Schwindel, Schmierblutung - Schilddrüsenunterfunktion

2 Antworten

Hallo ,

nimmst Du auch die Pille zur Verhütung ? Dann kann da was schief laufen ! Leichte Blutungen zwischendurch ,solltest Du immer vom Frauenarzt abklären lassen !

Enstehen oftmals durch Zysten ! Die bemerkt man meist erst , wenn sie grösser werden ! Entstehen durch zuviel an Gelbköroerhormonen ! Lass mal deinen Hormonstatus beim Frauenarzt checken und Dich gründlich untersuchen !!! Vielleicht musst Du die Pille wechseln und bist deine Beschwerden los !!!

Das deine Scilddrüsentabletten daran schuld sind , glaube ich nicht !

Ich selbst hatte immer eine Überfunktion , die mit L- Thyroxin behandelt werden musste. Nach Jahren habe ich nun eine Unterfunktion ! In meinen Hormonhaushalt haben diese Tabletten nicht eingegriffen ! Lediglich die Schilddrüse reguliert ! Ich nehme schon seit über 30ig Jahren Schilddrüsenmittel ein !

Also besser mal zum Frauenarzt gehen !!!!

GLG und einen schönen Tag , wünscht Dir ,clipmaus :-))

Die Pille(Östrogen) und Thyroxin wirken kontraproduktiv. Wer TROTZ Schilddrüsenunterfunktion immer noch die Pille meint nehmen zu müssen, der braucht deutlich mehr Thyroxin. Ich würde auch deune Symptome ALLE der Unterfunktion also unter Therapie einer UNTERdosierung zuordnen.

Du kannst jetzt die Pile absetzen und die vielfältigen Methoden der nichthormonellen Verhütung aufprobieren. Wahrscheinlich ist deoine Fähigkeit schwanger zu weren eh ziemlich gering mit Schilddrüsenunterfunktion. Und WENN es doch trotzdem mal zum Wichtigsten wofür der Mensch auf der Welt ist kommen sollte...dann geht das Baby meist in der Frühschwangerschaft ab oder kommt als Kreitin zur Welt. Deshalb ist es noch unglaublicher warum Ärzte nicht dringlicher vor der Pille warnen wenn sie bei der Patentin eine UNTERfunktion der Schilddrüse diagnostizieren.

Aber selbst bei der HIT für Frauen in/um die Wechseljahre realisieren die Ärzte NICHT die Interaktionen von Thyroxin udn Östrogen.

ES kann sogar sein dass die Pille der Auslöser für deinen (schon diagnsotizierten?) Hashimoto war.

125µg sind keine hohe Thyroxin-Dosis. Zuhocher TSH hat den Arzt dazu bewegt die Dosis zu erhöhen. Die kann aber immer noch zu niedrig sein, insbesondere weil du ja den Schilddrüsenhemmer Östroigen mittels Pille zusätzlich nimmst...das ist Fahren mit angezogener Handbremse.

Du hast gar keien Schuld. Nimm dir mehr Zeit deine Schilddrüse zu verstehen. Hausärtzte können sehr aufmerksam und fleißig sich um deine Schilddrüse kümmern und dabei doch nicht richtig handeln. Die großen Meinungsbildner haben in Deutschland seit 10 Jahren erfolgreich verhindert dass seit 10 Jahren bekannte neue wissenschaftliche erkenntnisse in der deutschen Schilddrüsnemedizin fußfassen können. Auch nicht jeder Endorkrinolpogen oder Nuklearmeidziner kann es richtig. Bei mir waren 10% der Ärzte die ich NUR wegen Schilddrüse besucht habe, die meine Situation richtig eingeschätzt haben und mich richtig dosiert haben.

Achte darauf das unter Thyroxintherapie dein TSH nie über 1,2 kommt. Liegt er höher brauchst du mehr Thyroxin! Das ist aber nur machbar solange dein TSH nicht dauersupprimiert ist...dann ist er zu gar nix mehr zu gebrauchten. Und wie man die freien Werte richtig einschätrzt wissen noch weniger Ärzte. Progesteron brauchst du wahrscheinlich.

Nachbar tritt ständig meine Katze!?

Hallo zusammen,

vor etwa.1,5 wochen habe ich beobachtet wie mein Nachbar Herr F. meine Katze getreten hat nachdem sie auf sein teil des grundstücks gegangen ist. Heute habe ich das wieder beobachet das er meine Katze getreten hat. Was soll ich jetzt machen ?

...zur Frage

Wie viel L-Thyroxin schätzungsweise notwendig bei THS-Wert 3,8?

Hallo,

vielleicht weiß das jemand zufällig. Habe eine minimale Schilddrüsenunterfunktion, TSH-Wert liegt ohne Tabletten bei 3,8. T3 und T4 sowie alle anderen Werte im Normbereich.

Jetzt habe ich 4 Wochen lang L-Thyrixin 25 Mikrogramm genommen, und der TSH-Wert ist (nur) auf 3,5 gesunken. Wegen Kinderwunsch soll er laut Frauenarzt auf 1 runter.

Meine Dosis wurde jetzt vom Arzt auf 37,5 Mikrigramm erhöht, in 4 Wochen soll ich wieder zur Blutuntersuchung. Kann ich aber nicht nach 2 Wochen selbst die Dosis auf 50 Mikrogramm erhöhen, falls die 37,5 Mikrogramm bis dahin keine Nebenwirkungen zeigen?

Mir ist schon klar, dass ich erst ab dem Zeitpunkt der Erhöhung 4 Wochen bis zur nächsten Blutuntersuchung wieder warten müsste.

Bei welcher Dosis L-Thyroxin "landet" man UNGEFÄHR bei meinem TSH-Wert von 3,8?

Gruß, Nschotschi

...zur Frage

durch schilddrüsenhormone schilddrüsenüberfunktion

Ich leide eigentlich unter einer schilddrüsenunterfuntion, seit bald 4 Jahren. Seit ein halbes Jahr leide ich unter schwindel, ängsten, nervösität, zittern...an alles was man bei einer überfunktion hat. Ich wechselte meinen Hausarzt, weil er meinte, die werte sind ok. Er wollte mich sogar auf antiptessiva einstellen,weil es angeblich psychisch ist. Gestern bekam ich die werte meiner neuen ärztin , sie ist Hausarzt und Internist. sie stelle eine überfunktion fest, weil meine Dosis zu hoch ist. Wieso es kein anderer fest? Nehme jetzt statt 100 die 50 Dosis. Wielange sind die Beschwerden noch da? Habt ihr damit Erfahrungen? Auf einen internisten sollte man sich doch jetzt verlassen können oder? Da ich der so lange habe und es jetzt doch die schilddrüse sein soll, bin ich total verwirrt und verunsichert.

...zur Frage

L-throxin abgesetzt?

Hallo ihr lieben vor ein paar wochen ging es mir nicht so gut, bin dann zu meinem Hausarzt und erklärte ihm meine Symptome.! Da ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe erhielt ich jahre lang L-thyroxin 75mg! Mein Arzt meinte es wären die Nebenwirkungen von L- thyroxin & das ich es absetzten solle, dies tat ich auch 4 tage! Dann kam ich ins Kh und die setzten mir L-thyroxin 50mg an! Die nehme ich auch schon seit ca 1. Woche! Gestern war ich wieder bein HA und er sagte ich soll das L-thyroxin 50mg nicht mehr nehmen! Jetzt habe ich aber Angst, dass es mir dadurch schlechter geht! Hat jemand Erfahrungen damit?

...zur Frage

Lymphknoten am Hals angeschwollen ohne Grund?

Guten Tag,

ich habe am Halsbereich angeschwollene Lymphknoten. Der erste ist vor ca. 7 Wochen am Nacken links entstanden, dann kam einer am Schlüsselbein dazu (beide nur so gross wie eine Erbse). Vor zwei Wochen kam dann noch direkt einer unter dem Kiefer am Hals rechts dazu (ca 1cm).

Alle entstehen mit einem Schmerz und sind beweglich. Ich habe sonst keine Symptome und fühle mich fit.

Ich war beim Hausarzt wegen einem HIV Test, alles in Ordnung kein Aids.

Dann war ich beim HNO mir wurde wieder Blut abgenommen, alle Ergebnisse sind okay außer Epstein-Barr werte, er meinte diese könnten auch schon vorher negativ sein (habe immer wieder mal einen Lippenherpes). Er hat die Lymphknoten am mit Ultraschall angeschaut, sind beide wohl angeschwollen.

Was könnte das nur sein?

...zur Frage

Schilddrüsenunterfunktion, doppelte Dosis.

Guten abend. vor gut 5 jahren wurde bei mir eine schilddrüsenunterfunktion festgestellt, vor ca. 1,5 jahren, hatte wurde der wert auf täglich 125 mcg verordnet.

da die wirkung schlecht, habe ich die dosis "leider" eigenständig verdoppelt.

"leider" nehme ich seit gut 1jahr nicht 125 , sondern 250 mcg...

und ich muss sagen, daß es mir dabei sehr gut geht. eine signifikante gewichtsabnahme ist auch nicht eingetreten..

da nun in den nächsten tagen ein check beim doc ansteht,lautet nun meine frage:

wenn ich nun einige tage gar keine tabletten nehme und dann zum blut abnehmen gehe, ist es möglich, daß man die "überdosierung" nicht erkennt? oder müsste ich dazu schon vor viel längerer zeit aufgehört haben?

bitte keine moralpredigt... mir gehts sehr gut, da soll bitte auch so bleiben...

falls jemand einen rat hat... MFG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?