Schwindel und Gangunsicherheit

5 Antworten

Hallo, ich bin Raul... ich kann Dir sagen, dass es zu 100% an Deiner HWS liegt. Ich habe selber das Problem und nach meinem Medizinstudium habe ich in einer Praxis für Krankengymnastik und Physiotherapie angefangen. Dort werde ich fast täglich mit diesem Problem bzw. Krankheitsbild konfrontiert. Erfahrungsgemäss helfen dabei nur Wärme und Krankengymnastik. Die Wärme sorgt für Entspannung der HWS und der damit verbundenen Muskelgruppen. Die Krankengymnastik korrigiert die Haltung der einzelnen Wirbel. Erfahrungsgemäss dauert es ein wenig bis die Krankengymnastik richtig anschlägt. Höre bloss nicht auf Ratschläge wie Neurologe bzw. das es ein psychisches Problem sei...das ist der grösste Humbuck...! Kommen bei Dir noch Nackenschmerzen oder Schmerzen in dieser Partie dazu, kann es nicht neurologisch oder psychischen Ursprungs sein! Noch dazu wo Du geschrieben hast, dass das mit Deiner HWS schon vor Jahren festgestellt wurde!!!

MfG Raul

Mineralstoffe und Spurenelemente sollten ständig über die Nahrung zugeführt werden und können Einfluss in diesem Sinn haben. Weiter führen Ängste zu solchen Symptomen Bei lang vergangenem Trauma, welches unbehandelt blieb, wird dieses Phänomen von unabhängigen Fachleuten beschrieben. Ebenso bei stängigem Leben unter Angst. Diese kann sehr subtil sein. Hier nutzt kein Artz und keine Therapie,wenn beim Patienten nicht zumindest dies als Ursache als möglich erachtet wird. Mitarbeit bei der oft anstrengenden Therapie ist notwendig.

Mehr fällt mir auch nicht mehr ein. Vielleicht noch Augenfehlstellung, wenn diese bisher nicht mit beachtet wurde?

Hallo, guten Abend Kerstin, hatte schon gestern darauf hingewiesen, dass es sehr gut mit Wärme und Krankengymnastik behandelt werden kann. Verschiedene homöopatische Mittel, wie durchblutungsfördernde Medikamente unterstützen dieses!!! Waren Sie schon sehr warm baden bzw. tut Ihnen Wärme gut und Sie verspühren Linderung??? Dann ist das der Beweis! Da wir täglich mit dieser Problematik konfrontiert werden, kann ich Ihnen sagen, dass wir sehr gute Ergebnisse mit Krankengymnastik erziehlen. Wir haben jahrelange Erfahrung auf diesem Gebiet. Da es leider immer wieder dazu kommt, dass Ärzte meinen, man müsste die Leute mit einem HWS Problem von Arzt zu Arzt schicken, kann ich Ihnen nur sagen...es ist der grösste Humbuck!!! Zum Schluss dann womöglich noch ganz in die Klinik...aus meiner jahrelangen Erfahrung kann ich nur sagen... die Klinik ist der FALSCHE WEG, da gehören sie nicht hin! Laut Ihrer Schilderung haben Sie wohl schon unzählige Wege hinter sich...alle OHNE Ergebnis. Wie gesagt, zu 100% ist es bei Ihnen die HWS! also Wärme und Krankengymnastik!!!

MfG Raul

Schwindel und Übelkeit - Ursachen?

Hallo,

mein Freund hatte vorletzte Woche Mittwoch ganz plötzlich einen Schwindelanfall (Schwankschwindel), bei dem ihm dann auch schlecht wurde und er sich mehrmals übergeben musste. Das ganze wurde dann so schlimm, dass Freunde von ihm den Notarzt gerufen haben und er dann ins Krankenhaus kam. Dort war er dann beim HNO, hat auch diese Schwindeltest etc gemacht aber da war alles in Ordnung..beim ct und mrt wurde auch nichts gefunden..die ärzte vermuteten zwar, dass es eine entzündung des gleichgewichtsnervs im ohr ist, aber waren sich eben nicht zu 100% sicher...er bekam dann cortison und wurde nach 2 tagen entlassen weil es ihm wieder gut ging..cortsion wurde abgesetzt..am montag letzter woche fing es dann aber wieder an mit dem schwindel..übel war ihm auch, übergeben musste er sich diesmal allerdings nicht, was vllt auch daran lag, dass er etwas gegen übelkeit genommen hat..darauf ging er dann zum hausarzt und der verschrieb ihm dann eine cortisontherapie für 2 wochen..die nimmt er seitdem und es ging ihm eigentlich auch wieder gut..bis heute, da fing der schwindel wieder an, obwohl der arzt gesagt hat, dass er durch das cortsion eigentlich nichts mehr merken sollte..jetzt soll er die dosis für die nächsten 3 tage nochmal verdoppeln..einen leichten druck spürt er auch auf einem ohr.. jetzt meine frage an euch..ging es jemanden schon mal so ähnlich..und was hatte das für ursachen bei euch? borreliose wurde zb auch ausgeschlossen..

vielen dank schon mal ;)

...zur Frage

Häufiger Schwindel als Zeichen, dass sich meine Epilepsie verschlimmert?

Liebe Community,

erst vor ein paar Monaten bekam ich die Diagnose Epilepsie (generalisiert mit Absencen und Anfällen im Schlaf). Vielleicht dumm, aber ich nehme zur Zeit noch kein Antiepileptikum, da ich meinte, die Erkrankung auch ohne Medikamente ertragen zu können.

Seit über einem Monat macht mir aber ein häufiges Schwindelgefühl Angst! In der Wohnung bemerke ich es kaum, aber sobald ich auf der Straße bin, bekomme ich einen Schwankschwindel. Ich muss mich dann richtig konzentrieren beim Gehen, um nicht umzukippen.

Ebenso vertrage ich seit einiger Zeit keinen Alkohol mehr. Ich habe nie viel getrunken, aber jetzt bekomme ich schon nach einer kleinen Menge Probleme! Da reicht schon ein halbes Glas Ouzo oder ein Glas Wein, dass mir total schwindelig wird. Einmal war ich danach sogar etwas orientierungslos im Restaurant. Ein anderes Mal ging es mir nach einem Glas Wein auf dem Nachhauseweg gut und als ich zu Hause angekommen war, stürzte ich plötzlich auf der Treppe zu meiner Wohnung.

Ich habe natürlich schon nach Ursachen gesucht. War beim Orthopäden, der mir sagte, dass es nicht an meiner Halswirbelsäule liegen könne. Ich war auch beim HNO. Meine Ohren sind auch in Ordnung. Oft habe ich niedrigen Blutdruck, aber den habe ich schon seit meiner Teenagerzeit und ich bemerke das meistens an Müdigkeit. Schwindelig war mir nur sehr selten.

Kann dieser häufige Schwindel mit der Epilepsie zusammenhängen? Auch das Problem, plötzlich keinen Alkohol mehr zu vertragen?

Liebe Grüße, Karianda

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?