexualleben damit verhindert wird. 

Wir sind zum Glück Menschen und keine Maschinen. Wenn Du guten Willen bist und eigentlich den Schwur hättest halten wollen, dann aber "schwach" geworden bist, wird Dir Gott verzeihen.

Gemäß Bibel sollten wir so oder so nicht schwören. Matthäus 5,34

18

Ich will es nicht scchwören, habe es aber unabsichchtlich, nicht gewollt getan. 

0

Was möchtest Du wissen?