Schwierigkeiten mit Nähe und Distanz. Grenzziehung bei Borderline?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo. Mir scheint, dass der Bekannte, ohne die Trennung von der Exfreundin wirklich überwunden zu haben, sich gleich in eine neue Beziehung stürzte, um die verletzten Gefühle leichter zu überwinden. Für dich war es anfangs evtl. überraschend, aber er kann das schon früher im Hinterkopf gehabt haben.

Es ist nicht falsch, sich etwas Freiraum schaffen zu wollen, wenn es einem zu eng wird oder zu viel oder alles zu schnell geht. Anscheinend hat er ein emotionales Problem, wenn er das nicht versteht und hinter Vorwürfen ... sich versteckt und abhaut. Oder ist sein Stolz angekratzt worden? So wie du es beschreibst, sehe ich bei dir kein falsches Verhalten und wenn du ihm im Streit einiges gesagt hast, was nicht stimmt, dann hätte er auf dein Angebot, alles mal in Ruhe zu besprechen eingehen sollen, wenn ihm wirklich etwas an dir liegt.

Ich würde dir raten, dir erstmal über deine Gefühle klar zu werden, ob er wirklich ein Freund für eine Beziehung für dich wäre, damit du vorbereitet bist und weißt was DU willst, falls er mal wieder vor deiner Tür steht. LG

Danke Dir herzlich! Ja, zu dem Schluß bin ich auch schon gekommen. Ich weiß was ich möchte, und das habe ich kommuniziert. Manchmal fällt es mir dann einfach enorm schwer das Gefühl auszuhalten, dass ich anderen mit meiner Haltung unrecht tue. Bzw., dass ich vielleicht unfair bin. Aber daran arbeite ich.

0
@Penelina

Bitte sehr, danke für den Stern. Man kann nicht vermeiden, dass man andere auch mal verletzt und sie tun das auch. Manchmal lassen gewisse Situationen einem keine andere Wahl, denn egal was man tut, es ist nicht gut, ob für einen selbst oder den anderen. Und verbiegen lassen, das muss man sich auch nicht, nur damit es dem Gegenüber passt. Alles Gute

1

Was die Gefühle für den Jungen angeht, so bist Du Dir scheinbar nicht ganz im Reinen, wo die Reise hingehen soll(te).

Du hast ihn nach einigem Hin und Her doch an dich rangelassen, Dich eine zeitlang mit ihm abgegeben, und ihn jetzt abgeschossen. War Dir alles zuviel, zu nah und zu sehr mit Altlasten gespickt. Ok.

Wie es aussieht war der Junge nicht einverstanden mit dem Korb und hat vor Deiner Tür ein Feuerwerk an Verständnis und Nächstenliebe abgebrannt.

Somit ist alles geklärt und in Sachen "Verhältnis / Beziehung" die Birne geschält.

Wie genau lautet Deine Frage..?

Ich habe den Text mehrfach gelesen, aber keine Stelle entdecken können, wo es jetzt offensichtlich einer Antwort bedarf.

Sehe ich das alleine so?

Grüße, ------>

Danke für Deine Antwort. Mit dem Punkt, dass ich selbst nicht so richtig weiß, was ich davon halten soll, hast Du ganz richtig getroffen. Verunsichert hat mich seine gestrige Reaktion. Da spielt noch soviel "Altlast" dazwischen, dass ich Dinge an den Kopf geknallt bekommen habe, die gar nicht zu mir gehören. Meine Frage war, ob ich ihm unrecht getan habe oder ob es in Ordnung ist, wenn man einfach auch mal den Rückzug antritt. Auch wenn das von außen vielleicht simpel zu lesen ist, fällt mir so etwas extrem schwer in der Einschätzung und ich bin immer sehr darauf bedacht, dass ich anderen nicht weh tue. :-(

0
@Penelina

Lobenswerte Einstellung, wenn auch nicht wirklich das Patentrezept für wenig Stress oder einen dankbaren Partner.

Wenn eine Beziehung über die Wupper ist, dann gibt es nur eines, was man tun kann: gehen.

Wenn ein Pferd tot ist, dann wird es begraben. Was soll man da noch den Tierarzt rufen?

Ok, Du willst ihm nicht wehtun. Kommt man allerdings schlecht drum herum. Finde es auch irgendwie unsinnig, die "es ist aus" - Erklärung in Watte zu packen oder um den Brei zu reden.

Manche machen ein Candle-Light-Dinner und beichten dem / der Liebsten auf Knien ihren Entschluss, die Sache zu beenden.
Du lieber Himmel...

Stimmt, so eine Botschaft ist nicht immer schön. Aber das, was dann von ihm kam (vor der Tür randaliert usw) zeigt mir, dass er es eigentlich auch gar nicht anders verdient hat.

Alles paletti.

Grüße, ----->

1

Tja, dieser Herzmensch, den ich vor wenigen Tagen noch so in Schutz genommen habe, hat sich zu einem ziemlich sadistischen Narzissten verwandelt. Ich wußte nicht mehr, wie mir geschieht. Ohne wenn und aber hat er mich beleidigt, erniedrigt und ich habe danach eine der heftigsten Panikattacken meines Lebens bekommen.

Es tut weh, sehr sogar, aber wenn ich eines jetzt wirklich gelernt habe, ist, auf meine Gefühle, meine Impulse zu vertrauen. Danke Euch beiden noch einmal für den Beistand.

Herzlich
Eine traurige Penelina

Was möchtest Du wissen?