Schwierige Rechschreibfrage

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Glaube so ists richtig:

Bezugnehmend auf das Telefongespräch mit Ihnen und Ihrem Vorgesetzten Herrn Mayer, schicke ich Ihnen dieses Schreiben, betreffend der Beendigung meines Arbeitsverhältnisses, wie bereits vorab mit Herrn Mayer besprochen, aus gesundheitlichen Gründen.

Ich probiere mal mein Glück:

Bezugnehmend auf das Telefongespräch mit Ihnen und Ihrem Vorgesetzten, Herrn Mayer, schicke ich Ihnen dieses Schreiben, betreffend der Beendigung meines Arbeitsverhältnisses, wie bereits vorab mit Herrn Mayer besprochen, aus gesundheitlichen Gründen.

  • Klingt wirklich etwas abgedroschen.
  • "Ich kündige mein Arbeitsverhältnis" hätte gereicht. Man muss sich nicht rechtfertigen.
  • "schicke ich Ihnen dieses Schreiben" - genauso überflüssig wie "hiermit"
  • "betreffend der Beendigung" - Paradebeispiel für die Schlechtheit der Substantivierung
  • "Bezugnehmend auf [...] Herrn Mayer [...] bereits vorab mit Herrn Mayer besprochen" - Bezugnehmung doppelt gemoppelt

Fazit: Sehr schlechter Stil, da hast du recht.

Also dieser Satz ist zumindest sehr schlecht formuliert. Es entsteht der Eindruck, dass nicht die Kündigung, sondern das Versenden des Schreibens aus gesundheitlichen Gründen erfolgt. Grammatikalisch vielleicht akzeptabel, vom Sprachgefühl des Autors her aber eine Katastrophe.

58

Ich habe mich auch gerade gefragt, ob das überhaupt als Kündigung zählt. Eine eindeutige Willensbekundung ist das jedenfalls nicht. Man weiß nur, dass dieses Schreiben das Gespräch über die Arbeitsverhältnisbeendigung betrifft.

0

Was möchtest Du wissen?